Los Angeles

Gal Gadot hat neue Pläne

Die israelische Schauspielerin Gal Gadot Foto: dpa

»Wonder Woman«-Star Gal Gadot (35) lässt sich auf eine Sci-Fi-Romanze ein. Bei der Roman-Verfilmung Meet Me in Another Life ist die israelische Schauspielerin als Hauptdarstellerin und Produzentin an Bord, wie das US-Branchenportal »Deadline.com« am Mittwoch berichtete.

DEBÜTROMAN Der Debütroman der britischen Autorin Catriona Silvey dreht sich um die schicksalhaften Begegnungen einer Frau und eines Mannes in völlig verschiedenen Realitäten. »Catrionas Figuren sind wunderbar erkundet und zutiefst vielschichtig«, zitiert das Filmportal aus einer Mitteilung von Gadot.

Über den möglichen Drehstart und die weitere Besetzung von »Meet Me in Another Life« wurde zunächst nichts bekannt. Gadot, die seit Dezember in »Wonder Woman 1984« zu sehen ist, hat bereits einen vollen Drehplan. In den letzten Monaten sagte sie auch Rollen für Projekte wie »Cleopatra«, »Justice League Part Two« und den Spionage-Thriller »Heart of Stone« zu.

Im März hatte die Schauspielerin bekanntgegeben, dass sie ihr drittes Kind erwartet. Seit 2008 ist sie mit dem israelischen Geschäftsmann Yaron Versano verheiratet, die Töchter sind neun und vier Jahre alt. dpa

Kino

Warum Scarlett Johansson Disney verklagt

Eine Superheldin zieht gegen einen Unterhaltungsriesen ins Feld: Alles deutet auf einen hitzigen Kampf hin

von Barbara Munker  30.07.2021

Justiz

»Wir tolerieren keine Hassrede«

Der BGH entscheidet, dass Facebook vor einer Sperre die Nutzer informieren und anhören muss

von Anja Semmelroch  29.07.2021

NS-Zeit

Die »Ghetto Girls«

Judy Batalion, Enkelin von Holocaust-Überlebenden, erinnert an vergessene jüdische Freiheitskämpferinnen

von Christiane Laudage  29.07.2021

Zum 100. Geburtstag

»Ikone der jüdischen, israelischen und zionistischen Kultur«

Israels Nationalbibliothek digitalisiert den Nachlass der Widerstandskämpferin und Dichterin Hannah Senesh

 29.07.2021

Stuart Weitzman

»Schuhe sind meine Goldmedaillen«

Schon der Vater besaß eine Schuh-Fabrik – der Sohn wurde zum Designer der Stars. Jetzt wird er 80 Jahre alt

von Christina Horsten  29.07.2021 Aktualisiert

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  29.07.2021

SchUM-Städte

Das Zentrum von Aschkenas

Speyer, Worms und Mainz werden in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen. Damit erhalten erstmals jüdische Stätten in Deutschland diesen Titel

von Frank Olbert  29.07.2021

Festspiele

Herr H., das Böse und der Geniestreich

Dmitri Tcherniakov schickte den »Fliegenden Holländer« auf Zeitreise – Barrie Kosky inszenierte zum letzten Mal die »Meistersinger«

von Maria Ossowski  29.07.2021

Glosse

Der Rest der Welt

Suche Job, biete Lieblingsbuch

von Beni Frenkel  28.07.2021