Bahamas

Lenny Kravitz hilft Hurrikan-Opfern

Lenny Kravitz Foto: imago images / ZUMA Press

US-Musiker Lenny Kravitz (55, »Are You Gonna Go My Way«) setzt sich für die Opfer des Hurrikans »Dorian« auf den Bahamas ein.

In der Show von US-Moderatorin Ellen DeGeneres sagte er am Dienstag (Ortszeit): »Ich sorge mich um die Menschen, das Herz und die Seele dieser Inseln. Es ist, als wäre eine Atombombe eingeschlagen.«

Let Love Rule Kravitz hat ein Haus auf den Bahamas, wie er DeGeneres bestätigte, und kümmert sich seit Jahren mit seiner »Let Love Rule Foundation« um die zahnmedizinische Versorgung vor Ort.

Diese Hilfe sei nun verstärkt worden. »Ich bin sehr gut mit meinem Zahnarzt befreundet, Dr. Levine aus New York. Er kam mich besuchen und wir fuhren mit meinem Jeep durch die zerstörten Orte«, sagte Kravitz. Dr. Levine sei wenig später mit 40 Zahnärzten seiner Praxis, »den besten New Yorks«, zurückgekehrt, und habe vor Ort geholfen.

Scheck Am Ende der Show bekam Kravitz von DeGeneres einen Scheck über 100.000 Dollar überreicht, die in seine Stiftung fließen sollen. Das Geld ist eine Spende des amerikanischen Fotodienstleisters Shutterfly, der die Show mit Spenden unterstützt. Kravitz bedankte sich dafür auch auf Instagram.  dpa

Literatur

Bronzebüste von Marcel Reich-Ranicki enthüllt

Das Frankfurter Literaturhaus würdigt den vor sechs Jahren verstorbenen Literaturkritiker

 12.12.2019

New York

Weinsteins Kaution erhöht

Der Prozess gegen den 67-jährigen Filmproduzenten beginnt im Januar

 12.12.2019

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 12.12.2019

Wuligers Woche

Mut zur Lücke

Die SPD macht’s vor: Es geht auch ohne Nahostpolitik

von Michael Wuliger  12.12.2019

»Alles außer gewöhnlich«

Ziemlich beste Menschen

Nach »Ziemlich beste Freunde« bringen die beiden jüdischen Regisseure Toledano und Nakache nun einen Film über Autismus ins Kino

von Sophie Albers Ben Chamo  11.12.2019

Salomon Korn

»Holocaust mit Mitteln der Kunst nicht darstellbar«

Jedes »geglückte Denkmal« enthalte stets auch den Rest einer »Ästhetisierung des Schreckens«

 11.12.2019