Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  28.12.2022 16:27 Uhr

Shira Haas Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  28.12.2022 16:27 Uhr

Shira Haas macht Sport. Aber nicht irgend etwas Lapidares. Joggen, das machen doch nun wirklich aaallleee. Nein, die Schauspielerin ist sehr diszipliniert (oder wahlweise quält sich?) derzeit im Fitnessstudio mit Hanteln, an der Zugmaschine und mit Liegestützen. »Getting there«, schrieb sie auf ihrem Instagram-Account. Ob das Training direkten Einfluss auf die Fähigkeit zu Bowlen hat, ist nicht wissenschaftlich erwiesen, aber für zwei aufeinanderfolgende Strikes hat es gereicht – so dokumentiert in einer ihrer Stories. Der Dude wäre stolz auf sie.

Bärbel Schäfer ist beim Podcast »Feelings« von Kurt Krömer zu hören. Und es lohnt sich, denn die beiden sprechen unter anderem über die Instagram-Gretchenfrage »Wie hast Du’s mit dem Entfolgen«, über preisreduzierte Wäscheklammern, Germanistikstudium, Taxischeine und batteriebetriebene Hunde zu Chanukka. Der Podcast wird jeden Donnerstag veröffentlicht, und Kurt Krömer weiß nie, wer ihn erwarten wird. Also unbedingt reinhören. Dit is echt schön!

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Eitan Bernard ist gerade in Indien unterwegs. Für den jungen Hobby-Koch, der mit seinen Clips bei TikTok für großes Aufsehen sorgt, geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Das Resümee nach den ersten Tagen: überwältigend. »Ich habe gerade Mumbai verlassen und habe dort eine unglaubliche Zeit damit verbracht, in die reiche Geschichte und Kultur der Stadt – auch der jüdischen Geschichte – abzutauchen.« Unter anderem besuchte Bernard die »Blue Synagogue«, die Share Rason Synagogue Bene Israel und die Tifereth Israel Synagoge. Nach so viel Kultur soll jetzt erst einmal Entspannung auf dem Programm stehen. Nächster Halt: Goa!

Jeff Goldblum hat Chanukka übrigens sehr harmonisch mit der Familie verbracht. Gemeinsam mit Frau und den zwei Kleinen saß die Familie am vorletzen Tag von Chanukka vor der Chanukkia. »Wir schicken jedem, egal wo, Licht, Segen und Liebe. Die Goldblums«.

Netflix

Zur richtigen Zeit ein falscher Film

In »You People« liebt ein weißer Jude eine schwarze Muslimin, deren Vater Antisemit ist

von Joshua Schultheis  02.02.2023

Literatur

Die koschere Zimtschnecke

Über den Reiz des Jüdischen im Roman »Blutbuch« von Kim de l’Horizon

von Naomi Lubrich  02.02.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.02.2023

Kulturstaatsministerin

Unklarheit über Neuaufstellung bei Antisemitismus-Prävention

Claudia Roth plant Umstrukturierungen im Kampf gegen Judenhass

 01.02.2023

Mainz

Würdigung des jüdischen Erbes am Rhein

2021 nahm die Unesco die SchUM-Gemeinden als erstes jüdisches Welterbe in Deutschland auf. Zum Festakt gibt es viel Lob - aber auch eindringliche Mahnungen

 01.02.2023

Lahav Shani

Der Neue

Münchner Philharmoniker schwärmen vom neuen Chefdirigenten

von Cordula Dieckmann  01.02.2023

Kunst

»Das Tote Meer brennt«

Sigalit Landau erstellt Salzkunstwerke. Ginge es nach ihr, würde das Tote Meer zu einem Ort, wo Nachbarn merken, dass sie gemeinsam handeln müssen

von Andrea Krogmann  01.02.2023

Musik

Lahav Shani wird Chefdirigent der Münchner Philharmoniker

Der israelische Dirigent gilt als größtes Talent seiner Generation

 01.02.2023

Musik

Jüdische Gemeinde Frankfurt begrüßt geplante Konzertabsage

Planungsdezernent der Stadt: »Die Kunstfreiheit hört da auf, wo es klar antisemitisch wird«

 31.01.2023