Interview

»Merz rückt seine Partei rhetorisch in die Nähe von Nazis«

Jan Böhmermann (ZDF Magazin Royal) Foto: picture alliance/dpa

Herr Böhmermann, in Ihrer jüngsten Sendung ging es um eine Therapeutin, die Ihren Recherchen zufolge Unsinn über angebliche rituelle Gewalt von Satanisten verbreitet. Noch vor der Ausstrahlung ging bei der Kölner Polizei nach deren Angaben ein anonymer Hinweis ein, dass Informationen angeblich ausgestrahlt werden sollten, die möglicherweise auf strafrechtlich relevante Weise erlangt worden seien …
Das ist an den Haaren herbeigezogen. Einer unserer Redakteure hat sich bei einem Online-Webinar mit Klarnamen angemeldet, um den fragwürdigen Praktiken einer Psychotherapeutin nachzugehen. Das ist alles. Was ich wirklich bedenklich finde, ist, dass Staatsanwaltschaft und polizeilicher Staatsschutz instrumentalisiert werden, um gegen kritische Berichterstattung vorzugehen oder diese zumindest zu diskreditieren. Wir haben hier noch ein paar andere ähnlich gelagerte Verfahren laufen.

Was sind das denn noch für Verfahren?
Da geben sicher diejenigen gerne Auskunft, die diese Verfahren angestrengt haben. Ich verstehe wirklich, dass es eine reizvolle Vorstellung ist, zu unterstellen, im »ZDF Magazin Royale« säßen komplett irre Kettensägenjongleure, die leichtfertig mal eben so was raushauen und anschließend sagen: Haha, sorry, doch nicht, das war doch bloß Blödsinn. Ich bin ein ernstzunehmender Clown, kein windiger Fernsehphilosoph! Und spreche auch für meine Kolleginnen und Kollegen, wenn ich versichere: Jeder Sendungstext wird über viele Wochen vorbereitet, geschliffen, abgewogen und bis ins letzte Detail, jede Formulierung, jeden Witz, geprüft - natürlich auch juristisch. Improvisiert wird im Podcast, nicht hier.

Nehmen wir den Fall des früheren Chefs des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm. Sie warfen ihm in einer Sendung vor einem Jahr Nähe zu einem Cyberverein mit Kontakten zum russischen Geheimdienst vor - das Bundesinnenministerium leitete aber kein Disziplinarverfahren ein. Trotzdem wurde Schönbohm versetzt.
Ich bin nicht das Bundesinnenministerium. Unter anderem den Cyber-Sicherheitsrat e.V., der von Herrn Schönbohm mitgegründet wurde und zu dem es ihm unserer Ansicht nach an Distanz fehlte, haben wir vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs neu bewertet. Wir haben uns auf bestehende Recherchen von »Zeit« und dem RBB-Magazin »Kontraste« gestützt und mit unseren eigenen Recherchen verbunden. Was danach im Bundesinnenministerium vor sich ging, entzieht sich nun wirklich unserer Verantwortung.

Finden Sie es richtig, dass er gehen musste?
Wir sind weiterhin der Überzeugung, dass es begründete Zweifel an seiner Kompetenz gab und gibt. Unsere Recherche steht - und nein, wir haben keine falschen Behauptungen oder unwahre Vorwürfe erhoben. Unsere Recherche ist nicht inhaltlich widerlegt worden oder auch nur presserechtlich zu beanstanden. Man kann sich fragen, ob das Bundesinnenministerium mit seiner Abberufung richtig gehandelt hat. Aber das müssen doch andere beantworten, nicht wir.

Der Vorwurf, den Schönbohm Ihnen macht, ist zusammengefasst der des Rufmords.
Gut, dieser Vorwurf kommt jetzt knapp ein Jahr, nachdem unsere Sendung ausgestrahlt worden ist. Fakt ist: In unserer Sendung ist nichts drin, was nicht den Tatsachen entspricht.

Kann es nicht problematisch sein, dass Sie Ihre Kritik an bestimmten Missständen oder Systemen an einzelnen Personen aufziehen?
Klar, es ist immer die Gefahr, dass sich so eine Personalisierung ein Stück weit ungerecht anfühlen kann. Aber wenn man eine für wichtige Sicherheitsfragen zuständige Bundesbehörde leitet, muss man schon damit rechnen, dass man mit scharfer kritischer Berichterstattung so dargestellt wird, wie man sich selbst nicht sieht.

Wie messen Sie eigentlich den Erfolg Ihrer Sendung »ZDF Magazin Royale«?
Erfolgreich ist eine Sendung, wenn wir bei der Abnahme der Sendung vor ihrer Ausstrahlung das Gefühl haben, dass es nicht langweilig ist, man vielleicht etwas lernt und alles auf einem erträglich hohen Niveau herausfordernd und lustig ist.

Gar nicht lustig fand das ZDF kürzlich einen Post auf X (früher Twitter) von Ihnen zu CDU-Chef Friedrich Merz. Der hatte die Union als »Alternative für Deutschland mit Substanz« bezeichnet, was Sie unter anderem zu dem Post inspirierte: »Keine Sorge, die Nazis mit Substanz wollen nach aktuellem Stand voraussichtlich nur auf kommunaler Ebene mit Nazis zusammenarbeiten«.
Wenn der Vorsitzende der größten deutschen Volkspartei seine Partei rhetorisch in die Nähe von Nazis rückt, indem er sagt: »Wir sind die Alternative für Deutschland mit Substanz«, dann ist es allein witzmechanisch schon keine große intellektuelle Verrenkung, das mal knackig in verständliche Sprache zu übersetzen. Wenn er nicht meinte, was er gesagt hat, was denn dann? Im Nachhinein haben sich einige Leute aus der CDU bei mir bedankt, dass die öffentliche Aufmerksamkeit nach meinem Tweet nicht mehr bei den brandgefährlichen rhetorischen Experimenten von Herrn Merz lag, sondern sich alle über den fiesen Witz des gemeinen Clowns hermachen konnten. Gern geschehen.

