Topographie des Terrors

Zehnmillionste Besucherin

Burghard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin, Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, die zehnmillionste Besucherin Daniela Schlager und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller Foto: Topographie des Terrors

Das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors hat am Montag den zehnmillionsten Besucher gezählt. Jubiläumsgast Daniela Schlager aus Oberösterreich wurde von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) begrüßt.

Die junge Frau besucht derzeit gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten die Bundeshauptstadt. Das Paar wollte sich im Dokumentationszentrum ganz gezielt über Details der deutschen Geschichte informieren, sagte der Sprecher der Stiftung Topographie des Terrors, Kay-Uwe von Damaros.

Buddybär Als zehmillionster Gast bekam die junge Frau von Berlins Regierendem Bürgermeister unter anderem einen kleinen Kunst-Buddybären als Andenken an Berlin überreicht. Vom Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Andreas Nachama, nahm die Besucherin einen Bildband über das Dokumentationszentrum entgegen. Zudem erhielten Daniela Schlager und ihr Lebensgefährte eine persönliche Kuratorenführung durch das Haus.

Das 2010 neu gestaltete Berliner Dokumentationszentrum zur Aufarbeitung des NS-Terrors in Deutschland verzeichnet seit einigen Jahren deutlich steigende Besucherzahlen. Während im Jahr 2010 insgesamt rund 500.000 Gäste registriert wurden, waren es im Jahr 2013 bereits 1,2 Millionen Besucher. Im Jahr 2014 wurden 1,36 Millionen Gäste registriert. epd

www.topographie.de

Heidelberg

Blick nach Bagdad

Werner Arnold hält seine Antrittsvorlesung als Rektor der Hochschule für Jüdische Studien

von Eugen El  22.10.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 22.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  22.10.2021

Roman

Kunst der Gefasstheit

Louis Begley schildert sehr eindrücklich die Folgen eines Ehe-Aus nach 40 Jahren

von Katrin Diehl  22.10.2021

Erzähler

Neues vom Meister des »Broken German«

Der Israeli Tomer Gardi legt mit »Eine runde Sache« seinen dritten Roman vor – je zur Hälfte auf Deutsch und Hebräisch geschrieben

von Sophie Albers Ben Chamo  22.10.2021

Israel

Kritischer Blick auf Wagner

Eine neue Oper setzt sich mit dem Werk des deutschen Komponisten auseinander

 21.10.2021

Bern

Radikal offen und verblüffend aktuell

Das Kunstmuseum zeigt ab Freitag 200 Schlüsselwerke der Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim

 21.10.2021

Essay

Ist Jiddisch deutsch genug?

Warum es auch eine politisch höchst relevante Frage ist, welche Beziehung das Deutsche und das Jiddische haben

von Volker Beck  21.10.2021

Interview

»Das Poetische ist mir wichtig«

Barbara Honigmann über ihr neues Buch und Else Lasker-Schüler

von Eva Lezzi  21.10.2021