Finale

Der Rest der Welt

Der heiße Herbst hat begonnen! Zumindest in Brüssel, der unwiderstehlichen Hauptstadt Europas. Denn erklärtes Hobby der meisten Belgier ist und bleibt: Wildstreiken! Züge, Metros, die Post, Fernsehsender und Öffentlicher Dienst lassen mit Gusto jedes Mal die Rollläden runter, sobald irgendein seniler Minister seine skurrilen neuen Ideen (zum Beispiel Rente mit 67) der Öffentlichkeit mitteilt. Die Folge: totaler Stillstand in den belgischen Städten. Und zwar, wie uns die Zeitungen genüsslich mitteilen, gleich an mehreren Tagen im November und Dezember.

Das Einzige, was noch halbwegs funktioniert, sind die Züge, vor allem, damit die Streikenden aus dem Umland zur Streik-Destination Brüssel anreisen können. Für sie kosten Bahntickets übrigens nur die Hälfte. Einfach am Schalter nach dem Spezialticket für Großveranstaltungen mit besonderem Wert fragen (ist normalerweise nur für Königskrönungen und so erhältlich).

odyssee Beim nächsten Generalstreik habe ich also nicht einmal eine Entschuldigung, um nicht von Antwerpen nach Brüssel zur Arbeit pendeln zu müssen. Stattdessen muss ich, weil die Metros in der Hauptstadt streiken, einen langen beschwerlichen Gang durch die Innenstadt antreten, um vom Bahnhof zur Arbeit zu gelangen. Ich schließe mich dann dem grummelnden, schlecht gelaunten Tross der Pendler an, die, den Google-Maps-Ausdruck in der Hand, die Odyssee durchs Brüsseler Labyrinth antreten.

Schön doof von uns allen, trotz Generalstreik zur Arbeit zu gehen. Denn um uns herum amüsieren sich alle so richtig aus den Vollen. Man könnte meinen, es wäre ein riesiger Betriebsausflug unterwegs, so begeistert wird hier allseits skandiert, gegrölt und geschunkelt. Am Abend sind die Straßen dann gesäumt von leeren Bierdosen und Luftschlangen mit Gewerkschaftslogos drauf. Ich darf nach getaner Arbeit mit der besoffenen Bande im Zug nach Hause fahren und muss mir auch noch irgendwelche doofen Streikgesänge ins Ohr grölen lassen. Ja, so ein Generalstreik ist richtig lustig.

kartoffelschälen Weniger lustig sind die vielen kleinen Streiks aus dem Hinterhalt. Als zum Beispiel letzten Mittwoch der gesamte Lehrkörper im Spontanstreik der jüdischen Schule fernblieb, der Direktor mit dem Küchenpersonal die Stellung halten musste und kurzerhand die gesamte Schülerschaft zum Kartoffelschäl-Marathon verdonnerte. Seitdem stehen jeden Tag Latkes und Kartoffelknödel auf dem Schulspeiseplan ... Kartoffelsuppe .... Kartoffelbrei ... Pommes frites ... so lange, bis der ganze Kartoffelberg aufgefuttert ist.

Inzwischen haben meine Kinder schon Magendrücken von der Kartoffelkost. Ein Glück, dass wenigstens die Ärzte nicht streiken dürfen in diesem Chaotenland. Oder doch? Ich glaube, ich gehe mal eben zur Apotheke und hamstere dort einen Monstervorrat an Aspirin, Paracetamol und Immodium ... man weiß ja nie. Hoffentlich streiken die Apotheker heute nicht.

Erfurter Goldschatz

Judaistin forscht zu Artefakten

»Judaistin in Residence« Merav Schnitzer will mehr zur Funktion und Bedeutung silberner Schlüssel im jüdischen Kontext herausfinden

 17.02.2020

Musik

»Ich bin eben ein Jerusalem-Typ«

Die Sängerin und Schauspielerin Avigayil Koevari bewegt sich zwischen verschiedenen Welten

von Sandra Hilpold  15.02.2020

Finale

Der Rest der Welt

In ein paar Wochen ist Purim. Aber wer bitteschön ist Shoshke?

von Margalit Edelstein  15.02.2020

Zahl der Woche

3.412,6 Hektar

Fun Facts und Wissenswertes

 15.02.2020

Berlin

Humboldt-Universität weist Kritik zurück

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe sprach ein emeritierter Professor, der als Unterstützer der BDS-Bewegung gilt

von Michael Thaidigsmann  14.02.2020

Jugendliteratur

Harry Potter zaubert auf Jiddisch

In Schweden erscheint die weltweit erste jiddische Harry-Potter-Ausgabe

 13.02.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  13.02.2020

Nachruf

Die Musik der Sprache

Zum Tod des Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers George Steiner

von Harald Loch  13.02.2020

»Uncut Gems«

Blutiger Opal

Adam Sandler spielt die Hauptrolle im neuen Film der Safdie-Brüder

von Lea Wohl von Haselberg  13.02.2020