TV-Tipp

Kiss Me, I’m Jewish

Erfolgreiche Schidduchim: Sara und Zevi Ives mit einem Hochzeitspaar Foto: arte.tv

Judentum ist mehr als Religion, Kultur und Tradition. Es bedeutet für die jungen Juden Europas auch Lebenslust. In seiner Dokumentation Kiss Me, I’m Jewish, die Arte am Dienstag, den 14. Februar, um 14.50 Uhr ausstrahlt, spürt Gabriel Heim einer neuen unorthodox‐orthodoxen Lebensweise junger Jüdinnen und Juden nach, von Budapest bis Brüssel, von Madrid bis Berlin.

speed‐dating Der junge Rabbiner Zevi Ives und seine Frau Sara verkörpern die Aufbruchstimmung, die unter den jungen Juden Europas herrscht. Sie mischen mit ihrer Organisation für Jüdische Studenten in Europa (ECJS) das jüdische Leben auf dem Kontinent auf. Ihre Mission: Jude sucht Jüdin. Viermal im Jahr rufen sie zu den Single‐Wochenenden »Party Like a Jew« auf, zu denen Hunderte Teilnehmer aus ganz Europa kommen. Die Dokumentation zeigt, was es bedeutet, für 400 jüdische Singles aus ganz Europa ein Event zu organisieren, bis die Flirtlustigen schließlich anreisen, um den Spagat zwischen Tora und Speed‐Dating zu wagen. ja

»Kiss Me, I’m Jewish«, arte, 14. Februar, 14.50 Uhr

Heidelberg

»Ein Versprechen für die Zukunft«

Die Hochschule für Jüdische Studien feiert ihr 40. Jubiläum

 17.06.2019

Genetik

Babys aus dem Reagenzglas

Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem stellen aus Hautzellen embryonale Stammzellen her

von Sabine Brandes  17.06.2019

Alfred Bodenheimer

»Wenig komfortable Ausgangslage«

Der Basler Judaist und Autor über neuen Antisemitismus, Gesellschaft und Kriminalromane

von Peter Bollag  16.06.2019