Bilder

»Daheim und fremd zugleich«

Yael Ben Zion, Sie sind 1973 in Minneapolis geboren, von dort mit Ihren Eltern nach Israel gezogen, dann zum Studium wieder in die USA gegangen. Heute leben Sie in New York, betrachten Israel aber weiter als Ihre Heimat. Jetzt haben Sie einen Fotoband über das Land veröffentlicht »5683 Miles Away«. Wie kam es dazu?
Ich bin eigentlich ausgebildete Rechtsanwältin. Die Fotografie war für mich anfangs ein Hobby. Während ich für meinen Doktor in Jura in Yale weiterstudierte, habe ich parallel einige Fotografiekurse belegt, die mir – im wahrsten Sinne des Wortes – die Augen für die Fotografie als ausdrucksstarke Kunstform geöffnet haben. Als ich später dann ein Vollzeitstudium am »International Center of Photography« begann, war mir klar, dass ich ein Projekt über Israel machen wollte. Seit ich in die USA gezogen bin, versuche ich, die Unterschiede in der Lebensweise, der Mentalität der Menschen hier und dort zu benennen und zu verstehen. Mir ging es auch darum, meine Gefühle für mein Heimatland auszuloten. Wann immer ich nach Israel zurückkehre, habe ich gemischte Emotionen: Ich fühle mich zugehörig und fremd zugleich.

Was ist für Sie mit Ihrem Blick der gleichzeitig Eingeweihten und Außenstehenden das Spezifische am jüdischen Staat?
Es gibt ein hebräisches Lied, in dem es heißt: »Die Dinge, die man hier sieht, kann man von dort nicht sehen.« Ich habe eine Weile gebraucht, um zu verstehen, dass das, was in Israel als das »normale Leben« bezeichnet wird, woanders nicht als normal bezeichnet werden würde. Die Menschen leben im ständigen Ausnahmezustand. Man ist nicht nur in Kriegszeiten angespannt, sondern auch in verhältnismäßig ruhigen Perioden. Man rechnet damit, dass die Situation ständig eskalieren kann. Das hat natürlich Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens. Die Menschen sind daran gewöhnt, immer mit dem Unerwarteten zu rechnen. Sie sind gut im Improvisieren, darin »Feuer zu löschen«, wie es im Hebräischen heißt, einander beizustehen und ihre Lieben zu beschützen. Allerdings muss man dafür auch einen Preis bezahlen: Toleranz, Großzügigkeit und Gewaltlosigkeit werden in solchen Zeiten aufs Spiel gesetzt.

Sehen die Israelis selbst das auch so?
Ich denke, wenn man in Israel lebt, stellt man sich bestimmte Fragen einfach nicht. Ich habe es zu meiner Zeit dort auch nicht getan. Man fragt sich nicht, ob es eine Alternative zu dem Leben gibt, das man gerade führt. Stattdessen schafft man sich eine Art schützende Hülle, mit der man sich abgrenzt. Eine Hülle, die hilft, das Alltagsleben fortzuführen. Man versucht auch grundlegende Fragen über die Existenz dieses Landes, seine Gegenwart und seine Zukunft zu vermeiden. Wenn man von außen auf Israel blickt, stellt man sich ständig diese Fragen.

Die Fotos in »5683 Miles Away« sind eine Mischung aus Stillleben, Porträts und Landschaftsaufnahmen: ein Baby im Strampler mit militärischem Tarnmuster; ein altes Paar am Meer; schwarz blühende Pflanzen in der Wüste; ein Soldat, der Schutz sucht vor der Mittagssonne. Welches der Bilder ist Ihr persönlichstes?
Ich denke, es gibt kein einzelnes Bild, das meine komplette Sicht auf das heutige Israel bündelt. Deshalb habe ich ja auch ein ganzes Buch gemacht. Aber das erste und das letzte Motiv dort kommen meiner Sicht auf das Land am nächsten. Das erste Motiv, »Milk«, zeigt eine Milchtüte in einer Plastikkanne und eine Ausgabe der Zeitung Haaretz auf einem Tisch. Die Plastikkanne hat für mich etwas Nostalgisches, denn die meisten Menschen kaufen ihre Milch heute in Kartons. Die Schlagzeile der Haaretz lautet: »Syrien ist grausam und …« Das letzte Foto in dem Band heißt »And come to Zion ...«. Es zeigt eine Inschrift auf einer Tür in der Stadt Safed. Die Worte stammen aus dem biblischen Vers »und der Erlöser wird nach Zion kommen«. Mein Buch bleibt wie die Tür auf dem Bild offen.
Hat die Arbeit an den Bildern Ihr Verhältnis zum Land verändert?
Das Projekt hat mir geholfen, über meine Gedanken und Gefühle zu meinem Heimatland Israel klar zu werden. Es hat mir bestätigt, wie komplex und widersprüchlich Israel ist und wie die politischen Umstände die Identität das Land geformt haben. Und es hat mir deutlich gemacht, dass – im Guten wie im Schlechten – Israel immer ein wichtiger Teil meiner eigenen Identität sein wird.

Sie pendeln seit Jahren zwischen den Flughäfen Ben Gurion und John F. Kennedy. Können Sie sich vorstellen, von New York eines Tages wieder für immer nach Israel zu ziehen?
Meine kurze Antwort darauf lautet »Ja«. Die lange Antwort ist komplizierter und Gegenstand meines nächsten Projekts.

Yael Ben Zion: »5683 Miles Away«. Mit Texten von Joanna Lehan. Kehrer, Heidelberg 2010, 88 S., 55 Abb., 36,- €

Nachruf

Komiker mit Smicha

Der Rabbiner mit dem bissigen Humor machte als Comedian Karriere. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben

 26.07.2021

Olympische Spiele

Zweiter Judoka verzichtet auf Kampf gegen Israeli

Der Sudanese Mohamed Abdalrasool wollte in Tokio nicht gegen israelischen Kontrahenten Tohar Butbul antreten

 26.07.2021

USA

Trauer um Jackie Mason

Der Komiker, der auch als Stimmgeber für »Die Simpsons« bekannt wurde, starb im Alter von 93 Jahren

 25.07.2021

Joshua Sobol

»Alles ist möglich«

Der Schriftsteller über seinen aktuellen Roman, Israels neue Regierung und Frauen als Heldinnen der Gesellschaft

von Katrin Richter  25.07.2021

Antisemitismus

Meditieren in Auschwitz

Buddhismus ist auch bei vielen Juden sehr populär. Aber er ist keineswegs die friedliche und tolerante Religion, als die er oft dargestellt wird

von Christopher L. Schilling  25.07.2021

Geschichte

Die Linke und der neue Historikerstreit

Der Historiker Dirk Moses attackiert die deutsche Gedenkkultur – Schulterschluss völkischer Rechter und postkolonialer Linker?

von Jenny Hestermann, Johannes Becke  25.07.2021

Amy Winehouse

Leben im Exzess

Vor zehn Jahren starb sie an einer Alkoholvergiftung – bis heute ist die britisch-jüdische Sängerin unvergessen

von Katharina Höftmann Ciobotaru  23.07.2021

Raubkunst

Beratende Kommission gegen Restitution

»Portrait Alfred Kerr« von Lovis Corinth soll nicht an Erben des jüdischen Vorbesitzers zurückgegeben werden

 22.07.2021

Serie

Babylon Paris

Sky zeigt einen Achtteiler über die Dreyfus-Affäre und institutionellen Antisemitismus in Frankreich um 1900

von Ute Cohen  22.07.2021