Slata Roschal

»Mir gefällt das Undefinierte«

In ihrem Romandebüt erzählt die 30-jährige Autorin von einer Selbstermächtigung zwischen verschiedenen Kulturen

von Frank Keil  23.03.2022 08:08 Uhr

Foto: PR

In ihrem Romandebüt erzählt die 30-jährige Autorin von einer Selbstermächtigung zwischen verschiedenen Kulturen

von Frank Keil  23.03.2022 08:08 Uhr

Manche Kapitel haben nur ein paar Zeilen. Andere füllen zwei, drei Seiten. Es gibt schöne poetische Kindheits- und Jugendschilderungen, es gibt eingestreute Träume, auch Kassenzettel, verschiedene Psalmen könnte man mitsingen. Es finden sich Internet-Links und eBay-Kleinanzeigen, wo Übersetzungsdienste vom Russischen ins Deutsche und umgekehrt angeboten werden oder Tipps folgen, wie man russische Frauen kennenlernen kann (Auf Fotos immer lächeln! Nie Geld schicken!).

Es gibt auf die Handlung bezogene Vorgriffe und Rückgriffe. Es gibt eine leere Seite, die man selbst ausfüllen kann. Es gibt Szenen einer ermüdenden Ehe und Erinnerungen an den abtrünnigen Onkel Sascha, der sich aufgehängt hat.

LYRIKERIN Slata Roschals Debüt-Roman 153 Formen des Nichtseins ist alles andere als ein von Anfang bis Ende durchgeschriebener Roman. »Ich bin ja in erster Linie Lyrikerin und hadere mit klassischen Erzählungen«, sagt die Autorin. Und: »Dass Autoren mit Migrationshintergrund ihre Geschichte erzählen, das gibt es sehr viel, und ich mag das auch nicht besonders.« Und so ist ein ganz anderer, wuchtiger Roman entstanden, ein mäanderndes Buch über die Selbst­ermächtigung einer jungen Frau zwischen diversen Kulturen in 153 Kapiteln.

Slata Roschal wird 1992 in St. Petersburg geboren, kommt als Fünfjährige mit der Familie nach Deutschland, wächst in Schwerin auf. Sie studiert an der Universität Greifswald, bekommt den Literaturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern, weitere Preise und Stipendien folgen. Für ihre Promotion in Slawistik wechselt sie 2017 nach München an die Ludwig-Maximilians-Universität. Ein erster Gedichtband erscheint, dann ein zweiter. Gerade macht sie sich als Schriftstellerin selbstständig.

Und wie autofiktional ist ihre Grundgeschichte von Ksenia, einer jungen, suchenden, mal verzweifelnden, dann wieder Hoffnung schöpfenden Frau, die in einer russischen Familie aufwächst, die nach Deutschland ausgesiedelt ist und den Zeugen Jehovas angehört? »Ich bin ein wenig allergisch gegenüber den Fragen nach dem Autor und seiner Biografie«, sagt sie schnell. »Weil ich denke: Alles, was geschrieben wird, stammt aus der eigenen Biografie.« Denn es sei schlicht nicht möglich, gut über etwas zu schreiben, wenn man sich nicht auskenne. Die Autorin sagt zugleich: »Ich hoffe, dass der Text so viel wert ist, dass er einfach trägt – ohne meine Person.«

IDENTITÄT Und dann ist da noch die verzwickte Frage nach der jüdischen Identität, die auch ihre Heldin immer wieder beschäftigt – nicht zuletzt, weil sie immer wieder an sie herangetragen wird. In einer Schlüsselszene sitzt Ksenia, mittlerweile Mutter geworden, mit ihrem Sohn in der Kita, es ist Abholzeit, und sie soll der sehr interessierten Erzieherin erzählen, warum sie eigentlich kein Schweinefleisch äßen. Als das geklärt ist, kommt die nächste Frage: ob sie in die Synagoge gehen würden. Und Slata Roschal lässt ihre Heldin antworten: »Wir sind bisschen Juden.«

Slata Roschal lacht kurz und wird wieder ernst: »Gerade in den letzten Tagen habe ich bei uns zu Hause gesagt, dass das Einzige, was uns gerade bleibt an Identität, ist zu sagen: Wir sind Juden.« Und Slata Roschal sagt mit fester Stimme: »Wir sind immer Außenseiter.« Zitiert ihre Heldin Ksenia, die für sich sagt: »Bin ich Außenseiter, bin ich nicht für etwas auserwählt.«

PUTIN In Deutschland werde sie gerade jetzt ständig auf ihr Russischsein angesprochen und darauf, wie sie zu Putin stehe. »Für meine Verwandten in St. Petersburg wiederum bin ich die Deutsche, die ihr Vaterland verkauft hat.« Mit dem Jüdischen sei es verwandt verworren, mit allerdings für ihr Schreiben produktiveren Folgen: »Ich habe ein Stipendium für jüdische Frauen bekommen, weil ich geschrieben habe: ›Mein Opa liegt auf dem jüdischen Friedhof.‹«

Aber bedeute das, dass sie jüdisch sei? Sie sagt: »Intuitiv finde ich, ich habe das Recht auf dieses Stipendium, weil ich überhaupt nach Deutschland gekommen bin durch das Jüdische, das staatlich anerkannt wurde.« Gleichzeitig habe sie Gewissensbisse: »Weil ich weiß, dass es für die Deutschen ein Trigger ist: jüdisch sein.« Und Slata Roschal sagt nun etwas gelöster: »Mir gefällt das Undefinierte.« Sie sitzt übrigens längst an einem neuen, einem zweiten Roman.

Slata Roschal: »153 Formen des Nichtseins«. Homunculus, Erlangen 2022,
176 S., 22 €

Diskussion

Scharfe Kritik an Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille

Der Präsident des Zentralrats der Juden kritisiert, dass die Buber-Rosenzweig-Medaille an Meron Mendel geht

von Leticia Witte  18.07.2024

TV-Tipp

Liebe in finsteren Zeiten - die Doku »Verbotenes Begehren«

Die Dokumentation von Fritz Kalteis zeigt, wie die Nazis die lesbisch-schwule Subkultur brutal zerstörten. Heute Abend auf Arte

 18.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Kritik an Kooperation von Adidas mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 18.07.2024

Verortung

Ringen um Sprache

Künstler und Publizistinnen bestimmen ihren Standpunkt nach dem 7. Oktober

von Eugen El  18.07.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.07.2024

Bücher

»Warum Freiheit durch den Magen geht«

Ute Cohen hat ein amüsantes wie spannendes Buch über die Geschichte der Kulinarik geschrieben. Im Interview spricht die Autorin über Revolutionen, Veggie Days und Dom Perignon

von Stefan Meetschen  17.07.2024

»Die Ermittlung«

Der Film, den die Berlinale nicht wollte

Die Adaption des Stücks von Peter Weiss bringt den Auschwitz-Prozess ins Kino – ein hervorragendes Werk

von Ayala Goldmann  17.07.2024

Dokumentation

»Nichts ist mehr wie zuvor«

Berichten im Ausnahmezustand – der 7. Oktober und seine Folgen: Auszüge aus der Heidelberger Hochschulrede des Chefredakteurs der Jüdischen Allgemeinen, Philipp Peyman Engel

von Philipp Peyman Engel  17.07.2024

Streaming

»Shtisel« auf ARTE zu sehen

Alle drei Staffeln werden noch diese Woche online verfügbar sein

von Imanuel Marcus  17.07.2024