Literatur

Tuvia Rübner mit 95 Jahren gestorben

Tuvia Rübner Foto: KAS

Der israelische Autor Tuvia Rübner ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Dies bestätigte Giddon Ticotsky, Herausgeber und Vertrauter Rübners, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Der Schriftsteller und Übersetzer sei in der Nacht in seinem Kibbuz Merchavia im Norden Israels gestorben.

Flucht Rübner wurde 1924 in Bratislava als Kind jüdischer Eltern geboren. Als Einzigem seiner Familie gelang ihm 1941 die Flucht ins heutige Israel. Seine Gedichte schrieb Rübner bis 1954 in deutscher, anschließend auch in hebräischer Sprache.

Ticotsky sagte, Rübner sei letztlich ein »Migrant aus der Peripherie der deutschen Kultur« gewesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg habe er versucht, »etwas von seinem intellektuellen Zentrum in der entfernten Provinz Israel wiederaufzubauen«. Mit seinem literarischen Werk habe Rübner »Brücken zwischen beiden Kulturen gebaut, zu einer Zeit, als Kontakte zwischen beiden Seiten noch als Tabu galten«.

Auszeichnung Für sein Werk erhielt er viele Auszeichnungen. Eine davon war der Paul-Celan-Preis (1999) für seine Übersetzung des Romans Schira von Literatur-Nobelpreisträger Samuel Agnon aus dem Hebräischen ins Deutsche. 2008 bekam er den Israel-Preis, die höchste Auszeichnung des Landes, und 2012 den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Rübner arbeitete auch als Professor für deutsche und hebräische Literatur an der Universität Haifa. Der Dichter veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und übersetzte unter anderem Werke von Johann Wolfgang von Goethe ins Hebräische.  dpa

Zeitzeugen

»Extrem große Motivation«

Leon Goretzka nach Begegnung mit der Schoa-Überlebenden Margot Friedländer: »Ich schäme mich für unsere Geschichte«

 11.06.2021

Jüdisches Museum Berlin

Die Erlöserin spricht Hebräisch

Yael Bartanas Werkschau ebnet dem Haus nach den vielen Kontroversen in der Vergangenheit den Weg für einen Neuanfang

von Johannes Becke  10.06.2021

Netflix

Old Jews Telling Jokes

Die wunderbar gegen den Strich gebürstete Serie »The Kominsky Method« verabschiedet sich. Und das erstaunlich versöhnlich

von Sophie Albers Ben Chamo  10.06.2021

Rechtsgeschichte

Die Verrechtlichung der Welt

Eine prominente Gesprächsrunde beleuchtet die Biografie von Benjamin Ferencz, des letzten noch lebenden Nürnberger Chefanklägers

von Ralf Balke  10.06.2021

Medien

»Mein Herz blutet«

Unser Autor hat bei der Wächterpreis-Verleihung der deutschen Tagespresse scharfe Kritik geübt. Sein Vorwurf: Immer öfter werde bei Journalisten der Wunsch zum Vater der Fakten

von Michael Wolffsohn  10.06.2021

Finale

Der Rest der Welt

Glukose, Fettleber, Insulin – Warum alle unter einer Abschlussprüfung leiden

von Margalit Edelstein  10.06.2021

Zahl der Woche

91 Jahre

Fun Facts und Wissenswertes

 10.06.2021

Kino

»Raus aus dem Tiefschlaf«

Timothy Grossman über die Öffnung der Filmtheater, erste Reaktionen der Zuschauer und ein geplantes Festival

von Ralf Balke  10.06.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  10.06.2021