Berlinale

Von »Schindlers Liste« zu »Hamishlahat«

Der israelische Darsteller Ezra Dagan spielt einen Zeitzeugen – in dem neuen Film geht es um Gedenkfahrten israelischer Jugendlicher nach Polen

von Ayala Goldmann  20.02.2023 18:07 Uhr

Der israelische Schauspieler Ezra Dagan (75) verkörperte in »Schindlers Liste« von Steven Spielberg einen Rabbiner. Foto: Ayala Goldmann

Der israelische Darsteller Ezra Dagan spielt einen Zeitzeugen – in dem neuen Film geht es um Gedenkfahrten israelischer Jugendlicher nach Polen

von Ayala Goldmann  20.02.2023 18:07 Uhr

Der einzige israelische Film bei den 73. Internationalen Filmfestspielen Berlin, HaMishlahat (Delegation) von Asaf Saban, hat am Sonntagnachmittag im Zoo-Palast Weltpremiere gefeiert.

Der Spielfilm, eine Mischung aus Roadmovie und Coming of Age, der in der Jugendsektion »Generation« gezeigt wurde, begleitet israelische Jugendliche auf ihrer Reise zu ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern in Polen.

IDENTITÄT Diese Gedenkreisen sollen das Bewusstsein israelischer Schülerinnen und Schüler für die Schoa und ihre jüdische Identität stärken. Doch die Fahrten sorgen seit Längerem für Streit zwischen Israel und Polen. 

Warschau wirft Israel vor, die Reiseteilnehmer sähen Polen durch »das Prisma der Konzentrationslager« – so der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Lukasz Jasina, im Sommer 2022. Israels Bildungsministerium hatte daraufhin für den Herbst 2022 geplante Jugendfahrten nach Polen abgesagt und dies damit begründet, dass man sich mit der polnischen Regierung nicht über Bildungsinhalte und Sicherheitsvorkehrungen einigen konnte.

In HaMishlahat setzt sich Asaf Saban, der als 17-Jähriger selbst an einer Reise in ehemalige deutsche Konzentrationslager in Polen teilnahm, kritisch mit seinen eigenen Erfahrungen auseinander. Durch die Augen von drei Schülern, Omer Frischman alias »Frisch« (Yoav Bavly), Ido (Leib Lev Levin) und Nitzan (Neomi Harari) zeigt er, unter welchen Druck sich manche jungen Israelis bei diesen Fahrten setzen, die »richtigen« Gefühle und »wirkliche« Betroffenheit zu empfinden – während viele sich von der Wucht der Eindrücke überfordert fühlen.

Das wird vor allem an Nitzan deutlich, die heimlich den Schuh eines Schoa-Opfers aus einer Gedenkstätte entwendet und anschließend nicht weiß, wie sie mit ihrem Diebstahl umgehen soll (den Schuh wegwerfen? Oder ihn in einer anderen Gedenkstätte wieder ablegen?), aber auch an ihren Klassenkameraden Ido und Frisch, die ihr Liebesleben mindestens genauso beschäftigt wie die Vergangenheit.

CAMERI-THEATER In dem Film, der am Sonntag mit viel Beifall vom Publikum aufgenommen wurde, tritt auch der israelische Schauspieler Ezra Dagan (75) auf – als Großvater von Frisch, der die jungen Leute als Zeitzeuge auf ihrer Reise begleitet. Dagan, der in Israel vor allem als Schauspieler des Cameri-Theaters in Tel Aviv bekannt wurde und im Spielfilm Schindlers Liste (1993) von Steven Spielberg die Rolle des Rabbiners Menasha Lewartow spielte, verlor zahlreiche Familienangehörige während der Schoa, seine Schwiegermutter überlebte als 17-Jähriger die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen.

»Von meinen vier Söhnen war keiner mit einer Delegation nach Polen. Ihre Großmutter hat ihnen alles über ihre Erfahrungen während der Schoa erzählt«, sagte Dagan sagte der Jüdischen Allgemeinen nach der Filmvorführung. Er persönlich halte es für sinnvoller, wenn Menschen nicht schon mit 18 Jahren, sondern lieber in späterem Alter diese Reisen unternähmen, wenn sie reif dafür seien, so der Schauspieler.  

Aufsehen bei den Zuschauern erregte eine kurze Ansprache des Produzenten von HaMishlahat, Yoam Roeh, kurz nach der Filmvorführung. Darin nahm er Bezug auf die Auseinandersetzungen um die geplante Justizreform in Israel, die an diesem Montag in der Knesset in Jerusalem behandelt werden sollte.

»Wir sind heute hier, um unseren Film zu feiern. Es ist auch eine Feier des israelischen Kinos (...) Vielleicht haben Sie gerade den letzten israelischen Film gesehen, der das Israel repräsentiert, das wir kennen«, so Roeh.

Mitarbeiter der israelischen Botschaft in Berlin forderte er auf, gegen die Justizreform  ihre Stimme zu erheben, »weil es morgen zu spät sein könnte, um unser Land zu retten«.

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024

Nachruf

Richard Serra, ein Poet des Stahls

Zum Tod des Bildhauers Richard Serra

von Katharina Cichosch  10.04.2024