Technik

Vertrauen ist gut, Künstliche Intelligenz ist besser

Der Kauf von Gebrauchtwagen: bald keine Glückssache mehr? Foto: UVEye

Gebrauchtwagenkauf ist oft Glückssache. Egal, ob das Fahrzeug von privat oder beim Händler des Vertrauens erworben wird, eine hundertprozentige Garantie dafür, dass man sich keine Gurke hat andrehen lassen, die bald schon wieder in der Werkstatt steht, gibt es nicht. Und selbst Personen, die ein hohes Maß an Technikverständnis mitbringen, können nicht immer erkennen, ob es beispielsweise minimale Ölundichtigkeiten an Motor, Getriebe oder Gelenkwellen gibt.

Genau da kommt UVEye ins Spiel. Das 2016 in Tel Aviv von den Brüdern Amir und Ohad Hever gegründete Unternehmen, das heute 150 Mitarbeiter zählt, hatte sich anfangs auf Lösungen fokussiert, die sich rund um das Thema Sicherheit drehten. Erstes Produkt in der Pipeline war Helios, eine Art Scanner, der mit fünf Kameras ausgerüstet Autos oder Lkws von unten daraufhin checken kann, ob sich Sprengstoff oder Schmuggelware am Fahrzeugunterboden befinden. Bald schon erkannte man das Potenzial in einem anderen Bereich, und zwar bei der Fehlerdiagnose von allem, was Räder hat.

Entwicklung Atlas ist eine weitere UVEye-Entwicklung und gleichzeitig das anspruchsvollste System. Es ermöglicht einen 360-Grad-Scan, der allerkleinste Kratzer im Lack, Beulen in der Karosserie oder auch Haarrisse in Leitungen erkennt. Dafür bewegt man das Fahrzeug durch eine Art Torbogen voller Technik, der das Auto im wahrsten Sinne des Wortes durchleuchtet. Und mit Artemis gibt es einen weiteren Scanner, der Reifen auf ihr Alter und möglichen Verschleiß hin überprüft.

»Unsere Produkte helfen den Servicetechnikern von Neu- und Gebrauchtwagenhändlern, Probleme schnell zu erkennen und Wartungs- und Reparaturarbeiten zu beschleunigen«, skizziert Amir Hever das Geschäftsmodell. »UVEye-Systeme erstellen außerdem digitale Fahrzeugzustandsberichte mit Fotos in HD-Qualität, die an die Kunden des Autohauses weitergegeben werden können«, so der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens weiter.

Aber nicht nur bei Kfz-Händlern dürften die Geräte bald verstärkt Verwendung finden. Auch im Fuhrparkmanagement von Speditionen oder Carsharing-Anbietern würden sie Wartung und Inspektion revolutionieren, weil alles blitzschnell und ohne größeren Personalaufwand geschieht. Und Autovermietungen könnten dank UVEye-Technik die nervigen und oft nachlässig gehandhabten Über- und Rückgabeprozesse von Leihwagen in Sekunden über die Bühne bringen.

Die Technik der UVEye-Scanner arbeitet im Wechselspiel mit Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen.

Die Technik der UVEye-Scanner arbeitet im Wechselspiel mit Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. »Es brauchte eine gewisse Zeit, dem Algorithmus beizubringen, wie er Defekte selbst finden kann«, erklärt Yaron Saghiv. »Denn der Algorithmus ist keinesfalls katalogbasiert und vergleicht das Fahrzeug mit anderen, sondern lernt, wie die verschiedenen Teile eines Autos oder Trucks zu betrachten sind«, so der Marketing-Chef von UVEye.

Nachdem er dann viele Fahrzeuge auf der Komponentenebene gesehen hat, also beispielsweise Auspuff, Reifenseiten, Fahrgestell oder Karosserieteile, hat der Algorithmus verstanden, was dort idealerweise vorhanden sein sollte, und identifiziert Anomalien in der Farbe, Struktur oder Größe.

giganten Einige Giganten der Autoindustrie konnte man bereits mit seinem Konzept überzeugen. 2019 machten Volvo und Toyota Tsusho, die konzerneigene Handelsfirma des japanischen Kfz-Herstellers, 31 Millionen Dollar locker, die sie in das israelische Unternehmen investierten. Es folgten viele weitere Millionen, unter anderem von Hyundai und General Motors. Bis dato hat UVEye rund 150 seiner Geräte installieren können, zwei Drittel davon in den Vereinigten Staaten. Doch es dürften in Zukunft deutlich mehr werden.

Vor wenigen Tagen unterzeichneten die Israelis mit CarMax, dem größten Gebrauchtwagenanbieter in den USA, einen Deal. So sollen dort die Scanner und die KI von UVEye zum Einsatz kommen. Ebenso werden die Geräte bald bei vielen Hundert Händlern von General Motors stehen. Der Kauf eines Second-Hand-Fahrzeugs dürfte also bald keine Glückssache mehr sein.

Potsdam

Chronist der neuen Weiblichkeit

Das Museum Barberini zeigt Modiglianis Menschenbilder in neuem Licht

von Sigrid Hoff  25.04.2024

München

Ausstellung zeigt Münchner Juden im Porträt

Bilder von Franz von Lenbach und anderen sind zu sehen

 25.04.2024

Los Angeles

Barbra Streisand: Lovesong als Zeichen gegen Antisemitismus

Für die Serie »The Tattooist of Auschwitz« singt sie das Lied »Love Will Survive«

 25.04.2024

Kommentar

AfD in Talkshows: So jedenfalls nicht!

Die jüngsten Auftritte von AfD-Spitzenpolitikern in bekannten Talk-Formaten zeigen: Deutsche Medien haben im Umgang mit der Rechtsaußen-Partei noch viel zu lernen. Tiefpunkt war das Interview mit Maximilian Krah bei »Jung & Naiv«

von Joshua Schultheis  24.04.2024

Meinung

Der Fall Samir

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Essay

Was der Satz »Nächstes Jahr in Jerusalem« bedeutet

Eine Erklärung von Alfred Bodenheimer

von Alfred Bodenheimer  22.04.2024

Sehen!

Moses als Netflix-Hit

Das »ins­pirierende« Dokudrama ist so übertrieben, dass es unabsichtlich lustig wird

von Sophie Albers Ben Chamo  22.04.2024

Immanuel Kant

Aufklärer mit Ressentiments

Obwohl sein Antisemitismus bekannt war, hat in der jüdischen Religionsphilosophie der Moderne kein Autor mehr Wirkung entfaltet

von Christoph Schulte  21.04.2024

TV

Bärbel Schäfer moderiert neuen »Notruf«

Die Autorin hofft, dass die Sendung auch den »echten Helden ein wenig Respekt« verschaffen kann

von Jonas-Erik Schmidt  21.04.2024