Aber bei vielen Menschen dürfte nicht der Witz ankommen, sondern der Eindruck, dass Sie hier CDU und AfD gleichsetzen könnten.
Ich sag mal selbstkritisch: Vielleicht muss ich ein bisschen mehr erklären. Einerseits. Andererseits, ist es wirklich mein Job, mich zu erklären?

Das ZDF jedenfalls hat sich distanziert von Ihrem Post.
Es ist nicht das erste Mal, dass das ZDF einen Witz bewusst verletzend findet. Das respektiere ich und kann ich nachvollziehen. Ich habe mich in der Vergangenheit ja auch das ein oder andere Mal von meinem geliebten Heimatsender distanziert, allerdings ohne das direkt an die große Glocke zu hängen. Das ZDF ist eine tolle, pluralistische Struktur, ein orangener Riese, in dem sowohl Andrea Kiewel, Giovanni Zarrella, Markus Lanz, Richard David Precht als auch der Frechdachs Jan Böhmermann und seine verrückte Outlaw-Rockertruppe aus Köln-Ehrenfeld ein Zuhause finden können. Gelebte Vielfalt von Perspektiven und Meinungen, das ist doch unser Auftrag.

Ist der Witz das Vehikel, um die Leute dazu zu bekommen, sich mit ernsten Themen zu beschäftigen?
Natürlich ist es eine Frage der Ansprache. Wie betreibt man Aufklärung so humorvoll, dass sie auch ihren Adressaten findet? Das verhandeln wir hier jeden Tag neu. Wir sind natürlich nicht die einzigen, die das machen. Es gibt die »heute show«. Anja Reschke hat eine hervorragende Sendung. Carolin Kebekus bearbeitet leidenschaftlich komplexe Themen mit Unterhaltung. Gegenwart breit und nachvollziehbar zu bearbeiten, das ist doch ein großer, wichtiger Spaß. Das hat nicht mal was mit Haltung zu tun.

»Haltung zeigen kostet gar nichts« - sagt Harald Schmidt.
Genial! Was kostet denn keine Haltung zeigen?

Hat Sie das kürzlich im Netz verbreitete Foto von ihm mit Hans-Georg Maaßen und Matthias Matussek enttäuscht?
Ich finde es enttäuschend, dass Hans-Georg Maaßen in solch eine Gesellschaft abgerutscht ist.

Was haben Sie Harald Schmidt zu verdanken?
Er ist ein wahnsinnig toller, disziplinierter, charmanter, liebenswerter, tief gläubiger und blitzgescheiter Mensch, der das Licht der Bühne und die öffentliche Aufmerksamkeit zum Leben braucht. Er kann gönnen und hat den Shownachwuchs immer selbstlos gefördert, unterstützt und stand uns mit Rat und Tat zur Seite. Ich erinnere mich sehr gerne zurück an die spannenden Redaktionskonferenzen mit seinen stundenlangen Monologen, diese göttlichen Lästereien! Ich wünschte, es gäbe einen Sender, der den Mut hat, ihm endlich wieder eine tägliche Late-Night-Show zu geben.

Aufgegabelt

Schakschuka mit Kichererbsen

Rezepte und Leckeres

 23.06.2024

Münchner Kammerspiele

Am Ende gibt es keine Erlösung

Das Jewish Chamber Orchestra brachte Philip Glassʼ Kammeroper »In The Penal Colony« auf die Bühne

von Vivian Rosen  23.06.2024

Literatur

Harte Knochen

In ihrem Romandebüt beschreibt die Ärztin Kristin Rubra eine Liebe zwischen einer Deutschen und einem amerikanischen Juden

von Frank Keil  23.06.2024

Kunst

Farbmagier in Wiesbaden

Die Retrospektive zu Max Pechstein hält Überraschungen bereit

von Dorothee Baer-Bogenschütz  23.06.2024

Europameisterschaft

Schweizer Kleinbruderkomplexe und deutsche Hochnäsigkeit

Der Fußball zwingt Nicole Dreyfus zu dieser Glosse

von Nicole Dreyfus  23.06.2024

Musik

»Rock ʼnʼ Roll ist Freiheit«

Bob Gruen hat sie alle fotografiert: John Lennon, die Sex Pistols, Blondie, Green Day. Ein Gespräch über das perfekte Foto, New York und sein erstes Konzert

von Katrin Richter  21.06.2024

Köln

»Zweiflers«-Schauspieler: Jiddisch sollte nicht verschwinden

Leider handle es sich um eine Sprache der vergangenen Generation, sagt Mike Burstyn

 21.06.2024

Jüdisches Filmfestival

JFBB-Direktor will Juden nicht nur als Opfer zeigen

»Wir werden oft auf die Themen Schoah und Nahostkonflikt reduziert«, sagt Bernd Buder

 21.06.2024

Berlin/Brandenburg

Jüdisches Filmfestival kürt Gewinner

Noch bis zum Sonntag werden Filme gezeigt, darunter auch die Gewinner des diesjährigen Festivals

 21.06.2024