Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Lauren bacall ließ sich auch durch antisemitische Beschimpf-ungen nicht von ihrer Liebe zu Humphrey Bogart abbringen. Im US-Magazin Vanity Fair berichtet die als Betty Joan Perske geborene Cousine von Israels Staatspräsident Schimon Peres, wie sie 1942, kurz nachdem sie mit Bogart eine Affäre angefangen hatte, einen Anruf von dessen damaliger Ehefrau erhielt: »Jetzt kannst du ihm ja die Strümpfe waschen, du jüdische Schlampe!« Kurz darauf ließ Bogart sich scheiden und heiratete Bacall. Die Ehe hielt bis zu Bogarts Tod 1957.

rabbinerin julia neuberger versteigert einen ihrer Büstenhalter. Die 2004 zur britischen Baronin geadelte Tochter deutscher Flüchtlinge beteiligt sich an einer Londoner Charity-Auktion, bei der prominente Frauen, unter ihnen auch die Schauspielerin Judi Dench, die Schriftstellerin Naomi Alderman und Sacha Baron Cohens Ehefrau Isla Fischer ihre handsignierten BHs feilbieten. Der Erlös soll unter anderem einem jüdischen Freizeitzentrum in der britischen Hauptstadt zugute kommen.

barry manilow leidet für die eigene Schönheit. Der amerikanische Schnulzensänger hat sich seit 1995 drei Mal das Gesicht operativ straffen lassen und erhält zusätzlich Botox-Injektionen, um jünger auszusehen. Vielleicht sollte der 67-Jährige seinen Song I can’t smile without you seinem plastischen Chirurgen widmen, ätzte ein Blogger.

verena »indira« weis macht den Guttenberg. Die erfolglose Dschungelcamperin musste ihre Single Hol de Radio vom Markt nehmen, weil sie allzu offensichtlich bei einem Song des Comedian Chris Boettcher abgekupfert hatte. Die zum Judentum konvertierte Busenschönheit reagierte mit Chuzpe: »Boettcher soll mal sagen, bei wem er geklaut hat!«

aaron ben zeev plädiert für Vielweiberei und -männerei. Die Vorstellung, ein einziger Mensch könne alle Bedürfnisse des anderen befriedigen, sei überholt, meint der Philosoph und Präsident der Universität Haifa. Der verheiratete Wissenschaftler selbst lebt allerdings monogam. Seine Überlegungen seien »rein theoretisch«, versicherte seine Frau. ja

Erinnerungskultur

Neue Website zu Gurs

Informationsangebote aus mehreren Bundesländern sind seit dem 27. Januar zentral zugänglich

 27.01.2023

Deutsches Literaturarchiv

Barbara Honigmann übergibt Vorlass

Exil und Migration sind die zentralen Themen der vielfach ausgezeichneten Schriftstellerin

 26.01.2023

Erinnerung

»Das ist eine neue Welt!«

Wie Holocaust-Überlebende und Studierende über digitale Zeitzeugnisse denken

von Susanne Schröder  26.01.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  26.01.2023

Film

Fiebertraum oder absurde Realität?

In seinem Meisterwerk »Petrov’s Flu« zeichnet Kirill Serebrennikow ein erschütterndes Bild seiner Heimat

von Joshua Schultheis  26.01.2023

»Pariser Schule«

Prisma der Moderne

Ab 1900 entwickelte sich Paris zum Magneten für Europas Künstler. Auch viele Juden zog es aus der Enge ihrer Heimatländer an die Seine. Eine Schau in Berlin zeigt nun ihre prägende Rolle

von Sigrid Hoff  24.01.2023

Katarzyna Wielga-Skolimowska

»Ich bin generell gegen Boykott«

Neue Künstlerische Leiterin der Kulturstiftung des Bundes: Die Diskussion um BDS muss die Szene selbst führen

von Ayala Goldmann  24.01.2023

TV-Tipp

Vor der Katastrophe

Es ist wahrlich nicht die erste TV-Dokumentation zur Machtübernahme Hitlers und der Nationalsozialisten vor 90 Jahren. Doch Regisseur Volker Heise gelingt ein besonderer Blick

von Verena Schmitt-Roschmann  24.01.2023

Studie

»Es gibt Unterschiede«

Ein Gespräch mit dem Psychologen David Michael Greenberg über die Frage, ob Frauen einfühlsamer sind

von Lilly Wolter  24.01.2023