Uman

Zehntausende am Grab von Rabbi Nachman

In diesem Jahr erreichte die Zahl der jüdischen Pilger in Uman einen neuen Rekord. Foto: dpa

Ein offenbar ohne Genehmigung errichtetes Pilgerzelt am Grab von Rabbi Nachman von Bratzlaw an den Rosch-Haschana-Feiertagen kommt die Juden in Uman teuer zu stehen. Die jüdische Gemeinde muss eine Strafe von 15.000 US-Dollar an die Verwaltung der ukrainischen Stadt zahlen, wie die »Jewish Press« berichtete. Die Summe sei Ergebnis eines Kompromisses zwischen den Regierungsbehörden und der Rabbi Nachman International Charitable Foundation, hieß es weiter.

Rekord In diesem Jahr erreichte die Zahl der jüdischen Pilger in Uman, so die »Jewish Press«, einen neuen Rekord: Trotz der schwierigen Situation in der Ostukraine besuchten mehr als 30.000 Menschen das Grab des berühmten chassidischen Rabbiners, der im Jahr 1810 starb.

Laut einem Bericht der »International Business Times« kamen in der vergangenen Woche mehr als 20.000 Chassidim am Kiewer Flughafen Boryspil an. 236 zusätzliche Flüge aus den USA und Israel seien abgefertigt worden. Für viele religiöse Juden ist die Pilgerreise nach Uman der Höhepunkt ihres Jahres. ja

Spanien

Der »Engel von Budapest«

Der Diplomat Ángel Sanz Briz rettete 5000 ungarischen Juden das Leben – in Madrid liegt jetzt eine Namensliste aus

von Andreas Knobloch  19.01.2022

Halacha

Wer gehört dazu?

Die Debatte um sogenannte Vaterjuden wird seit Jahrzehnten in vielen Ländern geführt. Ein Überblick

von Jérôme Lombard  19.01.2022

Synagoge Colleyville

Geiselnehmer war britischem Geheimdienst MI5 bekannt

Laut Bericht ist unklar, wie der vorbestrafte Mann in die USA fliegen konnte

 18.01.2022

Schoa

Historiker kritisieren Untersuchung zu Verrat an Anne Frank

Für die Entdeckungen gebe es keine Beweise, betonen die Forscher

 18.01.2022

Schoa

Jüdischer Notar soll Versteck von Anne Frank an Nazis verraten haben

Wer verriet Anne Frank? Ein Cold-Case-Team legte nun seine Ergebnisse vor

von Annette Birschel  18.01.2022

Großbritannien

Schoa-Überlebende zum 35. Mal Uroma: »Babys sind meine Rache an Nazis«

Lily Ebert (98) wurde in Ungarn geboren und 1944 nach Auschwitz deportiert

 18.01.2022

Überlebender berichtet

»Wir konnten selbst flüchten«

Rabbiner Charlie Cytron-Walker war eine von vier Geiseln in der Synagoge der texanischen Kleinstadt

 17.01.2022

Forschungsprojekt

Nicht überall stehen noch Grabsteine

Eine Datenbank und eine Online-Karte informieren über 26 jüdische Friedhöfe in Westpolen und deren aktuellen Zustand

 17.01.2022

Niederlande

Wer verriet das Versteck von Anne Frank?

EIn internationales Team hat den Fall mit den neuesten Techniken untersucht

 17.01.2022 Aktualisiert