Emmy Awards

Julia Louis-Dreyfus beste Comedy-Darstellerin

Siegerpose: Julia Louis-Dreyfus bei der Emmy-Verleihung in Los Angeles am Sonntag Foto: dpa

Julia Louis-Dreyfus ist bei der Emmy-Verleihung in Los Angeles für ihre Rolle als Vizepräsidentin Selina Meyer in der Serie Veep als beste Comedy-Darstellerin ausgezeichnet worden.

In der Kategorie beste Comedy gewann die HBO-Serie ebenfalls und wurde mit dem wichtigsten Preis im amerikanischen Fernsehen geehrt. Damit ist Veep, in Deutschland bei Sky ausgestrahlt, nun schon zum dritten Mal in Folge die beste Comedy-Sendung.

»seinfeld« Für ihre Rolle als US-Vizepräsidentin hat Julia Louis-Dreyfus bereits von 2012 bis 2017 sechsmal in Folge die Auszeichnung als beste Comedy-Hauptdarstellerin erhalten. Den Durchbruch zur Kultdarstellerin schaffte die 56-jährige Schauspielerin bereits in den 90er-Jahren mit ihrer Rolle der Elaine Benes in der Sitcom Seinfeld.

Erst vor zwei Wochen wurde bekannt, dass mit der siebten Veep-Staffel die Serie beendet wird. »Es ist wahr, aber verzweifelt nicht, weil wir noch die ganze Staffel 7 zu schreiben und zu filmen haben«, teilte Julia Louis-Dreyfus Anfang September auf Twitter mit. HBO-Chef Casey Bloys sprach daraufhin von einem »bittersüßen« Beschluss, die Serie auslaufen zu lassen.

»Wir und alle Beteiligten lieben die Show«, betonte Bloys, »aber wir respektieren die Entscheidung der Produzenten, Selina Meyers atemberaubende Reise nach so viel Kritikerlob und Auszeichnungen zu einem Ende zu bringen.« ja

Buch

»Die Wiederkehr einer deutschen Krankheit«

Eva Gruberová und Helmut Zeller blicken auf diverse Formen des Antisemitismus und berichten, wie Juden damit umgehen

von Leticia Witte  19.04.2021

Daniel Donskoy

Diner und Diskurs

Am Freitag läuft im WDR die erste Folge von »Freitagnacht Jews«

 18.04.2021

Jewish Chamber Orchestra Munich

Was ist jüdische Musik?

Ein neues Projekt schafft ein großes Online-Archiv für selten gespielte und unbekannte Werke

von Florian Amort  18.04.2021

»Shtisel«

»Diese Rolle ist ein Geschenk«

Dov Glickman über seinen Charakter Shulem Shtisel, ultraorthodoxe WhatsApp-Fangruppen und Dreharbeiten während der Pandemie

von Mareike Enghusen  18.04.2021

TV-Tipp

Die verlorene Zeit

Das sensible Schoa-Drama auf Arte erzählt die Lebens- und Liebesgeschichte der Jüdin Hanna und des Polen Tomasz

von Tim Slagman  16.04.2021

NS-Zeit

Raubkunst: Entscheidung über Rückgabe liegt beim Stadtrat

Werden die Erben des jüdischen Unternehmers Kurt Grawi das Werk zurückbekommen?

 16.04.2021

Jonathan Safran Foer

Menschen lernen zu wenig aus der Pandemie

Der Autor befürchtet, dass »Gier, Selbstsucht und die Oberflächlichkeit bei ethischen und ökologischen Problemen« nicht verschwinden werden

 16.04.2021

Fernsehen

Michel Friedman startet neue Talkshow

Die erste Folge zeigt der Nachrichtensender »Welt« am Samstag

 16.04.2021

Hochschule für Jüdische Studien

Andalusische Debatten

Neue Folge des Podcasts »Mekka und Jerusalem« online

 16.04.2021