Kalifornien

Waldbrände vernichten jüdisches Sommercamp

Seit Sonntag breiten sich die Waldbrände in Kalifornien aus – in einigen Orten wurde der Notstand ausgerufen. Foto: dpa

Die Waldbrände, die sich seit Sonntag in mehreren Gegenden Kaliforniens ausbreiten, zwingen Zehntausende Menschen, ihre Häuser zu verlassen. In einigen Orten wurde der Notstand ausgerufen. Mindestens zehn Menschen kamen bereits ums Leben.

Wie die Jewish Telegraphic Agency meldete, zerstörten die Feuer auch ein reformjüdisches Ferienlager nördlich von San Francisco. Es dient jeden Sommer rund 1400 Kindern zur Erholung.

»Schockiert und traurig müssen wir mitteilen, dass die Mehrheit der Gebäude in unserem geliebten ›Camp Newman‹ zerstört worden ist«, heißt es auf der Facebook-Seite des Camps.

sicherheit
Jetzt im Herbst ist das Sommerlager außer Betrieb. Aber alle Menschen, die dauerhaft auf dem Gelände leben, sowie die zum Camp gehörenden Torarollen wurden in Sicherheit gebracht, bevor die Feuer das Lager erreichten.

»Wir sind den Ersthelfern und Feuerwehrleuten, die versucht haben, unsere Lagergebäude zu retten, so dankbar«, heißt es in dem Facebook-Post. »Wir denken an diese heldenhaften Menschen und schließen sie in unsere Gebete ein – während sie weiterhin daran arbeiten, die Menschen und Orte in der Umgebung zu schützen.« ja

Niederösterreich

Allein in St. Pölten

Hans Morgenstern ist der letzte Jude in der Landeshauptstadt

von Peter Bollag  17.11.2019

Großbritannien

Wählt nicht unseren Chef!

Juden in der Labour-Partei wollen Jeremy Corbyn als Regierungschef verhindern

von Philip Plickert  16.11.2019

Diplomatie

»Wir lieben Israel«

Die Färöer-Inseln wollen eine offizielle Vertretung in Jerusalem errichten

 15.11.2019

Finnland

Kritik an »Arbeit macht frei«-Schild über Dorfkneipe

Der Inhaber sagte, es handele sich »bloß um einen Scherz«

 15.11.2019

Europa

Brain Date statt Blind Date

Zu einem neuen Gesprächsformat kamen am Sonntag 60 Teilnehmer aus 17 Ländern nach Berlin

von Tobias Kühn  14.11.2019

Italien

Unter Polizeischutz

Wegen antisemitischer Drohungen wird die Schoa-Überlebende Liliana Segre ständig von zwei Carabinieri in Zivil begleitet

von Andrea M. Jarach  14.11.2019