Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Barbra Streisand Foto: imago

Barbra Streisand musste Kritik von Tierschutzorganisationen einstecken. Weil sie sich ein Leben ohne ihre Hündin Samantha nicht vorstellen konnte, entschied sie sich, diese klonen zu lassen – und das gleich doppelt. Dafür seien dem Hund vor seinem Tod Zellen entnommen worden, sagte die amerikanische Sängerin und Schauspielerin dem Magazin »Variety«. Um die beiden äußerlich identischen Welpen auseinanderhalten zu können, tragen sie verschiedenfarbige Hunde-Pullis. Für das Klonen soll Streisand zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar bezahlt haben.

Michael Stuhlbarg
hat etwas geschafft, das es zuletzt 2002 gab. Bei der 90. Oscar-­Verleihung am Sonntag in Los Angeles waren drei Werke für den »Besten Film« nominiert, in denen der amerikanische Schauspieler als Nebendarsteller auftrumpfen konnte: The Shape of Water, Call Me By Your Name und Die Verlegerin. Vor 16 Jahren war es John C. Reilly, der Teil der Ensembles für drei in dieser Kategorie nominierte Filme war. Während The Shape of Water insgesamt vier Oscars erhielt, ging Stuhlbarg leer aus. Seine einzige große Hauptrolle hatte der 49-Jährige übrigens in A Serious Man der Brüder Joel und Ethan Coen.

Annie Leibovitz hat sich für eines ihrer Fotos entschuldigt. Das erzählte Moderatorin Oprah Winfrey vor Kurzem in der Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live. Was war passiert? Die Starfotografin hatte für das Titelbild der US-Zeitschrift »Vanity Fair« zwölf Hollywood-Berühmtheiten vor die Kamera geholt. Doch eine peinliche Photoshop-Panne verpasste Schau­spiele­rin Reese Witherspoon drei Beine und Winfrey eine dritte Hand. Die Betroffenen nahmen es aber gelassen, sodass Leibovitz sich freuen kann, für Erheiterung in den sozialen Medien gesorgt zu haben.

Daniel Barenboim feierte am Sonntag Geburtstag. Nicht den eigenen, sondern den des Pierre-Boulez-Saals. 85.000 Zuhörer besuchten seit der Eröffnung 2017 den Berliner Konzertsaal, der zur Musikakademie des Dirigenten und Pianisten gehört, die junge Talente aus Nahost ausbildet. Zum Einjährigen spielten der vielfach ausgezeichnete Barenboim und Musiker der Akademie ein Konzert mit Werken von Franz Schubert, Arnold Schönberg und Hanns Eisler. bp

Berlinale

Dokumente zu Holocaust-Film von Jerry Lewis in Berlin

Sohn des 2017 gestorbenen Schauspielers und Regisseurs übergibt Deutscher Kinemathek Archivmaterial

 22.02.2020

Berlinale

Am besten nichts Neues

Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen beschränken sich die Filme mit jüdischen Themen überwiegend auf Schoa, Vergangenheit und schuldbeladene Gegenwart

von Georg M. Hafner  20.02.2020

Literatur

Lyrik einer jungen Diaspora

Israelische Autoren, die in Deutschland leben, präsentieren ihre Gedichte in einer Anthologie und bei einer Lesung in Berlin

von Ralf Balke  20.02.2020

Film

Schlafwandler mit VR-Brille

Eine Berliner Schau zum 100. Geburstag des Stummfilmklassikers »Das Cabinet des Dr. Caligari«

von Katrin Richter  20.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

An alle Väter: Sind Sie Ihren Töchtern auch peinlich?

von Beni Frenkel  20.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  20.02.2020

Wuligers Woche

Spur des Steines

Über Symbolpolitik in der Nachbarschaft

von Michael Wuliger  20.02.2020

Erfurter Goldschatz

Judaistin forscht zu Artefakten

»Judaistin in Residence« Merav Schnitzer will mehr zur Funktion und Bedeutung silberner Schlüssel im jüdischen Kontext herausfinden

 17.02.2020

Musik

»Ich bin eben ein Jerusalem-Typ«

Die Sängerin und Schauspielerin Avigayil Koevari bewegt sich zwischen verschiedenen Welten

von Sandra Hilpold  15.02.2020