Roman

Willkommen in Russenjudenland

Stadtneurotiker des 21. Jahrhunderts: Gary Shteyngarts »Super Sad True Love Story«

von Fabian Wolff  01.08.2011 22:48 Uhr

Straßenszene in Brighton Beach, New York Foto: Daniel Rosenthal

Stadtneurotiker des 21. Jahrhunderts: Gary Shteyngarts »Super Sad True Love Story«

von Fabian Wolff  01.08.2011 22:48 Uhr

Gary Shteyngarts neuer Roman Super Sad True Love Story rezensiert sich im Grunde selbst. Russisch-jüdischer Autor aus den USA schreibt eine negative Utopie, eine in New York angesiedelte Liebesgeschichtevor dem Hintergrund eines Amerikas im Untergang? Natürlich! Tschechow, Woody Allen, Orwell, Chomsky. Fertig.

So einfach ist die Sache mit Shteyngart aber nicht. Der 1972 in St. Petersburg als Igor Shteyngart geborene amerikanische Autor, der als Kind mit seinen Eltern nach New York emigrierte und erst als Jugendlicher fließend Englisch sprechen konnte, hat mit seinen bisher drei Romanen etwas fast Unmögliches geschafft: Er schreibt richtige Literatur, die die Kritiker begeistert und die sich trotzdem verkauft und auf den Bestsellerlisten landet.

Shteyngarts ersten zwei Romane, Handbuch für den russischen Debütanten und Snack Daddys abenteuerliche Reise, schlagen noch die Brücke zwischen dem neuen Russland und dem alten Immigranten-Amerika: Es geht um Seilschaften, Kartelle, Oligarchen. Shteyngart beschreibt dieses »Russenjudenland« nicht ohne Empathie, aber mit einem scharfen Blick für seine Absurditäten. Damit avancierte er zum halben Kultstar bei der jüdischen Leserschaft. Eine Autorin der US-Website »Jewlicious« bezeichnete die beiden Bücher als ihren persönlichen Tanach, fühlte sich aber unwohl, weil der Autor seine Figuren so genau einfängt, mit all ihren schlechten Seiten.

amerika kaputt Auch Super Sad True Love Story hat einen jüdischen Helden. Lenny Abramov, fast 40 Jahre alt, Sohn dieses Russenjudenlands, agiert im New York der Zu-
kunft. Orientierungslos, suchend, stolpernd. Ein Woody-Allen-Typ also? Ein bisschen. Aber wo die Allen-Figuren an ihrer Vergangenheit hängen, bei Bergman und Bogart und Bix Beiderbecke, trauert Lenny dem Medium Buch nach – aus Papier, bedruckt und mit Geruch – und sucht in Songs von Whitney Houston nach Weisheiten.

Gleich zu Beginn des Buches erklärt Lenny: Ich werde niemals sterben. Die USA hingegen scheinbar schon. Die Gläubiger aus China wollen ihr Geld zurück, ein Krieg droht. Währenddessen hängen sich die Menschen »Äppäräti« um den Hals (im englischen Original wird deutlicher, dass Shteyngart hier das russische Wort für »Gerät« bemüht), die ihren Marktwert und ihre Beschlafbarkeit anzeigen.

Alles Oberfläche, keine Seele. Die Zukunft ist also düster. Aber Shteyngarts Kritik am Morgen ist natürlich vor allem eine Kritik am Heute, da sich Sympathie und Liebe scheinbar mit Facebook-Angaben adäquat ausdrücken lassen. Auch wenn sich ein gesamtes Land so fühlt wie Mark Zuckerberg am Ende von The Social Network, geht es weiter, wenigstens an der Oberfläche.

Oy veh Lenny lernt Eunice Park, eine junge Studentin koreanischer Herkunft kennen. Sie verlieben sich irgendwie. Die Geschichte wird erzählt anhand von Lennys Tagebuchpassagen und Mail-Korrespondenz von Eunice mit ihren Freunden und Eltern. Shteyngart entwirft dabei keine klischeehafte Mai-September-Liebe.

Eunice ist kein devotes Girlie, das seinen älteren Intellektuellen-Freund anhimmelt. Sie ist eher irritiert von diesem »alten Mann« mit seinem ständigen »Oy« (das gibt es also noch in der Zukunft) und seinen muffelnden Büchern. Eunice ist keine erlösende Traumgestalt, sie ist eine lebendige Figur.

Eigentlich. In der Übersetzung von Ingo Herzke fällt es schwer, an Eunice zu glauben: Zu bemüht ist der Versuch, auf Deutsch mit dem eben nur ein wenig übertriebenem und weitergedachtem Mail-Slang Schritt zu halten, mit unnötig übersetzen Abkürzungen und Begriffen. Es klingt alles ein bisschen abgeschrieben.

Sei’s drum. Super Sad True Love Story ist in der Tat sehr traurig, weil es erzählt, wie schwer das ist mit dem Menschsein. Und mit dem Judesein auch – oder wenigstens mit dem New Yorker Judesein, mit Brille, Ängsten und Sehnsüchten: Stadtneurotiker des 21. Jahrhunderts.

Gary Shteyngart: »Super Sad True Love Story«. Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Rowohlt, Reinbek 2011, 464 S., 19,95 €

Justiz

Fall Gil Ofarim: Landgericht äußert sich erstmals zur Kritik von Anwälten des Musikers

Die Verteidiger des Musikers hatten schwere Vorwürfe gegen das Gericht erhoben

von Katharina Rögner  25.09.2022

Meinung

Ende gut, nichts gut

Die documenta fifteen geht am Sonntag zu Ende – eine kleine Nachlese zu »Pressearbeit als Kunstform«

von Ralf Balke  24.09.2022

Gwyneth Paltrow

Alles ist gut

Die Schauspielerin und Unternehmerin wird am zweiten Tag von Rosch Haschana 50 – Grund zum Feiern hat sie allemal

von Katrin Richter  24.09.2022

Deutschland

Gil Ofarims Anwälte erheben schwere Vorwürfe gegen Leipziger Justiz

Es solle ein öffentlichkeitswirksamer »Schauprozess« durchgeführt werden, so die Anwälte des Musikers

 22.09.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Warum Kassel nicht überall ist oder Neue Brieffreundinnen für 5783 gesucht

von Ayala Goldmann  22.09.2022

Leonard Cohen

Suzanne in der Wüste

Matti Friedman erzählt in »Who By Fire«, wie der Sänger 1973 im Jom-Kippur-Krieg für die israelische Armee auftrat

von Alexander Kluy  22.09.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  22.09.2022

Berlin

Neues Leben für das Liederbuch

110 Jahre nach dem Erscheinen des »Deutsch-Jüdischen Liederbuches« von Abraham Zwi Idelsohn ist das einst in Vergessenheit geratene Werk nun neu aufgelegt worden

 22.09.2022 Aktualisiert

Leipzig

Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage gegen Gil Ofarim

Darin geht es laut Landgericht um falsche eidesstattliche Versicherung sowie Betrug und versuchten Betrug

von Birgit Zimmermann  21.09.2022