Creative Writing

Bovary im Reihenhaus

Foto: Random House

Die einen bringen sich um. Die anderen schreiben ein Buch. Das ist bei Jill Alexander Essbaum nicht anders. Die Texanerin lebte eine Zeit lang in der Schweiz, als ihr damaliger Ehemann Axel Essbaum am C.G.-Jung-Institut in Küsnacht studierte. Sehr
traurig und fremd habe sie sich damals gefühlt.

»Ich war extrem isoliert und wusste absolut nichts anzufangen mit meiner Zeit, außer zu schreiben.« So entstand ihr Romandebüt Hausfrau (das auch in der englischen Originalausgabe Hausfrau heißt) über den tragischen Lebensentwurf einer Amerikanerin in der Schweiz.

»Anna war eine gute Ehefrau. Meistens.« Schon mit dem ersten Satz ist klar: Hier stimmt etwas nicht. Seit neun Jahren lebt Anna Benz mit ihrem Gatten Bruno und den drei Kindern in Dietlikon, einer dieser kleinen Städte, in denen kleine Leben gelebt werden. Dem Ehepaar gehört ein ansehnliches Haus, verdient Bruno als Banker im mittleren Management bei der Credit Suisse doch mehr als gut.

sackgasse »Rosenweg« lautet die hübsche Anschrift. Dass es sich dabei auch noch um eine Sackgasse handelt, ist dann ein bisschen zu viel an Symbolkraft, wie überhaupt so oft in diesem Roman, dem man immer wieder anmerkt, dass Essbaum in Palm Desert kreatives Schreiben unterrichtet.

Kinder hat sich Anna nie gewünscht. Aber dann waren sie auf einmal da. Für irgendetwas muss ihr Studium der »Hauswirtschaft« ja auch gut gewesen sein. Wenn Bruno am Schreibtisch sitzt, schleicht sie auf Zehenspitzen durchs Haus, um ihn nicht zu stören. Alles hat seine Ordnung in dieser kleinen Welt, in der die Eisenbahn nur zu spät kommt, wenn sich ein Selbstmörder davor geworfen hat, wie Freundin Edith erzählt.

Ein Bild, das sich Anna erschließt. Hat sie doch selbst keinen Führerschein und ist auf den Zug angewiesen. Ebenso auf ihre immer vorwurfsvolle Schwiegermutter Ursula, zu der sie die Kinder bringen kann, wenn ihr die Decke auf den Kopf fällt. Das Ruckeln im Zug wiegt sie wie eine Mutter ihr Kind. »Doch zu Hause verschmolzen der Krach, die Kinder, die Schwiegermutter, die eigene Verspätung und die Einladung für den Abend zu einer scharfen, dünnen Spitze, die Anna mit dem Rücken an ihre persönliche Klagemauer zwang.«

psychoanalytikerin Der eigene Ehemann schickt sie zur Psychoanalytikerin, weil ihm die Schwermut seiner Frau zu viel wird. Da sitzt Anna dann und erzählt der Frau Doktor Messerli ihre Träume. Nach und nach erfährt der Leser, dass Annas drittes Kind gar nicht von Bruno stammt, sondern von einem Amerikaner namens Stephen, in den sie auf der Straße einfach hineingerauscht ist. Am MIT arbeitet er als Wissenschaftler und muss auch noch Pyrologe sein, ein Experte für Brände also, der in der frustrierten Hausfrau neue Leidenschaft entfacht.

