Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Gute Besserung, Lena Dunham! Foto: imago

Lena Dunham musste sich aus dem Krankenhaus bei ihren Fans melden. Die Girls-Regisseurin postete auf ihrem Instagram-Account ein Selfie im Krankenbett. Offenbar, so schrieb sie, habe es Komplikationen nach ihrer jüngsten Endometriose-Operation gegeben. Dunham, die an der chronischen Krankheit leidet, erinnerte damit an all die Frauen, die trotz Schmerzen tagtäglich ihren Job machen müssten, sich um andere Menschen kümmerten, wenn sie kaum Zeit hätten, für sich selbst zu sorgen. Zuspruch kam nicht nur von Tausenden Fans, auch ihre Kollegin Gwyneth Paltrow wünschte ihr gute Besserung.

Hugo Egon Balder ist, so glaubt er, noch nie im Leben schwarzgefahren. Das sagte er in einem Interview mit PLUS, dem Magazin der Berliner Verkehrsbetriebe. »Ich sage auch meinen Kindern: Lasst es bleiben! Ich möchte es nicht ein einziges Mal erleben, dass ihr dabei erwischt werdet! Sind sie auch nicht«, sagte der Schauspieler und Sänger auf die Frage nach dem Song »Schwarzfahrn« aus dem Jahr 1982. Außerdem wünschte sich Balder, dass die Berliner cooler wären: »Mir fehlt an Berlin ein wenig die Lässigkeit.«

Ivanka Trump hat vor Kurzem ein Buch veröffentlicht. In Women Who Work schreibt die sogenannte First Daughter darüber, wie es für berufstätige Frauen in der Arbeitswelt läuft. Falls Sie sich wie viele andere fragen, woher sie das weiß: Trump war vor ihrer Beratertätigkeit für den Präsidenten Geschäftsfrau und kann als dreifache Mutter zudem noch über ihre Work-Life-Balance berichten. Im Wahlkampf wäre sie zum Beispiel gern immer etwas früher aufgewacht, um zu meditieren. Nicht einmal eine Massage hat sie sich gegönnt. Stress pur!

Natalie Portman dreht offenbar wieder. Portman, die zuletzt in Eine Geschichte von Liebe und Finsternis Regie führte, hatte für ihr neues Projekt einen Drehtag in London eingelegt. Und wie könnte es anders sein: Es regnete. »Daily Mail« veröffentlichte ein Foto von ihr im übergroßen Mantel und mit schulterlangen Haaren. kat

Frankfurt am Main

Im Zeichen des Wiederaufbaus

Die internationale Konferenz »Displaced« zum jüdischen Leben im Europa der Nachkriegszeit wurde eröffnet

 17.01.2022

Glosse

Immer wieder montags

Lästern, schmatzen, Pingpong – ich gebe zu: Ich vermisse das Büro

von Margalit Edelstein  17.01.2022

Debatte

documenta: Gespräche über Antisemitismus-Vorwürfe

Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat mit den Trägern der Kunstschau in Kassel über eine Überprüfung beraten

 17.01.2022 Aktualisiert

Zahl der Woche an Tu Bischwat

2,50 Meter

Fun Facts und Wissenswertes

 16.01.2022

Ökologie

Versteckte Klimaschützer

Wissenschaftler untersuchen die globale Wirkung unterirdischer Pilznetzwerke – auch die Negev-Wüste steht im Fokus

von Paul Bentin  16.01.2022

Frankfurt am Main

Erfahrungen, die uns bis heute prägen

Das jüdische Leben im Europa der Nachkriegszeit steht im Fokus einer Konferenz der Bildungsabteilung

von Eugen El  14.01.2022

Guy Stern

Einer der letzten »Ritchie Boys«

Der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler wird am 14. Januar 100 Jahre alt

von Marko Martin  13.01.2022

NS-Raubkunst

Die »Füchse« sind zurück bei den Erben

Der Rückgabe war ein monatelanges juristisches Tauziehen vorausgegangen

 13.01.2022

Zeitgeschichte

»Der Spiegel« und seine jüdischen Geburtshelfer

Zwei der drei britischen Offiziere, die 1946 den Anstoß zur Gründung des Nachrichtenmagazins gaben, waren Juden

von Michael Thaidigsmann  13.01.2022