Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Ben Salomo unterstützt mit einem Song die Frauen im Iran. Der Rapper widmet »Baraye« den mutigen Menschen im Iran. Der Text, so schreibt Salomo, spreche für sich: »Ich träume mit den Menschen im Iran, dass ihre Träume in Erfüllung gehen in diesen Tagen. (…) Ich träume, dass Tanzen auf den Straßen Teherans nur noch Party heißt, auf Händchenhalten Liebe folgt und nicht die Staatsgewalt.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Alice Brauner ist glücklich, den Shimon-Peres-Preis moderiert zu haben: »Was für ein toller Abend!«, schrieb sie auf ihrem Instagram-Account. Brauner lobte die Rede von Außenministerin Annalena Baerbock und war angetan von den Preisträgerinnen und Preisträgern. »Es war ein der gemeinsamen Zukunft zugewandter Abend, eine Zeitenwende (ich weiß, der Begriff wird gerade inflationär verwendet, aber kein Wort beschreibt es derzeit besser) im Sinne des Friedens. Und das spürte man im ganzen, brechend vollen Saal!«

Jamie Lee Curtis hat sich vor dem TCL Chinese Theatre in Hollywood verewigt. Umgeben von »alten und neuen Freunden, meiner Familie, meinen kreativen Mitarbeitern und der Gemeinschaft« wurde der Schauspielerin die große Ehre zuteil, schrieb sie bei Instagram, ihre Hände und Füße in den noch feuchten Beton zu legen. »Die Sonne kam heraus, es war ein schöner Tag in Los Angeles, und da ich hier, in der Stadt der Engel, geboren wurde und aufgewachsen bin, fühlte es sich wie ein echter kalifornischer Tag an.«

Ben Bernanke erhält am 10. Dezember den Nobelpreis für Wirtschaft. Gemeinsam mit Douglas W. Diamond und Philip H. Dybvig wurde Bernanke die mit 920.000 Euro dotierte Auszeichnung »für die Forschung über Banken und Finanzkrisen« zugesprochen. Bernanke wurde 1953 in Georgia geboren, lernte als Kind Hebräisch, studierte in Harvard und wurde am Massachusetts Institute of Technology promoviert. Von 2006 bis 2014 war er Präsident des Federal Reserve Board.

Meinung

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Fall Samir

Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Essay

Was der Satz »Nächstes Jahr in Jerusalem« bedeutet

Eine Erklärung von Alfred Bodenheimer

von Alfred Bodenheimer  22.04.2024

Sehen!

Moses als Netflix-Hit

Das »ins­pirierende« Dokudrama ist so übertrieben, dass es unabsichtlich lustig wird

von Sophie Albers Ben Chamo  22.04.2024

Immanuel Kant

Aufklärer mit Ressentiments

Obwohl sein Antisemitismus bekannt war, hat in der jüdischen Religionsphilosophie der Moderne kein Autor mehr Wirkung entfaltet

von Christoph Schulte  21.04.2024

TV

Bärbel Schäfer moderiert neuen »Notruf«

Die Autorin hofft, dass die Sendung auch den »echten Helden ein wenig Respekt« verschaffen kann

von Jonas-Erik Schmidt  21.04.2024

KZ-Gedenkstätten-Besuche

Pflicht oder Freiwilligkeit?

Die Zeitung »Welt« hat gefragt, wie man Jugendliche an die Thematik heranführen sollte

 21.04.2024

Memoir

Überlebenskampf und Neuanfang

Von Berlin über Sibirien, Teheran und Tel Aviv nach England: Der Journalist Daniel Finkelstein erzählt die Geschichte seiner Familie

von Alexander Kluy  21.04.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Nur nicht selbst beteiligen oder Tipps für den Mietwagen in Israel

von Ayala Goldmann  20.04.2024

Frankfurt am Main

Bildungsstätte Anne Frank zeigt Chancen und Risiken von KI

Mit einem neuen Sammelband will sich die Institution gegen Diskriminierung im digitalen Raum stellen

von Greta Hüllmann  19.04.2024