Wonder Woman

Ganz in Rot

Gal Gadot bei der Weltpremiere von »Wonder Woman« in Los Angeles Foto: dpa

Gal Gadot kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: »Als meine Mutter und mein Vater mir das schickten, dachte ich, es sei am Computer entstanden«, postete die israelische Schauspielerin am Montag auf ihrer Facebook-Seite. Damit meinte sie ein Bild des Azrieli-Centers in Tel Aviv, das am Abend mit folgendem Schriftzug beleuchtet war: »Wir sind stolz auf Dich, Gal Gadot – unsere Wonder Woman«. Ihr fehlten die Worte, denn, so erinnerte sich Gadot in ihrem Post, sie sei als junges Mädchen so oft dort zum Shoppen gewesen Und aus der Ferne hätten die »drei Musketiere« immer geleuchtet.

Mit den großen Formaten kennt sich Gal Gadot schon fast aus, denn noch in der vergangenen Woche war sie überwältigt, am Times Square vor dem riesigen Wonder Woman-Filmplakat zu stehen: »Es ist so surreal. Ich komme aus dieser kleinen Stadt in Israel, und plötzlich bin ich übergroß am Times Square zu sehen«, sagte die 32-jährige Schauspielerin in The Tonight Show von Jimmy Fallon.

Bei der Weltpremiere des neuen DC-Films am vergangenen Donnerstag in Los Angeles trug Gadot ein langes rotes Kleid und sah so aus, wie moderne Superheldinnen aussehen – sehr stylish.

schauspielerei Die 32-jährige Schauspielerin, die viel Werbung für den Film gemacht hat, sprach bei Fallon auch ganz offen darüber, dass sie die Schauspielerei beinahe aufgegeben hätte: Es habe immer diese »Beinahe, beinahe«-Momente gegeben.

Sie sei zu so vielen Vorsprechterminen und Kameratests gegangen, habe ihre Familie von Israel nach Los Angeles und wieder zurück geschleppt, dass ihr die Lust am Spielen vor der Kamera ein wenig vergangen sei.

Irgendwann erfuhr sie dann, dass es sich bei der Rolle, für die sie schon einmal vorgesprochen hatte, um keine geringere als die von Wonder Woman gehandelt habe. Die Zusage bekam Gadot nach einem 15-Stunden-Flug von Tel Aviv nach Los Angeles. »Alles, was ich sagen konnte, war ›Oh mein Gott‹.« Ob das auch die Wonder Woman-Fans sagen werden, steht ab 15. Juni fest. Denn dann läuft der Film in Deutschland an.

grossvater Dass der Streifen von Regisseurin Patty Jenkins übrigens nicht zu irgendeinem »typischen Superheldenfilm« wurde, bei dem »am Ende die bösen Typen von den guten Typen umgebracht« werden, das, so erzählte Gal Gadot in einem Interview mit der Celebrity and Entertainment News Agency WENN, sei ihrem Großvater zu verdanken.

Der Schoa-Überlebende brachte seiner Enkelin schon früh bei, »dass man sein inneres Licht finden und stets einfühlsam sein muss, wie dunkel das Leben um einen herum auch immer wird. Einfühlsamkeit ist eine wichtige Sache.« kat

Pforzheimer Friedenspreis

Auszeichnung für Ben Salomo

Der Musiker wird für seinen Beitrag zu »einer offenen, freien und friedlichen Gesellschaft« geehrt

 07.08.2020

Hamburg

Vom Nazi-Bau zur Luxus-Oase

In einem Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Wohnanlage umgebaut

von Taylan Gökalp  06.08.2020

»Jägerin und Sammlerin«

Mama ist immer da

Lana Lux erzählt in ihrem Roman eine Mutter-Tochter-Geschichte

von Lena Gorelik  06.08.2020

Finale

Der Rest der Welt

Wie mir die »Auto Bild« beim Deutschwerden geholfen haben könnte

von Eugen El  06.08.2020

Zahl der Woche

81 Fütterungsstationen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.08.2020

Lebensläufe

Lewald, Benjamin und all die anderen

Roswitha Schieb erinnert in ihrem Essayband »Risse« an Protagonisten der »deutsch-jüdischen Symbiose«

von Marko Martin  06.08.2020

»The Vigil«

Austreibung des Bösen

Eine chassidische Gemeinde in New York bildet den Hintergrund für den Horrorfilm, der von Trauer und Schuld erzählt

von Alexandra Seitz  06.08.2020

Debatte

An der Realität vorbei

Die 60 Verfasser des Offenen Briefs blenden die Erfahrungen mit israelbezogenem Antisemitismus aus

von Julia Bernstein  06.08.2020

Wuligers Woche

Und grüß mich nicht Unter den Linden

Warum ich froh bin, manche Mitjuden nicht sehen zu müssen

von Michael Wuliger  06.08.2020