Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Idan Reichel hat sich offenbar von seiner Mähne getrennt. Zwar trägt der Sänger, der gerade sein neues Album Quater to Six vorstellt, ab und an einen turban-artigen Wickel um den Kopf, bei einem Konzert in Ceaserea zeigte er sich allerdings oben ohne.

Shmuley Boteach hat ein Herz für Politik. Der Rabbiner mit Promi-Faktor unterstützt die Nominierung von Samantha Power zur UN-Botschafterin der USA. Boteach und die Israel-Kritikerin hatten sich kürzlich getroffen und waren sich – trotz offenbar unterschiedlicher Auffassungen – sympathisch.

Nicola Lubitsch war in Berlin. Die Tochter des weltbekannten Regisseurs Ernst Lubitsch erklärte im Interview mit der Zeitung »Die Welt«, wie sie Deutsch gelernt hat: »Schnitzel, Leberwurst, Mettwurst, Landjäger«, davon hat Daddy immer geschwärmt und diese Ausdrücke hat er immer besonders zärtlich gebraucht.« Nichts für Vegetarier.

Gilad Schalit hat einen Flug mit 231 jungen Israel-Einwanderern begleitet. Der 27-Jährige, der fünf Jahre von der Hamas gefangen gehalten wurde, flog am Montag mit einer EL-AL-Maschine von New York nach Tel Aviv.

Rocco, der Sohn von Madonna, ist nun auch ein Sohn der Pflicht. Der 13-Jährige wurde am vergangenen Wochenende im Kabbalah Centre New York zum ersten Mal zur Tora aufgerufen. Madonna selbst ist regelmäßiger Gast bei den Kabbalisten.

Jerry Seinfeld zählt laut der bekannten »Forbes-Magazine«-Liste zu den am besten verdienenden Comedians. Der Stand-up-Star hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 32 Millionen Dollar. Obwohl die Show, mit der er berühmt wurde, Seinfeld, bereits seit 15 Jahren nicht mehr läuft.

Natalie Portman wird das Leben des israelischen Autors Amos Oz verfilmen. Die Biografie, die 2003 als Buch mit dem Titel Eine Geschichte von Liebe und Finsternis veröffentlicht wurde, hat die Schauspielerin animiert, das Drehbuch zum amerikanisch-israelischen Filmprojekt zu schreiben. Portman soll auch die Rolle von Oz’ Mutter übernehmen.

Shimon Peres hat Prinz William und seiner Frau, Herzogin Kate, zu ihrem neugeborenen Sohn gratuliert. Neben den üblichen Glückwünschen schickte der israelische Staatspräsident einen blau-weißen Strampler mit der Aufschrift »Mit Liebe aus Israel«. kat

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  25.07.2024 Aktualisiert

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024 Aktualisiert

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

von Claudia Schülke  24.07.2024

Gesetzentwurf

Bundesregierung erleichtert Herausgabe von NS-Raubkunst

Entwurf sieht Pflicht zur Rückzahlung staatlicher Leistungen im Falle der Restitution vor

 24.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Porträt

Starregisseur und Familienmensch

Shawn Levys neuer Film »Deadpool & Wolverine« kommt jetzt ins Kino

von Patrick Heidmann  24.07.2024

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal: Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Warum die Ehrung in diesem Jahr nicht vergeben wird

von Raphael Schlimbach  23.07.2024