Dumm nur, dass Stephen schon wieder in den USA ist, als Anna erfährt, dass sie schwanger ist. Immer wieder flieht sie seither in außereheliche Affären. Hat zwei gleichzeitig. Mit dem Schotten Archibald, den sie im Deutschkurs für Fortgeschrittene kennenlernt. Und mit Karl, einem Freund ihres Mannes. »Ich betrüge den Mann, mit dem ich meinen Mann betrüge, dachte Anna. Ich werde mit jedem Tag noch unanständiger.«

»Ein einmalig begangener Fehler ist ein Versehen. Zweimal derselbe Fehler? Ein Fehltritt. Ein Schnitzer. Aber dreimal?« Was immer sie getan habe, sagt die Analytikerin zu Anna, habe sie zu einem bestimmten Zweck getan. Sie bettle geradezu um eine Konsequenz. Ohne Umschweife lässt Jill Alexander Essbaum den Leser an den sexuellen Fantasien ihrer Protagonistin teilhaben. In den USA nennt man so etwas »Mommy Porn«, und der Verlag pries den Roman beim Erscheinen in den Staaten auch medienwirksam als Mischung aus Anna Karenina, Madame Bovary und Fifty Shades Of Grey an.

madame bovary In der Tat ist diese Anna im Buch eine Madame Bovary der Gegenwart, die sich aus Langeweile in Liebschaften flüchtet, weil sie nicht gelernt hat, ein eigenes Leben zu führen. Sie ist eine Figur wie von Flaubert oder Fontane. Die Emanzipation der vergangenen 100 Jahre ist an ihr vorübergegangen. Sie lebt für ihren Mann und die Kinder, ist »Sklavin all ihrer Lebensmythen« geworden, heißt es einmal so schön.

Am Ende kommt es ganz dicke. Annas Sohn rennt vor ein Auto, als sie es im Bett mit einem Liebhaber treibt. Und Ehemann Bruno schlägt sie und wirft sie hinaus, als er von ihrem Ehebruch erfährt. Jill Alexander Essbaum hat ein großes Thema der Weltliteratur in einen Trivialroman verpackt. Damit trifft sie den Nerv der Zeit. Das aber macht das plakative Buch nicht besser. Der Roman ist professionell geschrieben. Ein bisschen zu professionell. Schon in Essbaums Gedichtbänden ging es oft um Sex. Mit dem Roman wird sie ganz gewiss auch größere Lesergruppen erreichen – obwohl es kein Happy End gibt, sondern nur Züge, die Verspätung haben.

Jill Alexander Essbaum: »Hausfrau«. Roman. Deutsch von Eva Bonné. Eichborn, Berlin 2015, 336 S., 22 €

Justiz

Fall Gil Ofarim: Landgericht äußert sich erstmals zur Kritik von Anwälten des Musikers

Die Verteidiger des Musikers hatten schwere Vorwürfe gegen das Gericht erhoben

von Katharina Rögner  25.09.2022

Meinung

Ende gut, nichts gut

Die documenta fifteen geht am Sonntag zu Ende – eine kleine Nachlese zu »Pressearbeit als Kunstform«

von Ralf Balke  24.09.2022

Gwyneth Paltrow

Alles ist gut

Die Schauspielerin und Unternehmerin wird am zweiten Tag von Rosch Haschana 50 – Grund zum Feiern hat sie allemal

von Katrin Richter  24.09.2022

Deutschland

Gil Ofarims Anwälte erheben schwere Vorwürfe gegen Leipziger Justiz

Es solle ein öffentlichkeitswirksamer »Schauprozess« durchgeführt werden, so die Anwälte des Musikers

 22.09.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Warum Kassel nicht überall ist oder Neue Brieffreundinnen für 5783 gesucht

von Ayala Goldmann  22.09.2022

Leonard Cohen

Suzanne in der Wüste

Matti Friedman erzählt in »Who By Fire«, wie der Sänger 1973 im Jom-Kippur-Krieg für die israelische Armee auftrat

von Alexander Kluy  22.09.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  22.09.2022

Berlin

Neues Leben für das Liederbuch

110 Jahre nach dem Erscheinen des »Deutsch-Jüdischen Liederbuches« von Abraham Zwi Idelsohn ist das einst in Vergessenheit geratene Werk nun neu aufgelegt worden

 22.09.2022 Aktualisiert

Leipzig

Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage gegen Gil Ofarim

Darin geht es laut Landgericht um falsche eidesstattliche Versicherung sowie Betrug und versuchten Betrug

von Birgit Zimmermann  21.09.2022