Finale

Der Rest der Welt

Barmizwa in Cannes oder Von Cousinen und Stöckelschuhen

von Shira Silberstein  09.10.2017 11:51 Uhr

In Antwerpen bei den megaspießigen Aschkenasen ist ja immer alles »tout comme il faut«. Foto: Thinkstock

Barmizwa in Cannes oder Von Cousinen und Stöckelschuhen

von Shira Silberstein  09.10.2017 11:51 Uhr

Jedes Mal, wenn das Telefon klingelt, zucke ich zusammen. Jetzt ist es passiert, denke ich. Chantal ist ausgerastet und hat dem Caterer die Knisches um die Ohren gehauen. Oder sie hat ihm einen Kinnhaken verpasst. Oder sonst irgendetwas Abgedrehtes.

Chantal ist meine supernervöse Freundin, deren Großer kurz vor seiner Barmizwa steht. Chantal ist ein nervliches Wrack! Sie ist vor einem Jahr von Paris nach Antwerpen gezogen, obwohl alle, aber auch wirklich alle ihre sefardischen Verwandten und Freunde sie davor gewarnt haben, sich freiwillig in die aschkenasische Vorhölle zu begeben. Und jetzt steht sie dumm da.

verwandtschaft In der ganzen Stadt ist natürlich kein einziger sefardischer Caterer aufzutreiben. Hier sind Knisches, Zimmes, Tscholent und Kugel angesagt. Der bevorstehende Erstkontakt der Verwandtschaft mit dem Buffet lässt Chantal vor Verzweiflung fast die Wände hochgehen. Und dann erst der Caterer! In Antwerpen bei den megaspießigen Aschkenasen ist ja immer alles »tout comme il faut«, nichts wird dem Zufall überlassen, es gibt Regeln für alles und jedes. Und anstatt, dass Chantal eine Vorauswahl von Caterern abchecken könnte, checken die Caterer sie ab.

Und so musste meine Freundin letzte Woche einen Besuch von Herrn Horowitz samt Frau über sich ergehen lassen, wobei sie selbst, ihr Mann, die Wohnung und die lieben Kleinen genauestens gescannt wurden: Frisur (kein Scheitel), Outfit (zu kurzer Rock), die Wohnlage (exklusiv), Einrichtung (bisschen viel Marmor), Familienstand (der Mann ist Anwalt), Haushaltseinkommen (siehe Marmor).

Woraufhin meine Freundin einen Kostenvoranschlag serviert bekam, dass ihr buchstäblich Hören und Sehen verging. Großzügig meinte daraufhin Caterer Horowitz, er könne die Mechiza umsonst liefern. Mechiza? Das Wort ließ Chantal endgültig an die Decke gehen.

buchsbäumchen Da könne man ja gleich einen Drahtverhau quer durch den Kiddusch-Saal ziehen! Etliche Telefonate mit dem örtlichen Chabad-Rabbiner waren nötig, um die Erlaubnis einzuholen, die mannshohe Holz-Trennwand durch eine Reihe kleiner Buchsbäumchen ersetzen zu dürfen.

Nachdem endlich alles organisiert war und Chantal sogar ein passendes Hotel für die Familie gefunden hatte (in der eleganten Isabellalei, der einzigen Straße des jüdischen Viertels, die von schönen alten Bäumen gesäumt ist), passierte das Desaster. Gestern rückten Bagger und Planierraupen an, um das ganze Grün plattzumachen. Zurück blieb ein rauchendes Inferno aus mannshohen Schutt- und Matschbergen, die erst einmal eine ganze Weile dableiben werden. Meine Freundin riss sich die Haare büschelweise aus. Die eleganten Pariser Cousinen ... mit ihren Stöckelschuhen ... im Antwerpener Schlammbad!

Das darf nicht sein! Chantal tat, was sie tun musste, buchte eine Suite im Carlton Intercontinental und verlegte die ganze Barmizwa stehenden Fußes nach Cannes – von wo aus ich diese Zeilen schreibe. 21 Grad, laues Lüftchen vom Meer, erstklassige Cuisine und weit und breit kein Aschkenase zu sehen.

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024

Nachruf

Richard Serra, ein Poet des Stahls

Zum Tod des Bildhauers Richard Serra

von Katharina Cichosch  10.04.2024