Stipendium

Neue Facetten der Begegnung

ELES-Stipendiaten präsentieren ihre Werke im Ernst-Ludwig-Ehrlich-Haus (2018) Foto: Chris Hartung

Die akademischen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel weiter vertiefen: Das ist das Ziel eines neuen gemeinsamen Stipendienprogramms des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) und der Beck’schen Stiftung. Das Stipendium »Beck Berlin« soll erstmalig zum 1. Oktober an junge Israelis vergeben werden, die in der Bundeshauptstadt studieren oder an ihrer Promotion arbeiten wollen.

Europa ELES-Geschäftsführer Jo Frank ist begeistert. Bisher konnte ELES nach den Richtlinien des Bundesbildungsministeriums nur Israelis unterstützen, die neben ihrer israelischen Staatsbürgerschaft auch die mindestens eines europäischen Staates besitzen.

»Dank der Beck’schen Stiftung konnten wir diese Förderungslücke nun schließen und interessierten jungen Israelis unabhängig von etwaigen Zweitstaatsangehörigkeiten eine finanzielle und ideelle Unterstützung anbieten«, so Frank.

Er ist überzeugt, dass der akademische, kulturelle und religiöse Austausch innerhalb der ELES-Stipendiatenschaft für die israelischen Studenten intensiv und fruchtbar sein wird. Nicht zuletzt, weil ELES auf ein breites Netzwerk an renommierten jüdischen Wissenschaftlern und Persönlichkeiten des öffentlichen und kulturellen Lebens zurückreifen kann, in das die Stipendiaten eingebunden werden.

STRAHLKRAFT »Israel und die jüdische Community in Berlin sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden«, sagt der ELES-Chef. »Mit dem neuen Stipendienprogramm können wir unseren Beitrag dazu leisten, dass diese Verbindung noch nachhaltiger und fester wird.« Für das Beck-Stipendium können sich Israelis bewerben, die entweder ein Auslandsjahr an einer Berliner Hochschule absolvieren oder ihren Bachelor oder Master komplett in der Bundeshauptstadt machen wollen.

Auch Menschen mit israelischem Pass, die seit Kurzem im Bundesgebiet wohnen und in Berlin studieren oder promovieren wollen, sind bei »Beck Berlin« willkommen. »Berlin ist ein Zentrum jüdischen Lebens mit großer internationaler Strahlkraft«, sagt Clemens Beck, Vorstand der Beck’schen Stiftung. Die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland würden durch den akademischen Austausch weiter gestärkt. »Wir freuen uns, den bilateralen Beziehungen der Länder diese Facette hinzufügen zu können«, so Beck.

Für die erste Förderungsrunde ab Oktober sind insgesamt sechs Stipendien zu vergeben. Bewerben können sich alle jüdischen Staatsbürger Israels unabhängig von ihrer akademischen Fachrichtung. Voraussetzung sind eine feste Studienplatzzusage in Berlin sowie Grundkenntnisse in Deutsch auf dem Niveau B1. Die Zuwendungssumme des neuen Programms entspricht den allgemeinen ELES-Sätzen, die an die BAföG-Zahlungen angelehnt sind.

Pauschale So können die Stipendiaten der Beck-Studentenförderung abhängig vom Einkommenshintergrund ein Stipendium in Höhe von maximal 744 Euro im Monat sowie eine zusätzliche Studienkostenpauschale von monatlich 300 Euro erhalten. Auch ein Zuschuss zur Krankenversicherung von rund 100 Euro ist drin.

Die Promovierenden erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 1350 Euro und eine Forschungskostenpauschale von 100 Euro. Ein studienbegleitender Deutschkurs ist inklusive. Bewerbungen für »Beck Berlin« sind ab sofort über die Website des ELES-Studienwerks möglich.

Jüdisches Museum Berlin

Auszeichnung für Madeleine Albright und Igor Levit

»Preis für Verständigung und Toleranz wird an diesem Samstag verliehen – wegen Corona ohne Gäste

 27.10.2020

Film

Menschenrechts-Filmpreis für »Masel Tov Cocktail«

Die Satire von Arkadij Khaet und Mickey Paatszch wird in den Kategorien Hochschule und Bildung ausgezeichnet

 27.10.2020

Amsterdam

Raubkunst-Prozess: Erben wollen Kandinsky zurück

Gut 80 Jahre nach dem Verkauf muss ein Gericht entscheiden, wem das »Bild mit Häusern« gehört

 27.10.2020

Potsdam

Musikalische Protestaktion gegen AfD

Bei der Kundgebung gegen die Wahl des Vorsitzenden der Landtagsfraktion wird der Pianist Igor Levit erwartet

 26.10.2020

Islamische Kunst in Jerusalem

Unter dem Hammer?

Museum will seltene Artefakte bei Sotheby’s anbieten – Israels Präsident Rivlin will das verhindern

von Sabine Brandes  26.10.2020

»Autokratie überwinden«

Demokratische Dissidentin

Masha Gessens Warnschrift ruft zur Stärkung der Institutionen gegen autoritäres Regierungshandeln auf

von Marko Martin  25.10.2020

Batwoman

Die jüdische Superheldin

Sie gehörte schon immer zu den spannendsten Figuren in der Comic-Literatur. Doch erst langsam wird deutlich, wie viel sie zur Sichtbarmachung von queer-jüdischen Frauen beigetragen hat

von Frederek Musall  25.10.2020

Meinung

Alles Einzelfälle?

Die Süddeutsche Zeitung und der Fall Igor Levit: Ein Offener Brief

von Philipp Peyman Engel  22.10.2020

»Borat 2«

Borat stellt Trump-Anwalt Giuliani eine äußerst delikate Falle

Wie in seinem ersten Kultfilm legt Sacha Baron Cohen auch in der Fortsetzung wieder Leute rein

 22.10.2020