Berlin

Barenboim sagt Abschlusskonzert der Jüdischen Kulturtage ab

Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatskapelle Berlin und der Berliner Staatsoper sowie Gründer des West-Eastern Divan Orchestra Foto: imago/Future Image

Das für Donnerstag (18. November) geplante Abschlusskonzert der Jüdischen Kulturtage Berlin mit dem Starpianisten Daniel Barenboim ist abgesagt worden. Grund ist nach Angaben der Veranstalter vom Mittwoch aus Berlin eine Rückenerkrankung des Starpianisten.

Bereits gekaufte Karten für das Konzert können an der Ticketvorverkaufsstelle, an der sie erworben wurden, oder direkt bei Ticketmaster zurückgegeben werden.

Die 34. Jüdischen Kulturtage finden seit dem 6. November erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder mit Präsenz-Veranstaltungen statt. Im Gedenkjahr »1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland« sollten nach dem Willen der Organisatoren insgesamt 37 Veranstaltungen die gesamte Bandbreite jüdischer Kultur präsentieren.

Zum Abschluss der Kulturtage sollte Barenboim drei Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven spielen.

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021