Trailer

Joaquin Phoenix als »Joker« frenetisch gefeiert

Der Schauspieler stellte seinen neuen Film am Samstagabend bei den Filmfestspielen Venedig vor

 31.08.2019 21:10 Uhr

Joaquin Phoenix als kaputter Clown Foto: imago

Der Schauspieler stellte seinen neuen Film am Samstagabend bei den Filmfestspielen Venedig vor

 31.08.2019 21:10 Uhr

Für seine Rolle des »Joker« ist der US-Schauspieler Joaquin Phoenix beim Filmfest Venedig frenetisch gefeiert worden. Der 44-Jährige stellte das Werk am Samstag bei den Filmfestspielen vor. Phoenix verkörpert darin den legendären Batman-Gegenspieler - der Film fokussiert auf die Vorgeschichte und erzählt, wie aus Arthur Fleck der Joker wurde. Nach ersten Aufführungen in Venedig gab es minutenlangen Applaus.

Regie führte Todd Phillips, der unter anderem durch die »Hangover«-Filme bekannt ist. »Joker« läuft beim Filmfest Venedig im Wettbewerb; im Oktober kommt er in die Kinos. In einer Nebenrolle ist auch der zweifache Oscarpreisträger Robert De Niro zu sehen.

Er habe extrem viel für die Rolle abnehmen müssen, erzählte Phoenix (Golden Globe für »Walk the Line«) vor der Weltpremiere des Films am Abend. »Und das beeinflusst auch deine Psyche, du wirst verrückt.« Außerdem hätten er und Regisseur Phillips sehr früh an der unverkennbaren Lache des Jokers gearbeitet. »Todd beschrieb es als eine Lache, die beinahe schmerzhaft ist - etwas, das versucht herauszukommen.«  dpa

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Berlin

Scholz und Söder verurteilen Aussagen bei Berlinale-Gala

Dies könne so nicht stehen gelassen werden, meint der Kanzler

 26.02.2024

Europakonzert

Barenboim mit Berliner Philharmonikern in Georgien

Auf dem Programmzettel stehen Beethoven und Brahms

 26.02.2024

Kulturpolitik

Nach Berlinale-Eklat: DIG-Präsident kritisiert Claudia Roths zögerliche Haltung im Kampf gegen Judenhass

Beck: »Ich bin schon sehr erstaunt. Von ihr habe ich noch kein Wort der Kritik gehört«

 26.02.2024

Berlinale

Zentralrat der Juden fordert Konsequenzen

Auch Politiker von Regierung und Opposition hatten die Äußerungen und die Reaktion des Publikums beim Abschluss des Filmfestivals kritisiert

 26.02.2024

Biografie

Rudolf Heß, die Schlüsselfigur der NSDAP

In seinem Buch zerlegt der Historiker Manfred Görtemaker das gängige Narrativ zu Rudolf Heß

von Julien Reitzenstein  26.02.2024

Berlin

Berlinale distanziert sich von Preisträger-Aussagen

Das Festival habe Verständnis dafür, dass diese »als zu einseitig empfunden wurden«, heißt es

von Weronika Peneshko  26.02.2024

Instagram

Israelfeinde sollen Berlinale-Account gehackt haben

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 25.02.2024

Internationale Filmfestspiele

»Untragbare Relativierung« – Berlinale-Gala massiv in der Kritik  

Regierender Bürgermeister: Ich erwarte von der neuen Berlinale-Leitung, dass sich »solche Vorfälle« nicht wiederholen

 25.02.2024

Osnabrück

Felix-Nussbaum-Haus zeigt Werge von Felka Platek

Die Ausstellung ist bis Jahresende zu sehen

 25.02.2024