Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Royal und mit der Kamera unterwegs: Herzogin Catherine Foto: IMAGO/Cover-Images

Catherine, Duchess of Cambridge hat für ein Projekt der Jewish News, der Royal Photographic Society und des Holocaust Memorial Day Trust Schoa-Überlebende fotografiert. Die Herzogin nahm unter anderem Steven Frank und Yvonne Bernstein mit ihren Enkelkindern auf. Die sehr dunkel gehaltenen Porträts sind – neben vielen anderen – hier zu sehen.

Liev Schreiber Foto: IMAGO/ZUMA Wire
















Liev Schreiber hat in einem Gespräch mit dem National Public Radio über seinen Großvater mütterlicherseits erzählt, der ihn in vielerlei Hinsicht nach der Trennung seiner Eltern in New York City großzog. Alex hatte auf den späteren Schauspieler einen großen Einfluss, weil die Erinnerung an seinen Opa Schreiber dazu brachte, sich mit der Geschichte der Ukraine auseinanderzusetzen und letztendlich auch den Film Everything is Illuminated zu realisieren.

Elior MolchoFoto: picture alliance / Lukas Ilgner / Verlagsgruppe News / picturedesk.com

Elior Molcho hat in Wien ein Burger-Restaurant mit dem schönen Namen »Kvetch« eröffnet. Der Sohn der Kochbuch-Autorin und Köchin Haya Molcho widmet sich allem, was das Burger- und Street-Food-Herz begehrt. Mutter und Vater sind selbstverständlich richtig begeistert und posierten Mitte Mai in Hoodies in den Res­taurant-Farben: knalliges Lila. Das Fazit des neuen Restaurants nach einer Woche: »Eine Woche Kvetch! Und wir lieben unsere simple, farbenfrohe Location!«

Hannes SteinFoto: imago stock&people

Hannes Stein wird beim Ingeborg-Bachmann-Preis lesen. Der Autor – auch dieser Zeitung – will bei dem Lesewettbewerb sein Buch Der Weltreporter. Ein Roman in zwölf Reisen vorstellen. Der 57-jährige Hannes Stein wurde in München geboren, wuchs in Österreich und Deutschland auf, lebte in Schottland und Israel und ist heute in New York zu Hause. Das Wettlesen in Klagenfurt findet vom 23. bis 25. Juni statt. Der mit 25.000 Euro dotierte Hauptpreis wird am 26. Juni verliehen und gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen der deutschsprachigen Literatur.

Sheryl Sandberg, die beim Facebook-Konzern Meta lange als rechte Hand von Gründer Mark Zuckerberg galt, verlässt den Online-Riesen. Sie wolle sich künftig mehr um ihre Wohltätigkeits-Aktivitäten kümmern, schrieb die 52-jährige Top-Managerin in einem Facebook-Eintrag am Mittwoch. Sandberg sammelte erste Erfahrungen bei Google und kam 2008 zu Facebook. Als Verantwortliche für das operative Geschäft spielte sie eine federführende Rolle dabei, dass das Online-Netzwerk von einem relativ kleinen Player im Online-Geschäft zu einem Milliarden-Konzern wurde. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Spekulationen über ein abgekühltes Verhältnis zwischen dem 38-jährigen Zuckerberg und Sandberg – was stets zurückgewiesen wurde. Im Verwaltungsrat von Meta, dem Aufsichtsgremium des Konzerns, soll Sandberg weiter bleiben. dpa

Kunst

Akademie-Präsidentin gegen Antisemitismus-Klausel

»Wir haben ein gutes Grundgesetz, wir müssen uns nur daran halten«, sagt Jeanine Meerapfel

 19.04.2024

Jehuda Amichai

Poetische Stimme Israels

Vor 100 Jahren wurde der Dichter in Würzburg geboren

von Daniel Staffen-Quandt  19.04.2024

Antisemitismus

Zentralrat der Juden äußert sich zu Hallervordens Gaza-Video

Das Gaza-Gedicht des Schauspielers wurde in den vergangenen Tagen massiv kritisiert

 19.04.2024

Streaming

»Bros«: Zwei Trottel, eine Bar

Die erste rein hebräischsprachige und israelische Original-Produktion für Netflix ist angelaufen

von Ayala Goldmann  18.04.2024

Interview

»Deutschland ist eine neurotische Nation«

Bassam Tibi über verfehlte Migrationspolitik, Kritik an den Moscheeverbänden und Ansätze für islamische Aufklärung

von Christoph Schmidt  18.04.2024

Verschwörungstheorien

Nach viel kritisiertem Israel-Hass-Video: Jetzt spricht Dieter Hallervorden

Der Schauspieler weist die Kritik an seiner Veröffentlichung zurück

 18.04.2024

Venedig

Israelhasser demonstrieren bei Kunstbiennale

Die Demonstranten forderten einen Boykott israelischer Künstler

 18.04.2024

Klassik

Eine Liebeserklärung an die Mandoline

Der israelische Musiker Avi Avital verleiht Komponisten wie Bach oder Vivaldi einen unverwechselbaren neuen Touch

von Christine Schmitt  18.04.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 18.04.2024