Finale

Der Rest der Welt

Noch nie habe ich mich so auf die zehn Bußtage zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur gefreut wie in diesem Jahr. Noch nie war ich so interessiert daran, an den Hohen Feiertagen in der Synagoge zu erscheinen. Gerade Jom Kippur war für mich immer ein Riesenproblem: In meinem Sündenregister konnte ich nie genug Missetaten finden, für die sich die ewig langen Bußgebete gelohnt hätten. Zugegeben, in meiner Vergangenheit gab es ein paar Sünden, von denen kein Leser je erfahren wird, aber ich wette, die alten Geschichten werden Haschem allmählich langweilig.

Und sonst? Alles Nichtigkeiten. Warum sollte Er sich anhören, dass es mir leidtut, zu meiner Mutter bei ihrem Berlin-Besuch nicht netter gewesen zu sein, wenn andere Beter mit den großen Themen aufwarten können: Ehebruch, Steuerhinterziehung und Wahlfälschung?

Lektüre Dann wurde mir schlagartig klar, wo mein Denkfehler liegt – nach der Lektüre kluger rabbinischer Texte, die die »Jamim Noraim« als Gelegenheit zur seelischen Erneuerung feiern. Es geht nämlich gar nicht darum, sich schlecht zu fühlen. Es geht darum, sich gut zu fühlen – indem man zum Beispiel (so interpretiere ich unsere Weisen) damit aufhört, sich dauernd Vorwürfe zu machen und sich Launen und persönlichen Sorgen hinzugeben!

Grantigkeit und Miesepetrigkeit sind die größten Sünden überhaupt: Nicht nur Mann und Kind, sondern auch Freunden und Kollegen kann man damit den Tag verderben. Und sich selbst! Also werde ich es ab jetzt aktiv unterlassen, zu bedauern, was ich in meinem Leben falsch gemacht habe. Stattdessen werde ich mir beim Al-Chet-Gebet voller Reue an die Brust schlagen, weil ich das Jahr 5775 nicht bewusster genossen habe.

Zuflucht Mal ehrlich: Ist hier nicht alles im Lot? In unserem Land herrscht Frieden. Wir haben genug zu essen und ein Dach über dem Kopf. Andere Leute flüchten mit ihren Kindern vor dem Krieg. Wir sitzen im Trockenen und denken darüber nach, wie wir uns fühlen, weil sie kommen. Können wir unseren Lebensstandard halten? Und was wird aus uns Juden? Wer beachtet uns noch, wenn Hunderttausende aus dem Nahen Osten hier Zuflucht suchen? Sind wir noch wichtig? Oder sind andere, Gott bewahre, ausnahmsweise einmal wichtiger als wir?

Teschuwa bedeutet, so eine Rabbinerin, dem »göttlichen Anteil in sich selbst und anderen gerecht zu werden«. Ein Therapeut würde sagen: »Lass dich doch einfach mal drauf ein …« Warum eigentlich nicht? Spätestens nach der Neila werde ich wissen, ob die Feiertags-Therapie erfolgreich war. Falls nicht, ist es laut Rabbinern für eine Umkehr nie zu spät!

Sprachgebrauch

Der schwierige Umgang mit dem Erbe

Die nationalsozialistische Vergangenheit und ihre Giftpfeile in der heutigen Alltagssprache

von Julia Bernstein  27.01.2020

Los Angeles

US-Regisseure zeichnen Sam Mendes für »1917« aus

Der Award für das beste Regiedebüt ging an die Israelin Alma Har’el

 26.01.2020

»Messiah«

Der Erlöser spricht Iwrit

Die Serie verlegt die Ankunft des Gesalbten in die Gegenwart

von Sophie Albers Ben Chamo  25.01.2020

Dresden

Verhandlungen über Jüdisches Museum

Pläne für Museumsgebäude werden konkreter – möglicher Standort ist der Alte Leipziger Bahnhof

 24.01.2020

Berlin

Beuth-Hochschule wird umbenannt

Namensgeber Christian Peter Beuth war Antisemit – eine Ausstellung soll seine judenfeindliche Haltung thematisieren

 24.01.2020

Hören!

Zeugen sterben, Dinge erinnern

Der Deutschlandfunk widmet eine »Lange Nacht« den letzten Habseligkeiten der Ermordeten in Auschwitz

 24.01.2020

Wuligers Woche

Rat und Schläge

Wenn Medien nichts mehr einfällt, gibt es immer noch das Jüdische Museum Berlin

von Michael Wuliger  23.01.2020

Literatur

Auf eine Suppe in Stuttgart

Eine Erinnerung an den israelischen Schriftsteller Aharon Appelfeld sel. A.

von Anat Feinberg  23.01.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  23.01.2020