Recherche

Veranstalter beenden Zusammenarbeit mit Nizar

In der Kritik: Nizar (Archiv) Foto: imago images/Jan Huebner

Eine Sprecherin des Hessischen Rundfunks (hr) hat gegenüber der Jüdischen Allgemeinen erklärt, der Sender habe eine mit dem Stand-up-Comedian Nizar für den Herbst geplante Zusammenarbeit wieder abgesagt. Dies sei in Reaktion auf seine Show »Shitstorm« vom Juni dieses Jahres geschehen.

In dieser bedient sich der gebürtige Bonner verschiedener antisemitischer Vorurteile, etwa dem vom geldgierigen und hinterhältigen Juden. Er erklärt, die Juden hätten »die ultimative Macht« und könnten sich alles erlauben, da sie seit dem Holocaust niemand mehr zu kritisieren wage.

Die Juden haben »die ultimative Macht« und können sich alles erlauben, behauptet Nizar in seiner Show.

Der gebürtige Bonner relativiert seine Aussagen während der Show wiederholt mit Sätzen wie »Ich mache nur Spaß« und betont, er habe eigentlich nichts gegen Juden. Diese Erklärung reichte offenbar einigen TV-Sendern und Veranstaltern von Comedy-Auftritten nicht: Nizar erhielt mehrere Ausladungen.

Haltung Neben dem hr sagte auch die Stadthalle Rheine einen geplanten Auftritt von dem Comedian wieder ab und erklärte, sich »ganz klar« von den »antisemitischen Äußerungen des Comedian Nizar« zu distanzieren. Nach Bekanntwerden dieser Äußerungen habe man sich »sofort dafür entschieden, den Künstler aus dem Programm zu nehmen und aus allen Medien der Stadthalle zu entfernen«.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Auch der Düsseldorfer Veranstalter zakk hat einen bereits geschlossenen Vertrag mit der Agentur Nizars »unverzüglich gekündigt«, nachdem man das aktuelle Programm des Comedians gesichtet habe. Aufgrund seiner »klaren Haltung gegen Antisemitismus« habe sich der Veranstalter zu diesem Schritt veranlasst gesehen.

»Antisemitismus hat bei uns keinen Platz.«

SAT1.-Sprecher

In der Vergangenheit hatte Nizar Auftritte bei verschiedenen TV-Sendern. Ein Sprecher von SAT.1 erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, mit Nizar seien keine weiteren Auftritte geplant gewesen und der Comedian werde künftig nicht mehr bei dem Sender auftreten. »Antisemitismus hat bei uns keinen Platz«, so der Sprecher. Im November 2018 war Nizar in der SAT.1-Show »Richtig witzig!« einer der Gäste gewesen. Dabei sei es zu keinen antisemitischen Äußerungen gekommen, betonte der Sprecher.

Im Frühjahr 2021 hatte Nizar zudem einen Auftritt im ZDF-Format »Lunchtime Punchline«. Eine weitere Zusammenarbeit mit dem Comedian ist laut einer ZDF-Sprecherin »zurzeit nicht geplant«.

Anfrage Weder Nizar noch sein Management haben auf eine erste Anfrage der Jüdischen Allgemeinen vom 19. Juli geantwortet. Stattdessen wandte sich der Comedian vergangene Woche in einer Videobotschaft an die Jüdische Allgemeine, die er in den Sozialen Medien teilte. »Reden Sie mit mir persönlich«, verlangt er darin, anstatt »hinten rum Welle zu machen«.

Unter dem Video finden sich zahlreiche antisemitische Hasskommentare von Usern. Einer behauptet, die meisten Journalisten »werden von Zionisten bezahlt«, ein anderer spricht von einer »Drecks Community, die im Hintergrund versuchen Künstlern … Steine in den Weg zu legen«, und die sich »in Zukunft warm anziehen« müsse.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Einer erneuten Bitte um Stellungnahme kam Nizar abermals nicht nach. Bislang hat sich der Comedian weder von seiner Show »Shitstorm« noch den antisemitischen Kommentaren einiger seiner Fans distanziert.

Fernsehen

Preisgekröntes Drama über Martha Liebermann

Die ARD widmet der Ehefrau des Malers Max Liebermann einen eindrucksvollen Film mit Thekla Carola Wied in der Hauptrolle

von Ute Wessels  06.10.2022

Komiker

Dick und Doof und die »Yiddishe Velt«

Über die zahlreichen Verbindungen von Stan Laurel und Oliver Hardy zum Judentum

von Rainer Dick  06.10.2022

Berlin

Daniel Barenboim zieht sich vorerst zurück

Der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden wird gesundheitsbedingt längere Zeit nicht dirigieren.

 06.10.2022

TV-Tipp

Der Vater der Roboter blickt in die Zukunft

Die Ideen von Kult-Autor Isaac Asimov leben weiter. Arte zeigt jetzt eine Dokumentation über den Schriftsteller

von Christof Bock  04.10.2022

Symposium

Fast ein Präsident

Das Jüdische Museum Berlin beleuchtet das schwierige Verhältnis Albert Einsteins zum Zionismus

von Gernot Wolfram  04.10.2022

Antisemitismus

»Die Vorgänge um die documenta erschüttern mich noch immer« 

Zu Beginn des neuen jüdischen Jahres hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die Vorgänge um die documenta als das erschütterndste Ereignis des vergangenen Jahres bezeichnet

 01.10.2022

Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter, Sophie von Zitzewitz  01.10.2022

New York

Comedy von der Fischtheke

Einst trafen sich Tom Hanks und Meg Ryan im Film »e-m@il für Dich« bei »Zabar’s« an der Kasse – und verhalfen dem New Yorker Delikatessenladen mit ukrainischen Wurzeln zu Weltruhm. Willie Zabar arbeitet dort in vierter Generation – und nutzt das für seine Comedy

von Christina Horsten  30.09.2022

Erinnerung

Versteckt in Bonn

Selbst ihr Ehemann wusste nicht Bescheid: Eine Bonnerin versteckte eine jüdische Familie aus Köln vor den Nazis

von Leticia Witte  30.09.2022