Osnabrück

Nussbaum Foundation erhält Spende von 700.000 Euro

Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück Foto: imago/imagebroker

Die Felix Nussbaum Foundation in Osnabrück hat eine Spende von 700.000 Euro erhalten. Dadurch werde es der Stiftung in Zukunft »mehr als je zuvor möglich sein, das Werk des jüdischen Malers Felix Nussbaum (1904–1944) national und international bekannter zu machen«, teilte das Museumsquartier in Osnabrück am Dienstag mit.

sammlerehepaar Die Foundation sei 2001 vom Sammlerehepaar Hubert und Irmgard Schlenke gegründet worden, heißt es in der Mitteilung. Die jetzige Summe stamme aus dem Nachlass einer Verwandten.

Ziel der Stiftung ist es den Angaben zufolge, die Werke des von den Nationalsozialisten in Auschwitz ermordeten Felix Nussbaum und anderer Künstler des Exils und Widerstandes in den Jahren 1933–1945 zu erhalten. Sie sollen der Öffentlichkeit in Ausstellungen und Publikationen zugänglich gemacht werden. Dieses Ziel werde insbesondere durch Ausstellungen im Felix-Nussbaum-Haus des Museumsquartiers verfolgt.  epd

Medizin

Die letzte Rettung

Wissenschaftler der Bar-Ilan-Universität haben neue Erkenntnisse bei der Behandlung syrischer Kriegsverletzter gewonnen

von Sabine Brandes  26.02.2021

Anthologie

»Wir haben überlebt!«

Nea Weissberg versammelt Stimmen jüdischer Frauen zu dem traumatischen Attentat im Herbst 2019

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.02.2021

Will Eisner

Düsterer Humanist

Eine Ausstellung in Dortmund widmet sich dem Werk des Vaters der modernen Graphic Novel

von Moritz Piehler  26.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Kellner, ein Teller Borscht!«

Der jüdische Humor und seine Philosophie

von Christoph Gutknecht  26.02.2021

München

Erinnerungen in Zeiten der Pandemie

Den Auftakt des Programms im NS-Dokuzentrum macht die Schau »Ende der Zeitzeugenschaft?«

 25.02.2021

Interview

»Es ist seine Geschichte. Ich habe sie nur aufgeschrieben«

Takis Würger über sein neues Buch und die Zusammenarbeit mit dem Zeitzeugen Noah Klieger

von Philipp Peyman Engel  25.02.2021

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  25.02.2021