Kitsch

Wenn Micky Chanukka feiert

Chanukka-Kitsch vom Feinsten: Micky Maus und der Dreidel Foto: Juna Grossmann

Vor einer Woche hat der Winter offiziell begonnen. Auch in diesem Jahr kreisten rund um den 21. Dezember im Büro die Hauptthemen darum, wer was zu Weihnachten verschenkt, ob schon alles gekauft wurde und was es zu essen geben würde.

Mich trieb anderes um: Woher bekomme ich dieses Jahr noch Chanukkakerzen, die einigermaßen ansehnlich und bezahlbar sind? Ich war spät dran, vermutlich zu spät. Etwas wehmütig erinnerte ich mich an die USA, wo jeder Supermarkt auf jüdische Kundschaft eingerichtet ist. Sogar auf Familien, die beides feiern, war man vorbereitet: So gab es das Chanukka-Equipment gleich links vom Weihnachtskram. Ich dachte an die abendlichen Fahrten durch die Nachbarschaft mit riesigen aufgeblasenen Weihnachtsmännern oder Eisbären mit Kippa und Dreidel vor den Häusern. An den Palmen wünschte man schöne Feiertage, und die Chanukkia stand gleichberechtigt mit dem Plastikweihnachtsbaum in der Mall.

Ich träumte weiter vor mich hin, während die Kollegen ihre logistisch perfekt auf alle Verwandten abgestimmten Reisepläne ausbreiteten. Für mein ernsthaftes Kerzenproblem konnte sich offensichtlich niemand erwärmen. Ich dachte an das letzte Chanukka in Berlin – und an meine Recherche im vergangenen Jahr nach Chanukka-Dekoration, die schließlich in einem Twitter-Feed gipfelte.

Star Wars Ich wollte schon immer eine Star-Trek-Chanukkia haben – also begab ich mich auf die Suche nach Captain Kirk und seiner Crew. Auf meiner virtuellen Reise durch die Weiten der Chanukka-Dekorationen begegnete ich schließlich nicht nur Star-Wars-Prinzessin Leia beim Anzünden des Leuchters, sondern auch Chanukka-Pullovern, die jeden Weihnachtspullover an Hässlichkeit ausstechen, und Chanukkiot in Kraken-, Viren- und Tierformen aller Arten. Auch die Küche kann natürlich komplett passend zu den Feiertagen ausgestattet werden. Vielleicht doch noch das Dreidelkleid zur nächsten Purimparty?

Ich amüsierte mich und begann, die besten Entdeckungen auf Twitter zu teilen. Unter dem Hashtag Hanukkakitsch scheine seitdem nicht nur ich Freude an den Schönheiten und Absurditäten zu haben. Auch andere steuern virtuelle Fundstücke bei.

Die Vorstellung von Chanukka ändert sich, sie ist von anderen Bildern geprägt: die Chanukkia im Fenster gegenüber vom mit Hakenkreuzfahne beflaggten Kieler Rathaus, Anne Franks Tagebuch und seit einigen Jahren der staatstragende Akt des Anschaltens der Chanukkia vor dem Brandenburger Tor. Die Gesichter der Politiker dort zeigen wenig Freude, eher Trauer und Betretenheit. Vielleicht hatten sie aber auch nur vorher schon eine der trockenen Sufganiot gegessen. Chanukka aber ist doch ein Fest der Freude, wenn auch nur ein kleines.

wunder Bei Twitter passiert durch den Hashtag Hanukkakitsch inzwischen Folgendes: Es wird nachgefragt. »Warum sind neun Arme am Leuchter, es sind doch sonst immer sieben? Was wünscht man zu Chanukka? Gibt es besondere Speisen? Warum acht Tage? Was macht ihr da? Und was bedeuten die Zeichen auf den Kreiseln? Wo kann ich mehr erfahren? Wie schreibt man Chanukka richtig?«

Auch wenn man die letzte Frage nicht wirklich beantworten kann, so ist das Wunder von Chanukka vielleicht noch gar nicht vorbei, vielleicht geschieht durch die kleinen Lichter in den Fenstern und auf Displays jedes Jahr ein kleines Wunder: eine Brücke aus albernen Leuchtern und schrecklichen Pullovern in eine unbekannte Welt. Manches kann so einfach sein, besonders jetzt, in Zeiten des Lichts. Man muss es nur wollen.

Folgen Sie Juna Grossmann bei Twitter @IrgendwieJuna

Schweiz

Monet-Bild: Einigung mit Erben jüdischen Sammlers

Der Besitzer hatte das Werk in einer verfolgungsbedingten Zwangslage verkaufen müssen

 20.06.2024

Europameisterschaft

Schweizer Kleinbruderkomplexe und deutsche Hochnäsigkeit

Das Match Deutschland gegen die Schweiz zwingt unsere Redakteurin Nicole Dreyfus zu dieser Glosse über Scheinverwandtschaften

von Nicole Dreyfus  20.06.2024

Kunst

Farbmagier in Wiesbaden

Die Retrospektive zu Max Pechstein hält Überraschungen bereit

von Dorothee Baer-Bogenschütz  20.06.2024

Auszeichnung

Pionierin der deutsch-jüdischen Geschichte

Monika Richarz erhielt in Berlin den Moses Mendelssohn Award für ihr Lebenswerk

von Mascha Malburg  20.06.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 19.06.2024

Meinung

Ein fatales Signal

Dass Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger umfällt und ihre Staatssekretärin im Regen stehen lässt, ist ein herber Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus und Israelhass

von Nathan Gelbart  18.06.2024

Nachruf

Die Vielgeliebte des französischen Films: Anouk Aimée

Die französische Schauspielerin starb im Alter von 92 Jahren

von Sabine Glaubitz  18.06.2024

Berlin

Neue Bühne für ein altes Haus

Ein Zeichen der Hoffnung? In einem Theaterstück von Amos Gitai treten Juden und Araber gemeinsam auf

von Ayala Goldmann  18.06.2024

Literatur

Ich – ist wer?

Der Roman »Ich?« von Erich Mosse ist nach 98 Jahren neu aufgelegt worden – wieder unter Pseudonym

von Alexander Kluy  18.06.2024