Sacha Baron Cohen

»Hitler hätte auf Facebook Anzeigen schalten können«

Sacha Baron Cohen Foto: imago

Der britische Komiker Sacha Baron Cohen hat dem Unternehmen Facebook vorgeworfen, gegen Geld Lügen und Hass zu verbreiten. In einer Rede in New York sagte Baron Cohen, hätte es Facebook in den 1930er-Jahren gegeben, so hätte Hitler dort antisemitische Anzeigen schalten können.

Wenn man dafür bezahle, akzeptiere die Plattform jede »politische« Anzeige, auch wenn sie Lügen enthalte – und das Unternehmen helfe auch noch dabei, diesen Lügen maximale Verbreitung zu verschaffen. Auch Google, Twitter und Youtube versorgten Milliarden Menschen mit absurden Inhalten, kritisierte der Schauspieler.

Baron Cohen hielt die Rede im Rahmen des Erhalts einer Auszeichnung von der Anti-Defamation League (ADL) in New York ausgezeichnet. Cohen erhielt den prestigeträchtigen International Leadership Award. ja

Biografie

Aus dem Bauch heraus

Norman Ohler erzählt die Geschichte der Widerstandskämpfer Harro und Libertas Schulze-Boysen

von Wolf Scheller  09.12.2019

Kirk Douglas

Ein Jahrhundertleben

Der Schauspieler feiert heute seinen 103. Geburtstag. Eine Würdigung

 09.12.2019 Aktualisiert

Bestandsaufnahme

Kollegah, Farid Bang und die Juden

Spätestens nach dem »Echo«-Skandal ist bekannt, wie viel antisemitisches Gedankengut im deutschen Rap steckt

von Carina Dobra  08.12.2019

Interview

»Alfred Hitchcock ist mein Vorbild«

Der israelische Erfolgsautor Dror Mishani über sein neues Buch »Drei« – und warum Kriminalgeschichten in Israel einen schweren Stand haben

von Ralf Balke  07.12.2019

Porträt

Gewissen des Museums

Hetty Berg leitet künftig das Jüdische Museum Berlin. Doch wofür steht die Kuratorin - und welche Schwerpunkte wird sie setzen?

von Tobias Müller  07.12.2019

Louis Lewandowski Festival

Schätze der Synagogalmusik

In Berlin und Potsdam werden Chöre aus Deutschland, den USA, Israel und Serbien erwartet

 06.12.2019