David Helfgott

Einziges Deutschland-Konzert wegen Krankheit verschoben

David Helfgott Foto: imago/Xinhua

Das einzige Deutschland-Konzert des Ausnahmepianisten David Helfgott in Cottbus muss verschoben werden. Der australische Musiker sei ernsthaft erkrankt und daher aktuell nicht in der Verfassung, die weite Reise nach Europa anzutreten, teilten die Brandenburger Festspiele als Veranstalter am Dienstag mit.

»In Rücksprache mit seiner Familie und seinem Management sind wir zuversichtlich, im Herbst 2022 das geplante Abschiedskonzert in Cottbus nachholen zu können«, erklärte Präsident Walter Schirnik. Der 74-jährige Helfgott wollte ursprünglich am 27. April im Filmtheater Weltspiegel in der Stadt in Brandenburg auftreten.

herbst Helfgott hatte eine Abschiedstournee für Europa angekündigt. Die Tickets in Cottbus waren innerhalb weniger Tage vergriffen gewesen, wie Kerstin Adam, Geschäftsführerin des Veranstaltungsortes Filmtheater Weltspiegel berichtete. Das genaue Datum für das Konzert im Herbst werde in Kürze bekannt gegeben, erworbene Konzertkarten behielten ihre Gültigkeit, hieß es.

Entschieden habe sich Helfgott, dessen Lebensgeschichte im oscarprämierten Werk Shine – Der Weg ins Licht (1996) verfilmt wurde, für den Auftrittsort in Cottbus, als er von seinem Konzertbüro unter anderem auch Bilder des alten Filmtheaters vorgelegt bekam. Das hatten die Veranstalter berichtet. Es ist demnach mit 111 Jahren das zweitälteste noch erhaltene Filmtheater in Deutschland und das älteste in Brandenburg. Als Neubau war es 1911 in Betrieb genommen worden und steht unter Denkmalschutz.

Das Konzert mit dem Pianisten Helfgott war ursprünglich für die Spielzeit 2020 geplant gewesen und musste wegen der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschoben werden. dpa

Musik

Wird Lahav Shani neuer Chefdirigent der Münchner Philharmoniker?

Am Mittwoch informiert Oberbürgermeister Reiter über die Leitung

 31.01.2023

Musik

Jüdische Gemeinde Frankfurt begrüßt geplante Konzertabsage

Planungsdezernent der Stadt: »Die Kunstfreiheit hört da auf, wo es klar antisemitisch wird«

 31.01.2023

Kunst

Zentrum der Moderne

Das Jüdische Museum Berlin zeigt die Ausstellung »Paris Magnétique. 1905–1940«

von Sabine Schereck  31.01.2023

Fernsehen

»Ein Tag in Auschwitz«

Bei Arte laufen heute zwei sehenswerte Dokus über Opfer und Täter der Schoa

von Jan Lehr  31.01.2023

Rock

50 Jahre Kiss

Das Make-up war noch spärlich. Feuerwerk gab es nicht. Und vor der Bühne standen nur wenige Leute. Den ersten Auftritt der US-Rockband Kiss hat kaum jemand mitbekommen. Doch es war der Startschuss für eine Weltkarriere. Im Sommer sind Kiss wieder in Deutschland

von Philip Dethlefs  30.01.2023

Literatur

Am Rand der Barbarei

Provokateur und glänzender Selbstdarsteller: Vor 100 Jahren wurde Norman Mailer geboren

von Mario Scalla  30.01.2023

Konzerttipp

Jüdische Choräle in Berlin-Kreuzberg

Das »Jewish Choral Book«: Israelis und Deutsche singen gemeinsam hebräische Hymnen

 30.01.2023 Aktualisiert

Frankfurter Schule

Revolutionäre Intellektuelle

Vor 100 Jahren wurde das wegweisende Institut für Sozialforschung gegründet

von Ralf Balke  28.01.2023

Literatur

Der Nötige

Gerade hat Georg Stefan Troller seinen 101. Geburtstag gefeiert – jetzt erscheint das nächste Buch des Autors

von Sophie Albers Ben Chamo  28.01.2023