Ivan Reitman

Trauer um »Ghostbusters«-Regisseur

Geboren in der Slowakei, emigriert nach Kanada, brachte er mit Hollywood-Komödien die Welt zum Lachen

 14.02.2022 11:22 Uhr

Ivan Reitman (1946–2022) Foto: imago images/MediaPunch

Geboren in der Slowakei, emigriert nach Kanada, brachte er mit Hollywood-Komödien die Welt zum Lachen

 14.02.2022 11:22 Uhr

Der Regisseur und Produzent vieler der beliebtesten Filmkomödien des späten 20. Jahrhunderts von »Ghostbusters« bis »Kindergarten Cop«, Ivan Reitman, ist tot. Er starb nach Angaben seiner Familie am Samstagabend im Alter von 75 Jahren in seinem Haus in Montecito in Kalifornien im Schlaf.

»Unsere Familie trauert über den unerwarteten Verlust eines Ehemannes, Vaters und Großvaters, der uns gelehrt hat, immer die Magie im Leben zu suchen«, teilten die Kinder des Verstorbenen, Jason, Catherine und Caroline Reitman, in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Arbeit des Vaters habe unzähligen Menschen auf der ganzen Welt Lachen und Freude gebracht.

Selbst Arnold Schwarzenegger konnte bei ihm komisch sein.

Mit derben Komödien traf er den Nerv seiner Zeit. Paul Feig, der 2016 bei der Neuauflage »Ghostbusters: »Answer the Call« - das Original war 1984 erschienen - Regie führte, twitterte: »Ich hatte die Ehre, mit Ivan so eng zusammen zu arbeiten und es war immer eine solche Lernerfahrung. Er führte bei einigen meiner liebsten Komödien aller Zeiten Regie. Wir alle in der Comedy verdanken ihm so viel.« Der Comedian und Schauspieler Kumail Namjiani schrieb auf Twitter: »Eine Legende. Die Zahl großartiger Filme ist absurd.«

KINO Den Durchbruch schaffte Reitman 1978 mit der College-Komödie »Ich glaub‹, mich tritt ein Pferd«, die er produzierte. Er führte auch Regie bei Bill Murrays erster Hauptrolle in »Babyspeck und Fleischklößchen« und auch bei »Ich glaub‹, mich knutscht ein Elch«. Mit »Ghostbusters« gelang Reitman dann ein Welthit, in dem Murray neben Dan Aykroyd, Harold Ramis und Ernie Hudson als Geisterjäger New York rettet. Die übernatürliche Komödie spielte weltweit fast 300 Millionen Dollar ein und kam auf mehrere Fortsetzungen, Fernsehableger und eine Neuverfilmung. »Ghostbusters: Legacy« kam im vergangenen Jahr ins Kino. Regie führte Reitmans Sohn Jason.

Zu den weiteren Filmen, bei denen Reitman Regie führte, gehören »Twins - Zwillinge« und, »Kindergarten Cop« mit Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito, »Dave«, »Junior« und »Sechs Tage, sieben Nächte«. Außerdem produzierte er »Ein Hund namens Beethoven«, »Space Jam«, »Evolution« und viele weitere, darunter den Oscar-nominierten Film »Up in the Air« seines Sohnes.

Seine Mutter überlebte Auschwitz und sein Vater war im Widerstand gegen die deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg.

Reitman wurde am 27. Oktober 1946 im slowakischen Komarno geboren, wo sein Vater die größte Essigfabrik der damaligen Tschechoslowakei besaß. Seine Mutter überlebte Auschwitz und sein Vater war im Widerstand gegen die deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg. Als die tschechoslowakischen Kommunisten nach dem Krieg begannen, Unternehmer zu verhaften, beschlossen die Reitmans zu fliehen, als er vier Jahre alt war. Das gelang in einem Versteck in einem Lastkahn, der nach Wien fuhr.

Die Familie reiste zu einem Verwandten nach Toronto, wo Ivan früh sein Entertainer-Talent zeigte: Er begann mit Puppentheater bei Sommerferienlagern, spielte in Cafés mit einer Folkband und studierte Musik und Drama in Ontario. Dort entstanden seine ersten Kurzfilme. In neun Tagen, mit Freunden und 12 000 Dollar drehte er 1973 »Cannibal Girls«, das American International veröffentlichte. Von da führte ihn die wöchentliche Fernsehshow »Greed« mit Aykroyd zur Lampoon-Gruppe am New Yorker Broadway, zu der John Belushi, Gilda Radner und Murray gehörten. Der Originaltitel von »Ich glaub‹, mich tritt ein Pferd« ist »National Lampoon’s Animal House.«

UNKOMISCH Für Murray war es der Durchbruch als Comedian und der Beginn einer langen Zusammenarbeit mit Reitman. Und Reitman zeigte den bis dahin absolut unkomischen Arnold Schwarzengegger in den Filmkomödien »Twins« und »Kindergarten Cop« mit Danny DeVito. Das Projekt »Twins« war so voller Unwägbarkeiten, dass alle auf ihr Honorar verzichteten und sich auf die Aufteilung eventueller Gewinne einigten. Das lohnte sich, denn der Film spielte 216 Millionen Dollar ein - bei einem Budget von 18 Millionen. Im September 2021 wurde bekanntgegeben, dass mit »Triplets« eine Folge mit der Originalbesetzung plus Tracy Morgan geplant ist.

Lachen komme aus dem Bauch heraus, sagte Reitman in einem Interview im Jahr 2000. Um ein Publikum von 600 Leuten zum Lachen zu bringen, brauche es »wirklich präzise und aufwendige Arbeit«. Es sei »das große Klischee, wie verdammt hart Komödie ist, aber natürlich zollte dem niemand wirklich Respekt«. Sein Gefühl sei, »dass wir über immer dieselben Dinge lachen, aber dass die Sprache der Filmemacher und Darsteller sich ändert.« ap

Netflix

Zur richtigen Zeit ein falscher Film

In »You People« liebt ein weißer Jude eine schwarze Muslimin, deren Vater Antisemit ist

von Joshua Schultheis  02.02.2023

Literatur

Die koschere Zimtschnecke

Über den Reiz des Jüdischen im Roman »Blutbuch« von Kim de l’Horizon

von Naomi Lubrich  02.02.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.02.2023

Kulturstaatsministerin

Unklarheit über Neuaufstellung bei Antisemitismus-Prävention

Claudia Roth plant Umstrukturierungen im Kampf gegen Judenhass

 01.02.2023

Mainz

Würdigung des jüdischen Erbes am Rhein

2021 nahm die Unesco die SchUM-Gemeinden als erstes jüdisches Welterbe in Deutschland auf. Zum Festakt gibt es viel Lob - aber auch eindringliche Mahnungen

 01.02.2023

Lahav Shani

Der Neue

Münchner Philharmoniker schwärmen vom neuen Chefdirigenten

von Cordula Dieckmann  01.02.2023

Kunst

»Das Tote Meer brennt«

Sigalit Landau erstellt Salzkunstwerke. Ginge es nach ihr, würde das Tote Meer zu einem Ort, wo Nachbarn merken, dass sie gemeinsam handeln müssen

von Andrea Krogmann  01.02.2023

Musik

Lahav Shani wird Chefdirigent der Münchner Philharmoniker

Der israelische Dirigent gilt als größtes Talent seiner Generation

 01.02.2023

Musik

Jüdische Gemeinde Frankfurt begrüßt geplante Konzertabsage

Planungsdezernent der Stadt: »Die Kunstfreiheit hört da auf, wo es klar antisemitisch wird«

 31.01.2023