Auszeichnung

Shoshana Zuboff erhält den Axel Springer Award

Shoshana Zuboff, Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin für Betriebswirtschaftslehre Foto: imago

Die amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin Shoshana Zuboff erhält den Axel Springer Award 2019. Zuboff werde für ihre langjährige kritische wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Internetökonomie auf den Menschen und die Arbeitswelt geehrt, teilte der Medienkonzern am Freitag mit. Der undotierte Preis wird am 7. November in Berlin verliehen.

Kultur Zuboff ist emeritierte Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Harvard Business School. Mit dem Axel Springer Award zeichnet der Medienkonzern nach eigenen Angaben Persönlichkeiten aus, »die in besonderer Weise innovativ sind, Märkte schaffen und verändern, die Kultur prägen und sich gleichzeitig ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen«.

Erster Preisträger war 2016 Facebook-Chef Mark Zuckerberg. 2017 erhielt der Erfinder des World Wide Webs, Tim Berners-Lee, die Auszeichnung. Im vergangenen Jahr wurde Amazon-Gründer Jeff Bezos geehrt. Über die Vergabe entscheidet der Springer-Vorstand nach Vorschlägen von Mitarbeitern des Hauses oder aus der Öffentlichkeit. epd

New York

Weinsteins Kaution erhöht

Der Prozess gegen den 67-jährigen Filmproduzenten beginnt im Januar

 12.12.2019

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 12.12.2019

Wuligers Woche

Mut zur Lücke

Die SPD macht’s vor: Es geht auch ohne Nahostpolitik

von Michael Wuliger  12.12.2019

»Alles außer gewöhnlich«

Ziemlich beste Menschen

Nach »Ziemlich beste Freunde« bringen die beiden jüdischen Regisseure Toledano und Nakache nun einen Film über Autismus ins Kino

von Sophie Albers Ben Chamo  11.12.2019

Salomon Korn

»Holocaust mit Mitteln der Kunst nicht darstellbar«

Jedes »geglückte Denkmal« enthalte stets auch den Rest einer »Ästhetisierung des Schreckens«

 11.12.2019

Debatte

»Zentrum für politische Schönheit« muss Stahlsäule entfernen

Das umstrittene Kollektiv ist verpflichtet, sein »Kunstwerk« bis zum 20. Dezember abzubauen

 10.12.2019