Großbritannien

Zwischen Schock und Dankbarkeit

Wie Alex Scott, prominente Moderatorin und ehemalige Fußball-Nationalspielerin, mit der Nachricht umgeht, dass ihre Vorfahren Juden und Sklavenhalter waren

von Daniel Killy  02.11.2021 18:58 Uhr

Ehemalige Fußball-Nationalspielerin: Alex Scott Foto: imago/PA Images

Wie Alex Scott, prominente Moderatorin und ehemalige Fußball-Nationalspielerin, mit der Nachricht umgeht, dass ihre Vorfahren Juden und Sklavenhalter waren

von Daniel Killy  02.11.2021 18:58 Uhr

Alex Scott ist eine Berühmtheit in Großbritannien. Die 37-Jährige ist Trägerin des Ritterordens »Most Excellent Order of the British Empire«, 140-fache englische Fußball-Nationalspielerin und nach dem Ende ihrer 16-jährigen Profikarriere in England und in den USA eine populäre TV-Fußballexpertin und Moderatorin.

Als erste Frau schaffte sie es in der jüngsten Ausgabe in die Kommentatorenriege der legendären Fußballsimulation »FIFA 22«.

SCHLAGZEILEN Jetzt allerdings machte Alex Scott, die unter anderem die BBC-Fußballsendung Football Focus moderiert, ganz andere Schlagzeilen: BBC One, der Kanal, der ihr Hauptbrötchengeber ist, machte Alex Scott zum Star der 18. Staffel seiner genealogischen Serie Who Do You Think You Are?.

In dem Dokumentarprogramm wird Scott mit mehreren unerwarteten biografischen Details ihrer Familie konfrontiert. Die Tochter eines Jamaikaners und einer Irin erfährt in dem Fernsehfilm von ihrer jüdischen Herkunft mütterlicherseits.

Während der Dreharbeiten besuchte sie unter anderem die Sandys Row Synagogue, das älteste aschkenasische Bethaus Londons und das letzte im heutigen East End.

»Ich ging davon aus, Sklaven unter meinen Vorfahren zu entdecken – aber nicht Besitzer von Sklaven.«


In jenem East End, so erfuhr es Alex Scott während der für sie sehr emotionalen Dreh- und Recherchearbeiten, hatte ihr Urgroßvater 1936 den aufkeimenden Faschismus und dessen Anführer in England, Oswald Mosley, bekämpft.

SCHOCK Während sie ihr jüdisches Erbe dankbar und emotional berührt annahm, hatte Scott im Lauf der Dreharbeiten auch familiäre Schockerlebnisse zu verdauen. Auf einer Recherchereise für Who Do You Think You Are? auf den Spuren ihres Vaters nach Jamaika musste die Starmoderatorin entsetzt feststellen, dass ihr Urururgroßvater in den 1820er-Jahren Besitzer von 26 Sklavinnen und Sklaven war.

Die Reise in die Karibik war die erste ihres Lebens. Während der Recherchen zur Herkunft ihres Vaters stießen Scott und die Macher der Serie auf jenen Robert Francis Coombs, dem als freiem »Farbigen« nach damaligem Recht Grundbesitz und Sklaven zustanden.

originaldokumente Alex bekam Originaldokumente gezeigt, die nachweisen, wer von 1817 bis 1832 als Sklave für ihren Vorfahren Robert schuften musste. »Das kann doch nicht wahr sein, ausgerechnet in der väterlichen Linie«, entfährt es Alex in der Serienfolge.

Sie war sichtlich erschüttert, als ihr der Historiker der Serie schilderte, wie üblich es seinerzeit für hellhäutige People of Color war, bevorzugt behandelt zu werden und selbst Sklaven zu halten.

»Ich hatte natürlich erwartet, dass wir bei den Recherchen auf das Thema Sklaverei stoßen würden – aber ich hatte damit gerechnet, Sklaven unter meinen Vorfahren zu entdecken und nicht Sklavenhalter.«

GROSSMUTTER Alex’ Vater hatte die Familie verlassen, als sie gerade acht Jahre alt war und zur Jugend von Arsenal wechselte. Sie hatte ein enges Verhältnis zu ihrer Großmutter Philicita. Diese war als Teil der »Windrush Generation« nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Karibik nach Großbritannien gezogen, als dort als Nachwirkung des Krieges etliche Arbeitsplätze unbesetzt blieben.

Dieser Generation, benannt nach dem Schiff »Empire Windrush«, das Menschen aus der Karibik nach Großbritannien gebracht hatte, widerfuhr später großes Unrecht. So wurden, wie der »Windrush-Skandal« 2018 ergab, viele Menschen widerrechtlich aus dem Londoner East End deportiert, obwohl sie rechtmäßige britische Staatsbürger waren. Im Zuge der Affäre um die illegalen Abschiebungen trat die damalige Innenministerin Amber Rudd zurück.

