Memmingen

75.000. Stolperstein wird verlegt

Der Stolperstein erinnert künftig an das Schicksal des jüdischen Ehepaars Martha und Benno Rosenbaum

 28.12.2019 23:07 Uhr

Gunter Demnig erinnert mit seinen Stolpersteinen seit 1996 an die Opfer der NS-Zeit Foto: dpa

Der Stolperstein erinnert künftig an das Schicksal des jüdischen Ehepaars Martha und Benno Rosenbaum

 28.12.2019 23:07 Uhr

In Deutschland und zahlreichen weiteren Ländern Europas wird mit den sogenannten Stolpersteinen an die Opfer der Nazi-Diktatur erinnert. Nun will der Initiator des Projekts, der Künstler Gunter Demnig, am Sonntag (11.00 Uhr) in Memmingen den 75 000. Stolperstein verlegen.

Die Steine werden mit einer kleinen Messingplatte versehen, die biografische Angaben über die Opfer enthalten. Die Stolpersteine werden dann vor den früheren Wohnhäusern der Verfolgten des Naziregimes in den Bürgersteig eingelassen. Demnig arbeitet seit den 1990er Jahren an dem Stolperstein-Erinnerungsprojekt, in Deutschland gibt es nach Angaben des Künstlers die kleinen Gedenksteine in mehr als 1250 Gemeinden.

In Memmingen werden seit 2014 Stolpersteine verlegt, mittlerweile sind mehr als 100 Stück im Stadtgebiet zu finden. Der Jubiläumsstein und ein weiterer Stolperstein erinnern künftig an das Schicksal der jüdischen Familie Rosenbaum, berichtete der Verein Stolpersteine in Memmingen. Die Steine werden vor dem früheren Wohnhaus von Martha und Benno Rosenbaum verlegt.  dpa

Protest gegen documenta

Professor legt Amt in Jury nieder

Ulrich Haltern: »Verweise auf künstlerische Freiheit und postkoloniale Problemlagen sind nicht akzeptabel«

 04.07.2022

Nachruf

Der Zauberdoktor des Theaters

Der Sohn deutsch-jüdischer Einwanderer war einer der bedeutendsten Theaterregisseure des 20. Jahrhunderts. Mit seinen Inszenierungen hat er Generationen von Theatermachern beeinflusst

von Sabine Glaubitz  04.07.2022

Miriam Cahn

Die Kompromisslose

Eine Überblicksausstellung in Siegen zeigt Werke der jüdischen Künstlerin aus der Schweiz

von Claudia Irle-Utsch  02.07.2022

Literatur

»Yes, yes, yes, neues Genre!«

Der Schriftsteller Gary Shteyngart hat mit »Landpartie« den Pandemie-Roman unserer Gegenwart geschrieben

von Katrin Diehl  02.07.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Nicht ohne meine Wanne oder Warum ich länger dusche als Robert Habeck

von Ayala Goldmann  02.07.2022

Foodtech

Das Gelbe vom veganen Ei

Israelische Start-ups wollen Alternativen zu tierischen Lebensmitteln zum Durchbruch verhelfen

von Ralf Balke  02.07.2022

Forum

Leserbriefe zur documenta

Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen der Jüdischen Allgemeinen

 01.07.2022

Auszeichnung

Anthony Hyman erhält Körber-Wissenschaftspreis

Der mit einer Million Euro dotierte Preis geht 2022 an den in Haifa geborenen, in Dresden forschenden Zellbiologen

 30.06.2022

Jahrestag

Der Streit um die jüdischen Bücher

Heute vor 500 Jahren starb der Humanist Johannes Reuchlin

von Christiane Laudage  30.06.2022