Theater

Der traurige Clown

Die Salzburger Festspiele bringen David Grossmans Roman »Kommt ein Pferd in die Bar« mit Samuel Finzi auf die Bühne

von Michael Schleicher  14.08.2018 11:06 Uhr

Samuel Finzi als israelischer Stand-up-Comedian Dov »Dovele« Grinstein Foto: dpa

Die Salzburger Festspiele bringen David Grossmans Roman »Kommt ein Pferd in die Bar« mit Samuel Finzi auf die Bühne

von Michael Schleicher  14.08.2018 11:06 Uhr

Am Ende, nach einem knapp drei Stunden langen, pausenlosen, intensiven Theaterabend, wollen viele Zuschauer das Salzburger Republic noch nicht verlassen. Samuel Finzi hat sich ans Klavier gesetzt, seine Kollegin Mavie Hörbiger greift zum Akkordeon – gemeinsam intonieren sie eine verträumte Version von »Let it be«.

Wenige Meter neben den beiden Schauspielern steht David Grossman und wippt sacht im Takt des Beatles-Klassikers mit. Es ist eine Art musikalische Zugabe, der berührende Abschluss einer darstellerisch furiosen, aber auch fordernden Premiere bei den Salzburger Festspielen.

netanja Der tschechische Theatermacher Dušan David Parízek hat für das österreichische Festival eine Bühnenfassung von Grossmans Roman Kommt ein Pferd in die Bar erstellt und im Republic, dem einstigen Stadtkino, inszeniert. Vor vier Jahren ist das Buch des israelischen Schriftstellers auf Hebräisch erschienen, seit 2016 gibt es die deutsche Ausgabe. Im Zentrum der Geschichte steht der Stand-up-Comedian Dov »Dovele« Grinstein.

Mit dieser Figur hat Grossman eine Zumutung geschaffen: fürs Publikum des Komikers, vor allem aber für Dovele selbst. Erzählt wird von einem Auftritt Grinsteins in Netanja; es ist eine Vorstellung, die dem Alleinunterhalter mehr und mehr entgleitet. Statt die Erwartungen seiner Zuseher zu erfüllen, setzt er zum Rundumschlag an. Seine Witze sind niveaulos, sexistisch, rassistisch; er trampelt auf der Erinnerung an die Opfer des Holocaust ebenso herum, wie er Israels aktuelle Politik bloßstellt.

Doch hinter der Abrechnung mit seinen traumatisierten Eltern, die als jeweils Einzige ihrer Familien den Judenmord überlebten, und einer verunsicherten Gesellschaft zwischen arabischem Terror und israelischer Besatzung zeigt Grossman einen Menschen, der mit sich und seinem Dasein hadert. Sein Protagonist muss sich eine Lebensbeichte von der Seele reden – auch wenn die meisten Zuschauer den Saal in Netanja entsetzt verlassen.

Abgründe Im Republic gehen einige Premierengäste ebenfalls vorzeitig. Parízeks Inszenierung ist tatsächlich eine Herausforderung; eine Arbeit, die nach Grenzen sucht. Vor allem aber ist Kommt ein Pferd in die Bar der Abend von Samuel Finzi. Dem Schauspieler, Sohn jüdisch-bulgarischer Eltern, gelingt die herausragende, schier unglaubliche Konditions- und Konzentrationsleistung, Grinstein über beinahe drei Stunden hinweg zu gestalten. Ob als arroganter Publikumshasser oder abgehalfterter Künstler am Ende seiner Karriere, ob als gnadenloser Zyniker oder tief Traumatisierter – Finzi zeigt eine Tour de Force durch die seelischen Abgründe seiner Figur.

Die Schuld, die der Verzweifelte glaubt, auf sich geladen zu haben, liegt lange zurück: Als 14-Jähriger wurde er aus einem Jugendcamp nach Hause zu einer Beerdigung gerufen; er wusste jedoch nicht, wer von seinen Eltern gestorben war. Auf der stundenlangen Fahrt zum Friedhof steigerte er sich in den Wahn, durch sein Nachdenken darüber, ob der Vater oder die Mutter tot ist, diese Entscheidung beeinflussen zu können. Ein Dilemma, das der Junge kaum auszuhalten vermochte.

