Ausstellung

Von Jack Lemmon bis Andy Warhol

Im Fotografie Forum Frankfurt sind 160 Aufnahmen von Abe Franjndlich zu sehen

von Katharina Cichosch  19.07.2023 12:32 Uhr

Ikonisches Porträt: Jack Lemmon Foto: © Abe Frajndlich, 2023

Im Fotografie Forum Frankfurt sind 160 Aufnahmen von Abe Franjndlich zu sehen

von Katharina Cichosch  19.07.2023 12:32 Uhr

Fotografie, sagte der Kunsthistoriker Peter Galassi, sei das Medium des Moments. Genau diese Eigenschaft ließ auch Abe Frajndlich zum Fotografen werden. So erklärt er es vor der Eröffnung seiner Ausstellung Chameleon im Fotografie Forum Frankfurt: Beide Eltern hatte er früh verloren, die Vergangenheit wollte er nicht als Last mit sich herumtragen. Er beschloss, sich fortan dem Hier und Jetzt zu widmen.

Abe Frajndlich wurde 1946 im Displaced-Persons-Lager in Zeilsheim als Sohn polnischer Juden geboren. Auch eingeschult wurde er dort noch, bald kehrte die Familie aber Deutschland den Rücken. Über Frankreich und Brasilien gelangte Frajndlich schließlich in die USA, genauer gesagt nach Ohio.

AUSBILDUNG Mit Mitte 20 nahm er eine Kamera in die Hand und hat sie seitdem nicht mehr weggepackt. Bei Minor White machte er seine Ausbildung und porträtierte die Fotografen-Ikone auch selbst ausführlich. Später fotografierte er Editorials, insbesondere auch für das Magazin der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«.

Daneben hat Frajndlich zahlreiche Fotobücher veröffentlicht – eines widmet sich »all meinen fünf Eltern«, wie er sagt. Denen, die ihn auf die Welt brachten, und den Verwandten, bei denen er später aufgewachsen ist.

Mit 160 Bildern vermittelt die Schau einen guten Eindruck, wenngleich wohl nur einen Bruchteil seines umfassenden Werkes. Zu quasi jedem Bild weiß Frajndlich eine Anekdote zu erzählen: Auf dem Weg zu einem befreundeten Fotografen in Italien, dessen Porträt in der Ausstellung ebenfalls präsentiert wird, lichtete er seinerzeit die Thyssen-Bornemiszas für eine Homestory in der deutschen »Harper’s Bazaar« ab. Der Hausherr präsentierte sich dabei stolz in etwas, das verdächtig »wie ein SS-Ledermantel« ausgesehen haben soll.

FOKUS In der Ausstellung bekommt das Adels­paar freilich keine Bühne. Hier stehen fotografische Begegnungen mit bekannten wie unbekannteren Kreativen im Fokus, denen Frajndlich oft sehr nah kommt: Cindy Sherman, Nancy Spero, Gordon Park, James Baldwin, Andy Warhol, Louise Bourgeois, aber beispielsweise auch die Buto-Tänzerin Minami Azu. Ikonisch wurde ein Porträt von Jack Lemmon, auf dem sich der Hollywoodstar zwei Zitronen vor die Augen hält.

Eine besondere Begegnung, erzählt Frajndlich später noch, sei die mit Isaac Bashevis Singer gewesen, dem einzigen jiddischsprachigen Literaturnobelpreisträger: Für das Magazin der FAZ reiste der Fotograf nach Florida, wo er im Hotel zufällig auf seine Mutter traf. Die überredete ihren Sohn, ihn doch zum Shooting mit dem Schriftsteller begleiten zu dürfen.

Nach anfänglichem Zögern sagte er zu. Stundenlang unterhielten sich Bashevis Singer und Frajndlichs Mutter dort auf Jiddisch, Tage später zogen beide zum gemeinsamen Einkaufsbummel durch Miami. Als netter Nebeneffekt wurde nun auch die eigene Tätigkeit ernst genommen. Fotografieren, erkannte Frajndlichs Mutter, sei ja doch gar nicht so schlecht.

Die Ausstellung »Chameleon« von Abe Frajndlich ist bis 17. September im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen.

Stuttgart

Anat Feinberg und Anton Maegerle erhalten Oppenheimer-Preis

Beide haben »unermüdlichen Einsatz für unsere Demokratie und die unantastbare Würde des Menschen« gezeigt

 22.09.2023

New York

US-Staatsanwaltschaft übergibt Nazi-Raubkunst an Erben

Es handelt sich um Gemälde des österreichischen Expressionisten Egon Schiele

 21.09.2023

Antisemitismus

Jenseits der Definitionen

Eine Zeitschrift für Psychoanalyse geht dem Problem auf den Grund

von Jakob Hayner  21.09.2023

Film

Der Superfleißige

Jerry Bruckheimer wird 80 – und dreht weiter

von Claudia Irle-Utsch  21.09.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 21.09.2023

Biografie

»Das Schweigen war eingesenkt«

Martin Doerry über sein neues Buch und das (Über-)Leben seiner Mutter in und nach der Nazizeit

von Daniel Killy  21.09.2023

Verriss

Toxisch

Deborah Feldmans neues Buch »Judenfetisch« strotzt vor Israelhass – verwurzelt im Antizionismus der Satmarer Sekte, in der die Autorin aufwuchs

von Daniel Killy  20.09.2023

RTL-Sendung

Susan Sideropoulos: »Ich bin schwanger«

Die Schauspielerin überrascht in »Die Verräter – Vertraue Niemandem!« mit einem sehr persönlichem Bekenntnis

 19.09.2023

Aufgegabelt

Runde Challa mit Apfel

Rezepte und Leckeres

 15.09.2023