Ernährung

Morgens viel, abends wenig

Machen nur nachmittags dick: süße Kalorienbomben Foto: thinkstock

Wir schnallen den Gürtel weiter!», heißt es regelmäßig zu Beginn der Hohen Feiertage. Wie jedes Jahr bogen sich auch diesmal die Tische an Rosch Haschana unter den vielen Leckereien. Die Äpfel mit Honig dürften dabei noch das Leichteste und Gesündeste gewesen sein. Anschließend kam, ebenfalls wie jedes Jahr, das übliche Jammern und Klagen über kneifende Hosen und zu eng gewordene T-Shirts – und der Vorsatz, das neue Jahr mit einer Diät zu beginnen.

Wie lange dieser Vorsatz anhält, weiß jeder aus eigener Erfahrung. Da kommt eine neue Studie von Daniela Jakubowicz von der Sackler-Fakultät für Medizin und Diabetes am Wolfson Medical Center in Holon gerade recht. «Esst mehr», lautet das Credo der Professorin, «aber nur am Vormittag.» Mit zahlreichen Studien über die richtige Ernährung, um schlank zu werden und gesund zu bleiben, ist Jakubowicz zur Hohepriesterin des reichhaltigen Frühstücks avanciert.

Sogar den Konsum klassischer Dickmacher zur frühen Stunde empfahl sie bereits. Denn wer morgens Schokolade nascht oder zum Donut greift, sich aber sonst strikt an erlaubte Gesamtkalorienmengen für den restlichen Tag hält, brachte nach einer achtmonatigen Diät im Schnitt 20 Kilo weniger auf die Waage, so jedenfalls das Ergebnis einer ihrer Studien vor anderthalb Jahren.

Kalorien Jetzt hat Jakubowicz gemeinsam mit den Wissenschaftlern Julio Wainstein von der Universität Tel Aviv sowie Maayan Barnea und Oren Froy von der Hebräischen Universität in Jerusalem weitere Erkenntnisse zur Bedeutung des Frühstücks präsentiert. 93 Frauen, die nur aufgrund der Tatsache ausgewählt wurden, dass sie ziemliches Übergewicht hatten, erhielten zwölf Wochen lang eine 1400-Tageskalorien-Diät mit moderaten Kohlenhydrat- und Fettanteilen. Rund die Hälfte von ihnen konsumierte in diesem Zeitraum 50 Prozent der erlaubten Kalorien bereits am Morgen, 500 Kalorien am Mittag und magere 200 Kalorien am Abend.

In der zweiten Gruppe wurde die Reihenfolge auf den Kopf gestellt: 200 Kalorien zur frühen Stunde, 500 mittags und 700 als letzte Mahlzeit des Tages. Wie zu erwarten, purzelten bei allen irgendwann die Kilos. Aber die Frauen, die morgens ordentlich zugelangt hatten, speckten durchschnittlich um 17,8 Pfund ab und verloren rund 7,7 Zentimeter Hüftumfang, während die mit dem reichhaltigeren Abendessen lediglich 7,3 Pfund abnahmen und 3,6 Zentimeter weniger um die Hüfte hatten.

blutfette Das war nicht das einzige bemerkenswerte Resultat der Studie. «Dass ein protein- und kohlehydratreiches Frühstück wie ein Dämpfer für das bei Diäten so oft zu beobachtende gesteigerte Hungergefühl funktioniert, ist eigentlich längst bekannt und mehrfach belegt», bringt die Medizinerin die Ergebnisse auf den Punkt. «Die Gruppe mit dem reichhaltigen Frühstück zeigte darüber hinaus aber auch deutlich niedrigere Insulin-, Glukose- und Triglyceridwerte als die mit dem ausgiebigen Abendessen.»

Gerade Letztere gehören zu den Blutfetten, die einen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen, wenn sie erhöht in Erscheinung treten. «Noch wichtiger war jedoch die Tatsache, dass die Frauen, die morgens ordentlich gefrühstückt hatten, keine großen Schwankungen in ihrem Blutzuckerspiegel aufwiesen, wie sie nach einer Mahlzeit normalerweise typisch sein können», so Jakubowicz.

«Diese Ausschläge sind noch gefährlicher als kontinuierlich hohe Werte, weil sie Bluthochdruck verursachen und damit eine größere Belastung für das Herz darstellen.» Und, was jeder Diätskeptiker gerne hören wird: «Das Frühstück muss nicht unbedingt aus den typisch als gesund geltenden Haferflocken oder Müsli bestehen», erklärt sie. «Wir konnten die gleichen Ergebnisse auch erzielen, wenn morgens Kuchen oder andere ›verbotene Dinge‹ auf dem Tisch standen.»

Eigenverantwortung Studien über das nachhaltige Abnehmen ohne große Quälerei werden immer wichtiger. Erst im Juni erklärte die American Medical Association (AMA) Übergewicht offiziell zu einer Krankheit, unter der allein in den Vereinigten Staaten fast 80 Millionen Erwachsene und zwölf Millionen Kinder und Jugendliche leiden.

Israelische Experten wie Elliot Berry, ein renommierter Ernährungswissenschaftler an der Hebräischen Universität, sehen diese Entscheidung mit gemischten Gefühlen. «Die Einstufung als Krankheit halte ich für äußerst kontraproduktiv, weil sie das Individuum von seiner Eigenverantwortung freispricht und diese dem Gesundheitssystem aufbürdet.» Zudem entstehe der Eindruck, als ob ein Kraut gegen die Fettleibigkeit gewachsen sei. «Aber es gibt kein Zaubermittel. Nur weniger essen und mehr Bewegung helfen nachhaltig.»

Das und seine Verhaltensweisen ändern. Morgens mehr zu essen als abends, sollte kein unüberwindbares Problem sein. Zumindest bis Chanukka: Latkes zum Frühstück dürften nicht jedermanns Sache sein.

Antisemitismus

Rapper Mois stachelt zum Judenhass auf

Ein Streit zwischen zwei Szenegrößen im Deutschrap sorgte in den vergangenen drei Wochen für einen Anstieg an antisemitischen Hasskommentaren in den sozialen Medien

von Ralf Fischer  15.07.2024 Aktualisiert

Kunst

Schöne Öde

Das Städel Museum in Frankfurt zeigt Werke des Duos Muntean/Rosenblum

von Katharina Cichosch  15.07.2024

Fernsehen

Charmante Zeitreise in bunt und schwarz-weiß: »The Last Resort«

Doku der Filmemacher Dennis Scholl und Kareem Tabsch über jüdische Community in den 1970ern

von Jan Lehr  15.07.2024

Streaming

»Shtisel« auf ARTE zu sehen

Alle drei Staffeln werden noch diese Woche online verfügbar sein

von Imanuel Marcus  15.07.2024

Runder Geburtstag

Ruth Weiss wird 100

Bis heute setzt sie sich gegen Rassismus und Diskriminierung ein

von Claudia Rometsch  15.07.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Warum ich bei bestimmten Melodien weinen muss

von Nicole Dreyfus  14.07.2024

Documenta

Findungskommission, die zweite

Die neue Künstlerische Leitung soll von einem »multiperspektivisch« besetzten Expertengremium gesucht werden

von Eugen El  14.07.2024

Angriffe auf Mahnmale

Das soll propalästinensisch sein?

Eine Anne-Frank-Skulptur in Amsterdam wurde beschmiert. Mehr Hass geht nicht

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024

Kino

Der Fritz-Gerlich-Preis 2024 geht an »Tatami«

Erste Kooperation von Filmemachern aus Israel und dem Iran

von Marius Nobach  12.07.2024