David Helfgott

Einziges Deutschland-Konzert wegen Krankheit verschoben

David Helfgott Foto: imago/Xinhua

Das einzige Deutschland-Konzert des Ausnahmepianisten David Helfgott in Cottbus muss verschoben werden. Der australische Musiker sei ernsthaft erkrankt und daher aktuell nicht in der Verfassung, die weite Reise nach Europa anzutreten, teilten die Brandenburger Festspiele als Veranstalter am Dienstag mit.

»In Rücksprache mit seiner Familie und seinem Management sind wir zuversichtlich, im Herbst 2022 das geplante Abschiedskonzert in Cottbus nachholen zu können«, erklärte Präsident Walter Schirnik. Der 74-jährige Helfgott wollte ursprünglich am 27. April im Filmtheater Weltspiegel in der Stadt in Brandenburg auftreten.

herbst Helfgott hatte eine Abschiedstournee für Europa angekündigt. Die Tickets in Cottbus waren innerhalb weniger Tage vergriffen gewesen, wie Kerstin Adam, Geschäftsführerin des Veranstaltungsortes Filmtheater Weltspiegel berichtete. Das genaue Datum für das Konzert im Herbst werde in Kürze bekannt gegeben, erworbene Konzertkarten behielten ihre Gültigkeit, hieß es.

Entschieden habe sich Helfgott, dessen Lebensgeschichte im oscarprämierten Werk Shine – Der Weg ins Licht (1996) verfilmt wurde, für den Auftrittsort in Cottbus, als er von seinem Konzertbüro unter anderem auch Bilder des alten Filmtheaters vorgelegt bekam. Das hatten die Veranstalter berichtet. Es ist demnach mit 111 Jahren das zweitälteste noch erhaltene Filmtheater in Deutschland und das älteste in Brandenburg. Als Neubau war es 1911 in Betrieb genommen worden und steht unter Denkmalschutz.

Das Konzert mit dem Pianisten Helfgott war ursprünglich für die Spielzeit 2020 geplant gewesen und musste wegen der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschoben werden. dpa

Time-Magazin

Diese prominenten Juden finden sich auf der Liste der 100 wichtigsten Personen weltweit

Wolodymyr Selenskyj wurde zum ersten Mal nominiert

 25.05.2022

Kunst

Armin Mueller-Stahl zeichnet Porträts von jüdischen Künstlern

Eine neue Ausstellung des Schauspielers ist im Schaudepot der Rostocker Kunsthalle zu sehen

 25.05.2022

Glosse

Die Jewrovision, Dirty Dancing und die Liebe meines Lebens

Zwölf Punkte für Dättwil und Fischbach-Göslikon!

von Beni Frenkel  25.05.2022

Zahl der Woche

10.800 koschere Mahlzeiten

Fun Facts und Wissenswertes

 25.05.2022

documenta

Erneut Kritik des Zentralrats der Juden

Präsident Josef Schuster: Schwierig, »an einen Zufall zu glauben, wenn kein einziger israelischer Künstler vertreten sein wird«

 25.05.2022

Finale

Der Rest der Welt

It’s your Party oder Warum ich nicht tanze

von Eugen El  24.05.2022

Pulitzer-Preis

Assimilierte Amerikaner, wilde Israelis

Joshua Cohen unternimmt mit »The Netanyahus« eine irrwitzige Erkundung des Zionismus und des US-Judentums

von Daniel Killy  24.05.2022

Kunst

»Hebräischer Rembrandt«

In Wuppertal wird das grafische Werk des Malers Jankel Adler präsentiert

von Hans-Ulrich Dillmann  23.05.2022

Interview

»Gute Laune für Hoffnungslose«

Sibylle Berg über ihr neues Buch, globale Dauerkatastrophen und Gefahren für die Privatsphäre des Einzelnen

von Ralf Balke  22.05.2022