USA

»National Medal of Arts« für Julia Louis-Dreyfus

Die Schauspielerin, Comedienne und Produzentin Julia Louis-Dreyfus Foto: picture alliance / Chris Pizzello/Invision/AP

US-Präsident Joseph »Joe« Biden wird heute dem 62-jährigen Multitalent Julia Louis-Dreyfus die bedeutendste Kultur-Auszeichnung überreichen, die in den Vereinigten Staaten verfügbar ist, nämlich die »National Medal of Arts«. Diese wird an Künstler verliehen, die einen besonderen Beitrag zur amerikanischen Kultur geleistet haben.

Die aus einer jüdischen Familie stammende Julia Louis-Dreyfus ist unter anderem in dem kürzlich erschienen Film »You People« in der Rolle der Shelley zu sehen. Weitere 16 Kinofilme sowie eine lange Liste an TV-Produktionen stehen in ihrem Lebenslauf. Sie ist nicht die einzige amerikanische Schauspielerin und Comedienne, die durch die Fernsehreihe »Saturday Night Live« bekannt wurde. Als Produzentin und vor allem als Elaine war sie maßgeblich an der Erfolgsserie »Seinfeld« beteiligt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Kavallerie Ihr Vater war der in Frankreich geborene Gérard Louis-Dreyfus, der als Chef der bekannten Louis Dreyfus Company tätig war, ebenso wie ihr Großvater, der das Unternehmen gründete und als Kavallerieoffizier in der Résistance gegen die Nazis kämpfte. Als Julia Louis-Dreyfus vier Jahre alt war, zog sie mit ihrer Mutter in die Vereinigten Staaten.

Präsident Biden wird auch den Rocksänger und Komponisten Bruce Springsteen entsprechend auszeichnen, sowie die Soulsängerin Gladys Knight und die Designerin Vera Wang. Die »National Medal of Arts« wurde in den 1980er-Jahren vom US-Kongress eingeführt.

Zusätzlich beabsichtigt Joe Biden, die »National Humanities Medal« zu vergeben. Sie wurde erstmals 1989 verliehen und zielt insbesondere auf Geisteswissenschaften ab. Ausgezeichnet werden sollen zum Beispiel die Schriftstellerin Tara Westover und der Autor Walter Isaacson, der unter anderem eine Biografie über den im Jahr 2011 gestorbenen Apple-Gründer Steve Jobs verfasst hat. dpa/ja

Schweiz

Monet-Bild: Einigung mit Erben jüdischen Sammlers

Der Besitzer hatte das Werk in einer verfolgungsbedingten Zwangslage verkaufen müssen

 20.06.2024

Europameisterschaft

Schweizer Kleinbruderkomplexe und deutsche Hochnäsigkeit

Das Match Deutschland gegen die Schweiz zwingt unsere Redakteurin Nicole Dreyfus zu dieser Glosse über Scheinverwandtschaften

von Nicole Dreyfus  20.06.2024

Kunst

Farbmagier in Wiesbaden

Die Retrospektive zu Max Pechstein hält Überraschungen bereit

von Dorothee Baer-Bogenschütz  20.06.2024

Auszeichnung

Pionierin der deutsch-jüdischen Geschichte

Monika Richarz erhielt in Berlin den Moses Mendelssohn Award für ihr Lebenswerk

von Mascha Malburg  20.06.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 19.06.2024

Meinung

Ein fatales Signal

Dass Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger umfällt und ihre Staatssekretärin im Regen stehen lässt, ist ein herber Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus und Israelhass

von Nathan Gelbart  18.06.2024

Nachruf

Die Vielgeliebte des französischen Films: Anouk Aimée

Die französische Schauspielerin starb im Alter von 92 Jahren

von Sabine Glaubitz  18.06.2024

Berlin

Neue Bühne für ein altes Haus

Ein Zeichen der Hoffnung? In einem Theaterstück von Amos Gitai treten Juden und Araber gemeinsam auf

von Ayala Goldmann  18.06.2024

Literatur

Ich – ist wer?

Der Roman »Ich?« von Erich Mosse ist nach 98 Jahren neu aufgelegt worden – wieder unter Pseudonym

von Alexander Kluy  18.06.2024