Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.11.2021 14:58 Uhr Aktualisiert

Palina Rojinski Foto: imago images/Marja

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.11.2021 14:58 Uhr Aktualisiert

Palina Rojinski mag’s exklusiv. Vergangene Woche zählte sie zu den 40 ausgesuchten Gästen, die der Einladung von Louis Vuitton und Vogue ins Restaurant »Baret« auf der Dachterrasse des Berliner Humboldt-Forums folgten – mit Blick vom Brandenburger Tor bis zum Fernsehturm. Anlass war die Präsentation eines neuen Handtaschen-Modells des französischen Luxuswaren-Unternehmens. Die 36-jährige Fernsehmoderatorin und Schauspielerin postete einige Bilder des Abends auf Instagram – und erntete dafür Zehntausende Likes und etliche bewundernde Kommentare. Die galten nicht nur der edlen Vuitton-Tasche in spritzigem Hellgrün, sondern vor allem ihr selbst.

Jake GyllenhaalFoto: imago images / APress

Jake Gyllenhaal findet tägliches Duschen total übertrieben. Seine Wasserscheu geht sogar noch weiter. Im Interview mit der »Vanity Fair« sagte der amerikanische Schauspieler und Filmproduzent: »Ich komme mehr und mehr zu der Überzeugung, dass Baden unnötig ist.« Wer sich nicht ständig schrubbe, tue seiner Haut einen großen Gefallen, denn: »Wir reinigen uns auf natürlichem Wege selbst.« Mit dieser Meinung ist der 40-Jährige nicht allein. »Non Bathing« heißt der neue Trend, der in Hollywood unter Promis zu einer Art Hype geworden ist. Dazu mag sich jeder seine eigene Meinung bilden. Fest steht: Man spart Wasser.

Art GarfunkelFoto: imago images/POP-EYE

Art Garfunkel bleibt Paul Simon auf den Fersen. Nachdem dieser Mitte Oktober 80 Jahre alt geworden war, zieht Garfunkel mit dem runden Geburtstag am Freitag nach. Als Folkduo Simon & Garfunkel feierten die beiden amerikanischen Musiker in den 60er- und 70er- Jahren gemeinsam Welterfolge. Simon lieferte poetische Texte und Melodien mit Wiedererkennungswert, Garfunkel steuerte seine Stimme bei. Songs wie «The Sound of Silence», «Mrs. Robinson» oder «Bridge over Troubled Water» wurden zu Klassikern – aber auch die öffentlichen und schlagzeilenträchtigen Streits der beiden sind legendär. «Wir haben unsere Leben gegenseitig bereichert», urteilt Garfunkel trotz allem über die gemeinsame Zeit. «Wir waren einfach eine bemerkenswerte Kombination zweier sehr verschiedener Menschen, die mit einer sehr kurzen Lunte verschmolzen sind.».

Matt Lucas, britischer Schauspieler und Komiker, hat nach eigenen Angaben die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. «Meine Oma ist 1938 aus Berlin geflohen. Nachdem mir die Staatsbürgerschaft angeboten wurde, war ich gerade eben auf der Deutschen Botschaft in London, um meine Einbürgerungsurkunde abzuholen», schrieb er am Dienstag auf Twitter und fügte hinzu: «Ich bin offiziell Deutsch-Brite.» Neben der Urkunde habe er einige Gummibärchen bekommen und einen Anstecker in Form der deutschen Flagge und des Union-Jacks, bemerkte Lucas.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Was jetzt noch fehle, sei ein deutscher Fußballverein. Seit dem Brexit-Votum 2016 haben zahlreiche ehemalige jüdische Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland, denen die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen worden war, sowie deren Nachfahren eine Wiedereinbürgerung beantragt. Was genau Lucas zu der Entscheidung für einen deutschen Pass bewegte, teilte er nicht mit. Die gesellschaftskritische Parodie «Little Britain», die Lucas gemeinsam mit dem Komiker David Walliams produzierte und in der beide auftraten, wurde auch in Deutschland ausgestrahlt - synchronisiert von Oliver Kalkofe und Oliver Welke. bp/dpa

Berlin

»Nicht vom Himmel gefallen«

Das Tikvah Institut fragte auf der Tagung »Kunstfreiheit als Ausrede?«, warum die documenta aus dem Ruder lief 

von Ralf Balke  05.12.2022

Interview

»Oft fühlt man falsch«

Oliver Polak über die Herausforderungen der modernen Liebe und sein neues Buch

von Martin Schubert  04.12.2022

Yaara Keydar

»Frauen waren alles für ihn«

Die Kuratorin über den israelischen Designer Alber Elbaz, eine Ausstellung in Holon und historische Mode

von Katrin Richter  04.12.2022

documenta

»Eine Schar aus Beschwichtigern, Relativierern, Leugnern«

Israels Botschafter Ron Prosor beklagt einen beunruhigenden Antisemitismus aus dem linken politischen Spektrum

 02.12.2022

Zahl der Woche

462 Minuten

Fun Facts und Wissenswertes

 02.12.2022

Berlin

150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Sie galt als eine der wichtigsten jüdischen Bildungsstätten – bis sie 1942 von den Nazis geschlossen wurde

von Lilly Wolter  01.12.2022

Festakt

Fritz Bauer posthum geehrt

Mehr als 50 Jahre nach seinem Tod ist der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet worden

 01.12.2022

Dokumentarfilm

Die Dinge verlangen nach einer Erzählung

In »Eine Frau« spürt Jeanine Meerapfel 40 Jahre nach ihrem Debüt »Malou« erneut dem Leben ihrer Mutter nach

von Joshua Schultheis  01.12.2022

Musical

Biografische Parallelen

An mehreren Häusern wird derzeit Kurt Weills »Lady in the Dark« aufgeführt. Der Dirigent David Stern spricht von einer Renaissance

von Claudia Irle-Utsch  01.12.2022