Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

barbra streisand fühlt sich von ihrer Kollegin Jennifer Aniston nicht ganz korrekt repräsentiert. Aniston, zuletzt in Love Happens zu sehen, stellt in der Septemberausgabe des Magazins Harper’s Bazaar Posen aus Streisands Musical‐ und Filmklassiker Funny Girl von 1969 nach. »Jennifer hat wunderbare Arbeit geleistet«, kommentierte Streisand auf ihrer Website: »Wenn sie doch bloß einen Höcker auf der Nase hätte!«

sacha baron cohen mag seine Fans nicht sehen. Der Comedystar zieht deshalb aus seinem
bescheidenen Zwei‐Millionen‐Dollar‐Haus in Hollywood aus, wo er aus dem Schlafzimmer schon morgens Neugierige auf der Straße erblicken muss. Baron Cohens neues Domizil in Laurel Canyon liegt versteckt in einem großen Park und garantiert ihm und seiner Familie mehr Privatsphäre. Das war dem Schauspieler und Regisseur 19,8 Millionen Dollar Kaufpreis wert.

laura schlessinger hat sich verplappert. Die konservative US‐Radiomoderatorin bezeichnete in ihrer täglichen Sendung vor Millionen Zuhörern gleich elfmal Afroamerikaner als »Nigger«. Dass die Sendung daraufhin abgesetzt wurde, führt die orthodoxe Ärztin auf Machenschaften von »Interessengruppen« zurück.

Liz taylor lässt nichts auf ihre jüdische Ehre kommen. Die Hollywoodlegende stritt sich deshalb heftig mit ihrem fünften Ehemann Richard Burton, wie eine neue Biografie des Paars enthüllt. Unter anderem soll es zu folgendem Wortwechsel gekommen sein. Burton zu der gebürtigen Protestantin, die 1959 konvertiert war: »Du bist überhaupt keine richtige Jüdin. Wenn hier einer Jude ist, dann bin ich das!« Taylor (laut schreiend): »Und ob ich jüdisch bin. Verpiss Dich!« ja

Frankfurt

Unter Linken

Eine neue Ausstellung in der Bildungsstätte Anne Frank thematisiert den linken Antisemitismus

von Nils Sandrisser  26.03.2019

Beatnik-Generation

Lawrence Ferlinghetti wird 100

Zum seinem runden Jubiläum erscheint in Deutschland sein neuestes Buch »Little Boy«

von Barbara Munker  24.03.2019

Schelmenroman

Montaigne im Arbeiter- und Bauernstaat

Günter Kunert schenkt sich zum 90. Geburtstag ein wiedergefundenes Buch aus der DDR

von Wolf Scheller  24.03.2019