Hamburg

Universität eröffnet jüdisches Zentrum

Das Maimonides Centre for Advanced Studies in Hamburg Foto: Maimonides Centre for Advanced Studies

Die Universität Hamburg wird am kommenden Donnerstag das Maimonides-Zentrum für jüdischen Skeptizismus eröffnen. Dabei handelt es sich um eine seit der Antike praktizierte philosophische Richtung, die an der Möglichkeit des Wissens zweifelt und prinzipiell alles immer wieder infrage stellt.

Dieses Hinterfragen aller Aspekte des Lebens gilt als ein grundlegendes Merkmal des Judentums, wie die Universität am Mittwoch mitteilte. Dennoch sei dieser Aspekt in der bisherigen Forschung zum Skeptizismus und zur jüdischen Philosophie bislang kaum berücksichtigt worden.

vorbild Der offizielle Name des Instituts lautet »Maimonides Centre for Advanced Studies – Jewish Scepticism« (MCAS). Benannt ist es nach Moses Maimonides, dem jüdischen Philosophen, Rechtsgelehrten und Arzt im 12. Jahrhundert. Er war ein herausragender Gelehrter seiner Zeit und gilt nach Angaben der Universität heute als einer der bedeutendsten jüdischen Gelehrten überhaupt. Er starb 1204 in Kairo.

Am MCAS arbeitet seit Jahresbeginn eine Kolleg-Forschungsgruppe, die sich aus internationalen Wissenschaftlern der Universität Hamburg zusammensetzt.

Sie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den kommenden vier Jahren mit rund vier Millionen Euro gefördert. Das Projekt ist am ebenfalls neuen Universitätsinstitut für Jüdische Philosophie und Religion angesiedelt und insgesamt auf acht Jahre angelegt. Leiter des Zentrums ist Giuseppe Veltri. epd

Romanverfilmung

Natalie Portman spielt in Elena-Ferrante-Film

Die Oscar-Preisträgerin will in »Tage des Verlassenwerdens« die Hauptrolle übernehmen

 14.04.2021

Football

Julian Edelman beendet seine Karriere

Wegen Knieverletzung absolvierte der NFL-Star seine letzte Partie im vergangenen Oktober

 13.04.2021

Jubiläum

Lebendige Liturgie

Vor 200 Jahren wurde der Komponist und Kantor Louis Lewandowski geboren. Seine Melodien werden noch heute in vielen Synagogen weltweit gesungen

von Christine Schmitt  13.04.2021

Leipzig

Virtuelle Realität

Stadt soll jüdisches Museum bekommen. Jüdische Gemeinde und Kulturausschuss sind im Gespräch mit Landesregierung

von Tobias Prüwer  13.04.2021

Berlin

Anne Frank Zentrum bekommt neue Direktorin

Die Historikerin Veronika Nahm (42) übernimmt ab 1. Juni die Leitung

 13.04.2021

Lebenswerk

Ehrenpreis für Georg Stefan Troller

Die Auszeichnung wird in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen

 13.04.2021

Leipziger Buchpreis

Dan Diner nominiert

Der Autor wurde mit seinem Buch »Ein anderer Krieg« in der Kategorie Sachbuch vorgeschlagen

 13.04.2021

Sehen!

1961: Eichmann vor Gericht

ARD, BR und ARD-alpha mit einem Programmschwerpunkt

 11.04.2021

Kino

Steven Spielberg verfilmt seine eigene Kindheit

Auch der Judenhass, den die Familie Spielberg erleiden musste, soll in dem Film eine Rolle spielen

 09.04.2021