Ruth Frenk

Unverblümt

Die niederländisch-jüdische Sängerin hat ihre Memoiren veröffentlicht – es geht auch um ihr Leben in Deutschland

von Ralf Balke  14.03.2023 18:51 Uhr

Memoiren der Sängerin Foto: PR

Die niederländisch-jüdische Sängerin hat ihre Memoiren veröffentlicht – es geht auch um ihr Leben in Deutschland

von Ralf Balke  14.03.2023 18:51 Uhr

Mit Lebenserinnerungen ist es so eine Sache. Entweder versuchen mehr oder weniger prominente Personen im gehobenen Alter, auf diese Weise an dem Bild zu feilen, das die Nachwelt eines Tages von ihnen, bitte schön, haben soll. Oder sie sind einfach nur wichtigtuerisch und sterbenslangweilig.

Dass es anders gehen und das Genre durchaus ein hohes Unterhaltungspotenzial beinhalten kann, zugleich aber auch sehr ernsthafte Themen aus einer persönlichen Perspektive aufzugreifen vermag, das beweisen die Memoiren von Ruth Frenk.

Die 1946 in Rotterdam geborene Sängerin, Gesangspädagogin und Wiederentdeckerin der in Theresienstadt entstandenen Musik schildert darin unter anderem, wie eine jüdische Kindheit und Jugend in den Niederlanden der Nachkriegszeit aussehen konnte.

FAMILIE »Da ich das Leben mit Omas, Opas, Onkeln, Cousins und Cousinen nicht kannte, habe ich es auch nie wirklich vermisst«, schreibt die Tochter zweier Schoa-Überlebender. »Ganz im Gegenteil – ich hatte nie das Bedürfnis, mich zu vermehren, Kinder zu bekommen und eine neue Familie zu gründen, ganz anders als viele jüdische Holocaust-Überlebende erster und zweiter Generation, die als Lebensziel das Etablieren einer neuen großen Familie hatten.«

Es ist genau diese im wahrsten Sinn des Wortes unverblümte Art und Weise, wie Frenk über sich und ihre Erfahrungen in den Niederlanden, Israel sowie in den Vereinigten Staaten und schließlich Deutschland reflektiert, die das Buch so lesenswert macht. Zudem dürften ihre Erfahrungen aufgrund dieser geografischen Konstellationen sowie ihrer ganz persönlichen musikalischen Interessen in der Tat einzigartig sein.

MUSIK War sie doch nicht nur hierzulande die Wegbereiterin jiddischer und israelischer Volks- sowie Kunstlieder. 1974 sollte es sie schließlich nach Konstanz verschlagen, wo Frenk seither lebt, das kulturelle Leben der Stadt mitgeprägt hat und ihre ganz eigenen Erfahrungen machte.

Denn sobald es um Antisemitismus ging, erhob sie sofort die Stimme – und dabei konnte ihr auch schon mal der »Kragen platzen«. Trotzdem bezeichnet sie sich selbst als »die Jüdin, die so gerne in Deutschland wohnt« – 100 Meter von der Schweizer Grenze entfernt.

Ruth Frenk: »Bei uns war alles ganz normal – Memoiren einer niederländisch-jüdischen Sängerin in Deutschland«. Hartung-Gorre, Konstanz 2022, 188 S., 24,80 €

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Trotz eines Gerichtsbeschlusses führte die Jüdische Gemeinde zu Berlin Wahlen durch – jetzt droht die vorläufige Suspendierung

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023

Magdeburg

Festtage jüdischer Kultur eröffnet

Geplant sind auch zwei Verlegungen von Stolpersteinen sowie Theateraufführungen

 20.11.2023