Auf der linken Bühnenseite stehen zwei Kleiderstangen, daran hängen etliche Exemplare von Grinsteins Anzug. Es ist, als würde jedes einzelne eine andere Facette dieses Kerls symbolisieren. Finzi fächert viele davon auf. Obwohl er mitunter zu leise, schnell und undeutlich spricht, kann er doch die Spannung lange hochhalten.

Begegnung Unterstützung erhält er dabei von Mavie Hörbiger als Pitz. Parízek hat die Rolle der einstigen Jugendfreundin Doveles gegenüber dem Roman aufgewertet. Pitz – Hörbiger spielt sie mit keckem Selbstbewusstsein – beweist, worum es Grossman geht: den Blick auf einen anderen Menschen auszuhalten. Egal, wie schmerzhaft und anstrengend das auch sein mag.

Das erste Gespräch über diese Inszenierung, die im September am Wiener Burgtheater herauskommen wird, fand in Tel Aviv statt, wo Parízek den Schriftsteller traf. »Ich habe bei dieser Begegnung sehr viel über den Menschen und auch über den Autor David Grossman erfahren«, erzählte der Regisseur beim Pressegespräch. »Dieses Wissen hat mich bei der Arbeit immer wieder an den richtigen Weg erinnert.«

Grossman räumte bei dieser Gelegenheit ein, dass er »normalerweise Theatermachern rate, noch zwei- oder dreimal darüber nachzudenken, ob sie wirklich einen meiner Romane auf die Bühne bringen wollen. Ich schreibe oft ohne Punkt und Komma, gehe vor und wieder zurück. Das lässt sich nicht so leicht adaptieren.«

Doch bei Kommt ein Pferd in die Bar sei es anders gewesen, so der 64-Jährige: »Durch Samuel Finzi wird die Figur, die ich mir ausgedacht habe, plötzlich lebendig.«
Die Premiere verfolgte der israelische Schriftsteller dann im Publikum. Finzi holte ihn schließlich zum begeisterten Schlussapplaus auf die Bühne, bevor er sich ans Klavier setzte, um »Let it be« zu spielen.

Weitere Vorstellungen am 18., 21. und 23. August

Los Angeles

Scarlett Johansson erhält »Movie Star«-Preis

Die Anwärter und Gewinner werden ausschließlich von Fans gewählt

 08.12.2021

Louis Fürnberg

Linientreuer Dichter

Sein Lied »Die Partei hat immer recht« war die heimliche Hymne der SED. Über den Verfasser ist jetzt ein Buch erschienen

von Tobias Kühn  08.12.2021

TV-Tipp

Zurück nach Berlin?

Eine neue Reportage auf Arte über Londons Juden nach dem Brexit

von Christof Bock  07.12.2021

Streaming

Midge macht weiter

Die Erfolgsserie »The Marvelous Mrs. Maisel« geht demnächst in die vierte Staffel – endlich!

 07.12.2021

Los Angeles

Grammys ohne Drake

Der kanadisch-jüdische Rapper zieht seine Nominierungen für den begehrten Musikpreis zurück

 07.12.2021 Aktualisiert

Medien

Indendant der Deutschen Welle: Grundsätze zu Antisemitismus und Israelhass unverhandelbar

Peter Limbourg: »Hier geht es einfach um private, widerliche Äußerungen Einzelner«

 07.12.2021

New York

Investment-Banker darf keine Antiquitäten mehr kaufen

Der 80-Jährige Michael Steinhardt händigte den Behörden rund 180 illegal erworbene antike Werke aus

 07.12.2021

Literatur

Gefangen im inneren Ghetto

Ein jüdischer Pole flieht vor dem Zweiten Weltkrieg nach Argentinien – und wird dort von Schuldgefühlen zerfressen

von Anina Valle Thiele  06.12.2021

»ZEITGeschichte«

Ohne Klischees

Das neues Magazin der »ZEIT« beschreibt jüdisches Leben in Deutschland im Laufe der Jahrhunderte

von Alexander Friedman  06.12.2021