Musik

Konzert mit Hans Zimmer

Hans Zimmer bei der Pressekonferenz zum Kinofilm »The Lion King« 2019 in Beverly Hills Foto: imago images/APress

Die Israel Philharmonic Foundation sendet an diesem Sonntag um 20 Uhr deutscher Zeit per Livestream kostenlos ein Prä-Chanukka-Konzert mit Musik von Hans Zimmer. Gesendet wird dazu auch ein Interview mit dem Hollywood-Filmkomponisten. Das Konzert wird gemeinsam mit den American Friends Israel Philharmonic (AFIPO) veranstaltet.

PROGRAMM Auf dem Programm steht Musik aus The Prince of Egypt, The Lion King und dem Thriller Inception – einige der bekanntesten Filme, für die Zimmer die Musik geschrieben hat. Auch der Musikdirektor der Philharmonie Lahav Shani, Fauda-Star Rona-Lee Shimon und Mitglieder des Orchesters sind mit von der Partie.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der gebürtige Frankfurter Hans Zimmer, 63, war 2014 mit einem Preis des Israel Philharmonic Orchestra ausgezeichnet worden. Im Programm wird er als »enger Freund des Orchesters« bezeichnet. In einem kurzen Promo-Video zum Konzert sagt er: »Ich denke, das beste Mittel gegen Anarchie und Depression und dieses Gefühl der Verzweiflung, das jeder hat, ist Humor und Musik.«

IDENTITÄT Über seine jüdische Identität hatte er bis zu einem Auftritt bei der Berlinale 1999 nicht öffentlich gesprochen. Laut einem Bericht der Jewish Telegraphic Agency (JTA) war Zimmers Mutter 1939 aus Deutschland ausgewandert.

2014 sagte er laut JTA: »Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass meine Eltern immer befürchtet haben, ich könnte es den Nachbarn erzählen.« ag

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022

Erinnerung

»Die Menschen wollten sehen, wo Anne Frank starb«

Vor 70 Jahren wurde in Bergen-Belsen die bundesweit erste KZ-Gedenkstätte errichtet

von Michael Althaus  24.11.2022

Kino

Starträchtig und divers

Vier neue Filme warten mit facettenreichen Geschichten auf – und Schauspielern wie Timothée Chalamet, Jeremy Strong und Gad Elmaleh

von Ayala Goldmann, Emma Appel, Jens Balkenborg  24.11.2022

Porträt

Whomm!

Klar denken viele bei ihm immer noch nur an »Disco«. Doch diese Zeiten liegen lange hinter Ilja Richter. Der ewige Sunny-Boy wird heute 70 Jahre alt. Nicht an alles erinnert er sich gern

von Gerd Roth  24.11.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.11.2022

Wiesbaden

Die Nachkriegszeit aus jüdischer Perspektive

Welche Auswirkungen hatte die Nachkriegszeit auf die jüdische Gemeinschaft? Ein dreitägiges Seminar geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  23.11.2022

Fernsehen

Arte-Reportage über junge Juden

Eine neue Doku zeigt, wie 20- bis 30-Jährige Deutsche in Israel auf Identitätssuche gehen

 22.11.2022