»Finis Germania«

Furor Teutonicus

Rolf Peter Sieferles Pamphlet strotzt vor völkischen und judenfeindlichen Aussagen – und stürmt die Bestsellerlisten

von Volker Weiß  04.07.2017 10:36 Uhr

Germania mit Schwert und Schild, komm und rette das Abendland! (Postkarte aus dem Jahr 1914) Foto: Ullstein

Rolf Peter Sieferles Pamphlet strotzt vor völkischen und judenfeindlichen Aussagen – und stürmt die Bestsellerlisten

von Volker Weiß  04.07.2017 10:36 Uhr

Das Dickicht völkisch-nationaler Publizistik in den 20er-Jahren stellt Historiker vor ein Relevanzproblem. Die zentrale Frage dabei lautet: Welcher Verlag hatte welchen Anteil an der Entfesselung der Barbarei?

Für die Gegenwart kann diese Frage leichter beantwortet werden. Der Antaios-Verlag hat einen massiven Beitrag zur Verbreitung von Ressentiments geleistet. Seit mehreren Wochen ist sein Titel Finis Germania ein Bestseller in der Amazon-Verkaufsstatistik – dabei ist der Text aus dem Nachlass des jüngst verstorbenen Historikers Rolf Peter Sieferle ein ebenso haarsträubendes wie zynisches Traktat gegen die Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit.

holocaust Ausschlaggebend für den Erfolg war eine Lektüreempfehlung in einer von NDR und Süddeutscher Zeitung herausgegebenen Sachbuchliste. Der Spiegel-Redakteur Johannes Saltzwedel hatte den Titel im Alleingang nominiert. Taz und FAZ kritisierten die Wahl scharf, andere Juroren zeigten sich empört. Der Berliner Politikwissenschaftler Herfried Münkler nannte Finis Germania ein »zutiefst von antisemitischen Vorstellungen getränktes« Buch. Doch in Zeiten der von dem AfD-Politiker Björn Höcke ausgerufenen »erinnerungspolitischen Wende« taugt so etwas zum Bestseller.

»Ende Deutschland« also nannte der Industriehistoriker Sieferle sein Buch. Triebkraft dieses Untergangs war für ihn die Aufarbeitung des Holocaust, die aus den Deutschen für alle Zeiten ein »negativ« und aus den Juden ein »positiv auserwähltes Volk« gemacht habe. In Deutschland habe man sich »ebenso daran gewöhnt, mit dem Antigermanismus fertig zu werden, wie die Juden lernen mussten, mit dem Antisemitismus zurechtzukommen«.

Sieferle bedient den Jargon klassischer Antisemiten. Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum betitelte Wilhelm Marr 1879 seine Kampfschrift, mit der er »den weltgeschichtlichen Triumph der Juden« zu beklagen dachte. Sieferle hat Marrs Motto Finis Germaniae für seinen Titel verfremdet und schreibt diese Geschichte aus der Post-Holocaust-Perspektive fort. Für ihn sind die Deutschen heute unmittelbar von Vernichtung bedroht, deutsche und jüdische Erfahrung setzt er gleich. Was bei Wilhelm Marr als »Verjudung der germanischen Welt« beklagt wurde, liest sich bei Sieferle so: »Da die Juden keinen Anteil an der christlichen Ehre haben konnten, nisteten sie sich in den Nischen dieser Gesellschaft ein, als Wucherer und Händler. Auch hier eine Affinität zu den Deutschen, die von Helden zu Händlern geworden sind, von aller Welt verachtet und auf ihren Vorteil bedacht.«

Verwegen konstruiert er eine Opferumkehr, gewissermaßen vom »ewigen Juden« zum »ewigen Deutschen«: »Die Schuld der Juden an der Kreuzigung des Messias wurde von diesen selbst nicht anerkannt. Die Deutschen, die ihre gnadenlose Schuld anerkennen, müssen dagegen von der Bildfläche der realen Geschichte verschwinden, müssen zum immerwährenden Mythos werden, um ihre Schuld zu sühnen.«

Kreuzigung Dies führe die Deutschen jedoch direkt in den Untergang, als »die restlose Austilgung des Verbrechers«. Zum Beleg bietet der Autor späte Prozesse gegen deutsche Kriegsverbrecher auf. Während den Juden die Kreuzigung Jesu, »das große Menschheitsverbrechen«, verziehen wurde, treffe ihre Rache die Deutschen auf ewig: Aus ihrer »Kollektivschuld«, die »auf ›Auschwitz‹ zurückgeht, folgt ebenfalls der Aufruf zur permanenten Buße, doch fehlt in dieser säkularisierten Form der Erbsünde das Element der Gnade und Liebe vollständig.« Mittel für diese ewige Sühne sei, so Sieferle, die »Vergangenheitsbewältigung« als »Staatsreligion«. Da hätte Sieferle auch gleich Marr bemühen können, für den das Judentum der »Diktator Deutschlands« war.

