Soziale Medien

Kritik an Schauspieler Armie Hammer

Der 32-Jährige postete einen Clip seines Sohnes und irritiert damit die Fans

 29.07.2019 08:59 Uhr

Armie Hammer Foto: imago/MediaPunch

Der 32-Jährige postete einen Clip seines Sohnes und irritiert damit die Fans

 29.07.2019 08:59 Uhr

Ein nur wenige Sekunden langes Video des Schauspielers Armie Hammer (Hotel Mumbai, Call Me By Your Name) hat Diskussionen in den sozialen Medien ausgelöst.

Der US-Amerikaner postete einen Clip, in dem sein zweijähriger Sohn Ford am Fuß seines Vaters nuckelt. »Das ging ganze sieben Minuten so«, schrieb Hammer auf Instagram Stories und nutzte dabei den Hashtag »Fußfetischist«. Viele Nutzer im Netzer nannten das Video »seltsam« und »ekelig«.

Sekunden Hammers Ehefrau Elizabeth Chambers, die den Clip aufgenommen hatte, verteidigte den zweifachen Vater am Sonntag (Ortszeit): Die Aktion habe keine sieben Minuten, sondern nur wenige Sekunden gedauert.

Man mache sich in der Familie einen Spaß daraus, dass das Kind gerne mit Füßen spiele. »Das Video auf Instagram zu teilen war definitiv nicht der beste Schritt von Armie. Aber ich versichere, dass die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder für uns an erster Stelle stehen.«  dpa

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge des Krimis spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021