USA

Bernie Sanders bekommt prominente Unterstützung

Foto: imago

Die US-Sängerin Ariana Grande (26) hat sich offiziell für den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Bernard »Bernie« Sanders (78) eingesetzt. Auf Instagram und Twitter postete sie am Mittwoch (Ortszeit) Fotos mit ihm und schrieb: »Mein Mann. Ich danke Ihnen, Senator Sanders, dass Sie zu meiner Show gekommen sind!«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Sie danke ihm für alles, wofür er stehe. Sie und die Organisation »Head Count« würden alles dafür tun, ihn stolz zu machen. »Wir verehren Sie«, beteuerte Grande.

ANTWORT Sanders antwortete auf Instagram mit den gleichen Fotos und schrieb dazu, er danke ihr dafür, nicht nur eine wundervolle Entertainerin zu sein, sondern auch eine Befürworterin der sozialen Gerechtigkeit. Es sei toll gewesen, sie in Atlanta zu treffen.

Grande hatte am Mittwochabend in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia ein Konzert gegeben. Seit Monaten ist sie auf Welttournee, musste allerdings am 17. November wegen gesundheitlicher Probleme einen Auftritt in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky absagen.

Nun scheint es ihr wieder gut zu gehen. Bis Mitte Dezember hat die Sängerin mehr als ein Dutzend Konzerte geplant, darunter in Florida, Texas und Kalifornien.  dpa

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Glosse

Der Rest der Welt

Teenager only? Von wegen! Keine Sweet-Sixteen-Party ohne mich

von Margalit Edelstein  30.11.2022

Literatur

Allianz von Thron und Tora

Christoph Schmidt erzählt von einer spannenden deutsch-jüdischen Dynastie

von Christoph Schulte  30.11.2022

Raumfahrt

Mondflug mit Zohar

An Bord der Orion befindet sich eine in Israel hergestellte Strahlenschutzweste

von Gernot Wolfram  30.11.2022

Nahoststudien

Heimliches Vorbild

Das Forschungsprojekt »Jenseits von Konflikt und Koexistenz« untersucht künftig die jüdisch-arabische Beziehungsgeschichte

von Gernot Wolfram  30.11.2022

Sport

Makkabi-Präsident Alon Meyer: Prävention gegen Judenhass zeigt Wirkung

Jüdische Sportler werden regelmäßig antisemitisch angefeindet. Eine Besserung scheint dennoch in Sicht

 29.11.2022

Theater

Die mit den Wölfen heult

Die esoterisch-durchgeknallte Komödie »Blood Moon Blues« am Berliner Gorki-Theater spielt in einem Aschram am Toten Meer

von Ralf Balke  27.11.2022

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022