Der Autor Sieferle vollzog keineswegs eine plötzliche Wende. Die äußerste Rechte hatte seinen Wandel vom Ökologen zum pessimistischen Zivilisationsdeuter in der Tradition Oswald Spenglers seit den 80er-Jahren goutiert. 1995 hatte er eine apologetische Textsammlung zu Autoren des Weimarer Nationalismus publiziert, deren »Faszination« und »Distanzlosigkeit« die »Politische Vierteljahresschrift« damals scharf kritisierte. Bereits darin zog Sieferle eine Parallele zwischen Überlebenden der Materialschlachten des Ersten Weltkriegs und denen der NS-Vernichtungslager.

Ein Abschnitt über den Antisemitismus ließ offen, ob der Autor Positionen der 20er-Jahre oder seine eigenen referierte: »Die Juden als extrem endogame Gruppe achten unter sich selbst auf Reinheit ihrer Rasse, während sie für andere Völker wahllose Vermischung propagierten.« Im aktuellen Buch beklagt er, Antisemitismus sei ein »unverrückbares Tabu«.

Wilhelminismus Das Kapitel »Ernst Jünger als Erzieher« ist eine Referenz sowohl an Jünger, den deutschen Chronisten des Heroischen, als auch an den Schriftsteller und Philosophen Julius Langbehn, der eine völkische Ästhetik des Erhabenen predigte. Dessen Buch Rembrandt als Erzieher zählte zu den einflussreichsten antisemitischen Büchern des Wilhelminismus. Bei dieser Verweisdichte fällt kaum mehr ins Gewicht, dass im Nachwort von Finis Germania Werner Best bemüht wird, die rechte Hand von Reinhard Heydrich, einem der einflussreichsten und am meisten gefürchteten Männer des »Dritten Reichs«.

Floss Wilhelm Marr noch »resignierter Pessimismus« aus der Feder, erreichte Sieferles Weltsicht pathologische Züge. Angeblich aus Verzweiflung über die Flüchtlingspolitik nahm er sich im Herbst 2016 das Leben. Wenig verwunderlich ist, dass sein Pamphlet beim AfD-nahen Verleger Götz Kubitschek erschien. Er betreibt den Antaios-Verlag als Ideologielieferant der äußersten Rechten und trachtet danach, die Grenzen des Sagbaren systematisch auszudehnen.

Erst kürzlich war in Götz Kubitscheks Zeitschrift »Sezession« die Forderung zu lesen, »Holocaust-Forschung muss freie Forschung sein dürfen«, die Klage vom »Schuldkult« gehört fest zum Repertoire. Mit Finis Germania hat sich Antaios einmal mehr deutlich positioniert.

Der Autor ist Historiker und forscht zur Geschichte und Gegenwart der extremen Rechten in Deutschland sowie der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Debatte

Antisemitismus-Vorwürfe: Videos von Gil Ofarim werden ausgewertet

Laut Staatsanwaltschaft kann zum Inhalt der Videos noch keine Angabe gemacht werden

 17.10.2021

Ausstellung

Sieben Videos und 1700 Bücher

Das Museum Ludwig in Köln zeigt Arbeiten des israelischen Künstlers Boaz Kaizman und Bände aus der »Germania Judaica«

von Eugen El  16.10.2021

Geschichte

Blütezeit vor dem Inferno

Eine Konferenz blickte auf die jüdische Prägung Frankfurts von der Emanzipation bis 1933

von Eugen El  16.10.2021

Universität

Oxford startet Sprachkurs für zwölf alte jüdische Sprachen

Zu den Angeboten gehören neben Jiddisch und Ladino auch weniger bekannte Sprachen der aramäischen, arabischen und türkischen Sprachfamilien

 15.10.2021

Meinung

Was ist eigentlich bei den Öffentlich-Rechtlichen los?

Feyza-Yasmin Ayhan, Nemi El-Hassan, Malcolm Ohanwe: Der Umgang von ZDF, WDR und BR mit den Themen Israelhass und Antisemitismus ist ebenso skandalös wie besorgniserregend

von Gideon Böss  14.10.2021

Diskussion

Kippot und Klischees

Welches Bild von Juden zeichnen deutsche Medien? Dieser Frage widmete sich ein hochkarätig besetzter Thementag

von Eugen El, Katrin Richter  14.10.2021

Begegnungen

Auf Entdeckungsreise

In seinem neuen Buch zeichnet Gerhard Haase-Hindenberg ein jüdisches Panorama der Klage und Lebenslust

von Alexander Kudascheff  14.10.2021

»Endlich Tacheles«

Rebellion gegen den Schmerz

Der Dokumentarfilm macht unter anderem ein Computerspiel über die Schoa zum Thema

von Heide Soltau  14.10.2021

Michel Bergmann

»Monk am Main«

Der Autor über seinen neuen Frankfurt-Krimi und den Ermittler Rabbi Silberbaum

von Ayala Goldmann  14.10.2021