Philicita, die der kleinen Alex immer jamaikanisches Essen zubereitete und ihr Haar mit Dreadlocks verzierte, sowie Großvater John Scott hatten 1946 vor ihrer Ausreise nach Großbritannien auf Jamaika geheiratet.

urahn Alex’ Urahn Robert war mit ihrer Urururgroßmutter Frances Tracey verheiratet, hatte aber auch zwei Kinder mit einer seiner Sklavinnen. Nach seinem Tod 1851 hinterließ Robert den beiden Frauen und seinen Kindern eine Apanage, um sicherzustellen, dass sie versorgt sind.

»All das«, so Alex Scott, »war wirklich schwer zu verdauen. Menschliches Leben zu besitzen, ist Unrecht. Ich nehme nicht an, dass es viele Geschichten über Schwarze gibt, die Sklaven hielten. Es gibt bestimmt eine Reihe von Leuten, die solche Details ihrer Vergangenheit lieber verschweigen, um die Menschen nicht durch derlei unbequeme Wahrheiten zu verstimmen. Aber ich werde mich für meine Familiengeschichte niemals schämen – schließlich hat sie mich ja zu der Person gemacht, die ich heute bin.«

IDENTITÄT Auch ihre Mutter habe es gewiss nicht leicht gehabt, sagt Alex Scott, die trotz ihres Erfolgs, wie sie sagt, immer ein »East End Girl« bleibe: »Ich bin sicher, sie musste als alleinerziehende weiße Frau mit zwei schwarzen Kindern so einiges durchmachen. Ich als Kind jedenfalls fühlte mich damals häufig etwas verloren. Ich war nicht schwarz genug, um schwarz zu sein, und nicht weiß genug, um weiß zu sein. Wer war ich denn nun – und wo gehörte ich hin?«

»Ich war nicht schwarz genug, um schwarz zu sein, und nicht weiß genug, um weiß zu sein.«

Die Antwort gab die erfolgreiche Geschäftsfrau und ehemalige Spitzensportlerin während der Olympischen Sommerspiele in Tokio, bei denen sie für die BBC arbeitete. Als der britische Abgeordnete Lord Digby Jones von der Labour Party in einer Mischung aus Standesdünkel und Rassismus twitterte: »Es reicht! Ich kann es nicht mehr ertragen! Alex Scott versaut ihre gute Arbeit für das BBC Olympics Team durch ihre offensichtliche Unfähigkeit, die ›Gs‹ am Ende eines Wortes (zum Beispiel Boxing, Swimming, Anm. d. Red.) zu artikulieren. Alex, die Sportler nehmen NICHT teil am Fechte, Ruder, Boxe, Kajake, Gewichthebe und Schwimme!«

Scott zerlegte Rigby in ihrer Antwort: »Ich stamme aus einer Arbeiterfamilie und bin STOLZ darauf. Stolz auf das kleine Mädchen, das alle Hindernisse überwand. Und stolz auf meinen Akzent.«

In einem weiteren Tweet ergänzte sie: »Kurze Nachricht an all die Kids, die keinerlei Privilegien in ihrem Leben genießen: Lasst euch niemals aufhalten von Urteilen über eure soziale Klasse, euren Akzent oder euer Aussehen.« Spätestens da lag Großbritannien der jüdisch-jamaikanischen Alex aus dem East End zu Füßen.

San Diego County

Mord mit unklarem Tatmotiv

Der 28-jährige Arzt Benjamin Harouni wurde am vergangenen Donnerstag in seiner Praxis angeschossen und getötet

von Nicole Dreyfus  05.03.2024

Meinung

Eine Zäsur für das ganze Land

In der Schweiz muss ein Umdenken stattfinden, sonst sickert die Radikalisierung durch alle Gesellschaftsschichten

von Nicole Dreyfus  05.03.2024

Nach dem Angriff in Zürich

»Wir lassen uns nicht einschüchtern«

SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner: Die Attacke auf den 50-jährigen jüdischen Mann war ein antisemitisches Hassverbrechen

 04.03.2024

Jemen

Rotes Meer, damals und heute

Unser Autor, der Schoa-Überlebende und Seemann Arkadi Chasin, erinnert sich an eine besondere Begegnung am Golf von Aden

von Arkadi Chasin  04.03.2024

Frankreich

Antisemitischer Angriff auf 62-Jährigen

Das Opfer wurde geschlagen, zu Boden geworfen und getreten

von Imanuel Marcus  04.03.2024

Zürich

Der Angreifer wollte »alle Juden töten«

Passanten hielten den Angreifer davon ab, dem Opfer noch mehr Stichwunden zuzufügen

 05.03.2024 Aktualisiert

Zürich

Rabbiner in allergrößter Sorge

Der brutale Angriff auf einen jüdischen Mann sorgt für Entsetzen. Europäische Rabbiner sind alarmiert

von Christoph Schmidt  03.03.2024

Nachruf

Abschied von einer Stil-Ikone 

Jahrzehntelang arbeitete Iris Apfel erfolgreich als Innendesignerin, unter anderem für neun US-Präsidenten. Jetzt ist sie mit 102 Jahren gestorben

von Christina Horsten  02.03.2024

Umfrage

Wie denken US-Juden über Israel?

Eine neue Studie liefert Antworten

 01.03.2024